DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Massentierhaltung begünstigt weitere Pandemien.
Massentierhaltung begünstigt weitere Pandemien.screenshot: youtube

«Die nächste Pandemie» – John Oliver hat eine Warnung für uns

18.02.2021, 19:2319.02.2021, 19:23

Die zweite Corona-Welle hat die Schweiz hart erwischt. Seit Wochen steckt das Land in einem Lockdown, der an unseren Kräften zehrt. Langsam zeichnet sich aber ein Licht am Ende des Tunnels ab. Die Impfkampagne schreitet voran, erste Lockerungen sind vorgesehen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Doch noch ehe die aktuelle Pandemie ausgestanden ist, hat der britische TV-Host John Oliver eine beunruhigende Warnung für uns. Die Chancen, dass nach SARS-CoV-2 eine weitere Pandemie über den Globus zieht, stehen leider gar nicht so schlecht, wie der Brite in seiner Show «Last Week Tonight» aufzeigt.

Ein globaler Trend

Oliver beginnt seinen Beitrag mit Aussagen eines Wissenschaftlers, der sich bereits zu Beginn des Jahrtausends Sorgen machte, dass sich das SARS-Virus über den ganzen Planeten verteilen könnte. In der Tat haben Ausbrüche von Infektionskrankheiten seit den 1980er-Jahren weltweit deutlich zugenommen.

Wir erinnern uns: SARS, H1N1, eine Serie von Ebola-Ausbrüchen, Mers und Zika. «Schauen Sie, ich weiss, dass aktuelle Coronavirus kann sich wie ein Einmal-im-Leben-Albtraum anfühlen, aber es ist Teil eines globalen Trends», so Oliver.

Nun bestehe die Gefahr, dass der Mensch die Lehren aus der aktuellen Pandemie nicht ziehe und so weiter mache wie zuvor. Dies könnte verheerende Folgen haben, denn die Ursache des Problems ist mit der Impfung und der Immunisierung nicht gelöst.

Der ganze Beitrag von John Oliver.Video: YouTube/LastWeekTonight

Laut der WHO liegt der Ursprung der aktuellen Corona-Pandemie bei Fledermäusen, die das Virus über ein anderes Tier an den Menschen weitergegeben haben. Das Problem sei jedoch nicht die Fledermaus, sondern der Mensch, der sich in die Lebensräume des Tieres vorwage, oder dieses an einen Ort bringe, wo es viele Menschen habe, so Oliver.

Wo die Probleme liegen

Die Wildtiermärkte wie in Wuhan, wo die erste Übertragung vermutlich stattgefunden hat, seien dabei nur ein Problem, wie Oliver festhält. Das Halten von Wildtieren, die Abholzung der Wälder, Jahrmärkte mit Tieren und Massentierhaltung würden die Ausbreitung von Viren ebenfalls begünstigen.

Die Wirkungsvollsten Gegenmassnahmen, um künftige globale Pandemien zu bremsen, wären nach Oliver:

  • Das Schliessen sämtlicher Wildtiermärkte
  • Ein Ende der Massentierhaltung
  • Ein Stopp des Fleischkonsums
  • Die Abholzung stoppen
  • Jahrmärkte mit Tieren beenden

Solche drakonischen Massnahmen haben jedoch teilweise unerwünschte Nebeneffekte, wie der Brite aufzeigt. Als in China 2003 etwa Wildtiermärkte geschlossen wurden, stieg einfach der Schwarzmarkt an. Dies solle uns aber nicht davon abhalten, diese schädlichen Praktiken, wo immer möglich, zu beenden.

Dies ist umso dringender, da zwischen 631'000 und 827'000 Krankheiten unter Tieren kursieren, mit denen sich Menschen infizieren können. Dabei ist gut möglich, dass einige dieser Krankheiten weitaus tödlicher sind als SARS-CoV-2. Der renommierte Wissenschaftler Dennis Carroll, welcher im Beitrag eingespielt wird, sagt, SARS-CoV-2 sei «bei weitem nicht das Schlimmste, was Mutter Natur zu bieten hat.» (cma)

Mehr zum Coronavirus:
    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    twint icon
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

    So wird Dating nach Corona aussehen (vermutlich)

    Video: watson

    Das könnte dich auch noch interessieren:

    Abonniere unseren Newsletter

    172 Kommentare
    Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
    Die beliebtesten Kommentare
    avatar
    Zerschmetterling
    18.02.2021 19:55registriert Mai 2017
    Die Vorschläge von Herrn Oliver sind super... Leider wird es so schnell keine Änderungen geben, solange wir unser Konsumverhalten nicht ändern.
    53140
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    Mimmmi
    18.02.2021 21:43registriert Dezember 2020
    Wir brauchen nicht mit dem Finger nach China zu zeigen... Es täte (wie so oft) gut, erst mal vor der eigenen Tür zu wischen. Als ich als Zweitausbildung eine landwirtschaftliche Ausbildung machte, war ich schockiert, was wir unter "tierfreundlicher Haltung" verstehen. Ässen wir (ich inklusive) nur Sonntags Fleisch und nur von Tieren, die auf Höfen die wir persönlich kennen, dann würde sich wohl schon einiges bewegen und weiteres auslösen...
    45337
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    N. Y. P.
    18.02.2021 19:41registriert August 2018
    Nur ☝️

    Es interessiert die Chinesen nicht die Bohne, was der Westen meint. Viele Chinesen leben mit Tieren zusammen.

    Der Onkel eines meiner Kollegen reiste mal viele Monate durch China, sah die Märkte, sah wie die Chinesen und die Wildtiere zusammengepfercht in Märkten hausten, wohnten..

    Es war ein Ineinanderfliessen von Tieren und Menschen.

    Er hätte k.... können, was er da alles zu Gesicht bekommen hatte.

    Die nächste Pandemie wird wieder kommen.
    375107
    Melden
    Zum Kommentar
    172
    Japanische Konzerne wollen Atomreaktoren der nächsten Generation entwickeln

    Japans Pläne zur Entwicklung von Atomkraftwerken der nächsten Generation nehmen konkrete Gestalt an.

    Zur Story