USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06738537 European Union Foreign Policy Chief Federica Mogherini reacts to Question on Iran Nuclear deal, during a news conference in Brussels, Belgium, 15 May 2018. This evening, High Representative is convening a meeting with the E3 Foreign Ministers (Heiko Maas, Foreign Minister of Germany, Jean-Yves Le Drian, Foreign Minister of France and Boris Johnson, Foreign Minister of the United Kingdom), followed by a meeting of the four with the Foreign Minister of Iran, Mohammad Javad Zarif.  EPA/OLIVIER HOSLET

EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini. Bild: EPA/EPA

EU-Aussenbeauftragte Mogherini kritisiert Pompeo scharf



Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini hat die von US-Aussenminister Mike Pompeo vorgezeichnete Linie in der Iran-Politik scharf kritisiert. «Die Rede von Minister Pompeo hat nicht deutlich gemacht, wie der Rückzug aus dem Atomabkommen die Region sicherer gemacht hat oder machen soll», heisst es in einer am Montag verbreiteten Stellungnahme Mogherinis.

Sie sprach sich dafür aus, die Wirtschaftsbeziehungen zum Iran nicht einzufrieren. «Die Normalisierung des Handels und der wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Iran bedeutet einen wichtigen Teil der Vereinbarung, der von der internationalen Gemeinschaft aufrechterhalten werden sollte.»

Damit widerspricht Mogherini den Ausführungen Pompeos deutlich. Der US-Aussenminister hatte zuvor klargemacht, dass die USA bereit seien, den Iran mit den empfindlichsten Sanktionen der Geschichte zu überziehen. Alle, die sich «verbotenen Geschäften» mit dem Iran hingäben, würden zur Verantwortung gezogen.

Iran reagiert gelassen auf Pompeos Drohungen

Der Iran hat gelassen auf die Drohungen von US-Aussenminister Mike Pompeo reagiert. «Was Pompeo sagt, zeigt, dass die Amerikaner versuchen, einen Konflikt zu provozieren», sagte Heschmatollah Falahatpischeh, der Sprecher des aussenpolitischen Ausschusses im Parlament in Teheran, am Montag.

Der Iran sollte sich jedoch nicht provozieren lassen, seine diplomatische Linie fortsetzen und rational auf diesen radikalen US-Kurs reagieren, so der Sprecher laut Nachrichtenagentur Isna. Er plädierte dafür, weiterhin die Vorschläge der EU für die Rettung des Atomabkommens ohne die USA abzuwarten.

Pompeo hatte dem Iran angedroht, das Land wirtschaftlich auszutrocknen, sollte es nicht auf eine lange Liste von US-Forderungen zur Befriedung der Nahost-Region eingehen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alice36 22.05.2018 07:39
    Highlight Highlight Alle, die sich «verbotenen Geschäften» mit dem Iran hingäben, würden zur Verantwortung gezogen.

    Wie kommen den die Gringo's dazu sich plötzlich als Weltherrscher aufzuspielen. Da sind wir dann aber besser in der EU aufgehoben. Was meint eigentlich die SVP zu den fremden Richtern? Sind diese plötzlich OK weil USA?
  • rodolofo 22.05.2018 06:42
    Highlight Highlight Da bin ich doch wieder einmal froh, dass es eine "Europäische Union" gibt!
    Als "Kleiner Mann von der Strasse" möchte ich dem "Bürokratie-Monster" das in einer riesigen Höhle von Brüssel haust und ca. 27 verschiedenen Sprachen sprechen soll, danken, dass es den "Monster-Babies" (mit-, oder ohne Fake-Hair, hahahaa!) ennet dem "Grossen Teich" (Atlantik) Paroli bietet und nicht zulassen will, dass eine grosse Leistung der Obama-Administration durch "Trump, die destruktive, Rechtsnationalistische Abrissbirne" zerstört wird!
    Dafür verdient ES jedenfalls grossen Respekt:
    Reeschpekt!
  • Gregor Hast 22.05.2018 00:26
    Highlight Highlight Die Gelassenheit der Iraner könnten wir uns zu Herzen nehmen. Irgendwann werden die USA und der Iran verhandeln und gute Beziehungen zueinander haben. Bis dahin ist es natürlich noch ein grosser Schritt doch der könnte eines Tages eintreffen. Was die Rede von Pompeo anbelangt, hat der bestimmt seine Sache gut gemacht. Man muss auch das Positive aus seiner Rede heraushören. Immerhin ist er ein gutgläubiger Christ.
    • Klaus07 22.05.2018 04:46
      Highlight Highlight Immerhin ist er ein gutgäubiger Christ! Einen bescheuerten Satz habe ich seit langem nicht mehr gelesen. Erstens was sind dann schlechtgläubige Christen? Glauben Sie wirklich, dass die Religiöse überzeugung einen US Aussenminister davon abhällt, ein Muslimisches Land nicht anzugreiffen? Wo wahren all die gutgläubigen Christen im Vietnamkrieg, im Koreakrieg, im Irankrieg, in Lybien oder im Jemen? Es ist doch toll für die Zivilen Opfer, wenn Sie wissen, dass sie von einem gutgläubigen Christen umgebracht wurden.
    • Fabio74 22.05.2018 09:17
      Highlight Highlight Toll eine gläubige christliche Kriegsgurgel. Macht ja gleich allesviel besser
  • elias776 21.05.2018 23:56
    Highlight Highlight Amerika, mutiert zu einem Monster das denkt, die Welt gehöre ihm.
  • roger.schmid 21.05.2018 23:13
    Highlight Highlight «Die Rede von Minister Pompeo hat nicht deutlich gemacht, wie der Rückzug aus dem Atomabkommen die Region sicherer gemacht hat oder machen soll»

    Als ob dies das Ziel der Trumpbande wäre..
    Die ganzen Waffen werden nicht zum Plausch verhökert, und die Nachfrage soll nicht zum Erliegen kommen.
    • Ueli der Knecht 22.05.2018 02:43
      Highlight Highlight Sie hat es einfach etwas diplomatischer als du zum Ausdruck gebracht. ;)
    • roger.schmid 22.05.2018 08:43
      Highlight Highlight Schon klar Ueli ;)
  • Scaros_2 21.05.2018 23:03
    Highlight Highlight Hört auf zu kritisieren und handelt!
    • Ueli der Knecht 21.05.2018 23:41
      Highlight Highlight Wenn du bloss eine Ahnung hättest, wie so eine EU-Aussenbeauftragte der EU funktioniert...

      "«Die Normalisierung des Handels und der wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Iran bedeutet einen wichtigen Teil der Vereinbarung, der von der internationalen Gemeinschaft aufrechterhalten werden sollte.»
      Damit widerspricht Mogherini den Ausführungen Pompeos deutlich."

      So etwas darf die Hohe Vertreterin nicht ohne Zustimmung aller 28 EU-Mitglieder sagen. Du darfst also davon ausgehen, dass die gute Frau ziemlich viel zu tun hatte, bevor sie sich zu dieser Äusserung hinreissen liess.
    • Obsidian 22.05.2018 00:16
      Highlight Highlight Aus der Hüfte schiessen macht der Donny doch schon. Das bringt nichts. Noch sind es Drohungen. Also haben alle Zeit, geeignete Gegenmassnahmen auszutüfteln. Das funktioniert bei Narzissten besonders gut. Die können sich gar nicht vorstellen, dass eine andere Person besser ist. Und Trump ist ein Narzisst. Sobald die USA tatsächlich Drohungen wahr macht, ist jeder auf dieser Welt bereits informiert und vorbereitet. Ausser Trump.

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel