Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
night club, club, erotikbetrieb, stripshow, stripclub

Ab dem 6. Juni dürfen Erotikbetriebe wieder öffnen. Doch die Schutzvorkehrungen sind streng. bild: shutterstock

Erotikbetriebe: «Das Sammeln der Kontaktdaten wird Gäste abschrecken»

Ab dem 6. Juni dürfen Cabarets, Bordelle und Nightclubs wieder öffnen – wenn sie die Kontaktdaten der Gäste vermerken. Das werde bei den Gästen nicht gut ankommen, so der Tenor. Doch es ist eine andere Regelung, die die Betriebe harsch kritisieren.



Nach der ersten Lockerungswelle am 11. Mai folgt in rund einer Woche am 6. Juni die zweite. Und wie bei den ersten Lockerungen mit dem Chaos bei Fitnesszentren, bleiben auch bei der zweiten einige Fragen offen.

So sind sportliche Tätigkeiten wie Boxen, Schwingen oder Paartanz weiterhin verboten. Erotikbetriebe und Sexarbeiterinnen dürfen hingegen wieder Gäste empfangen – unter strengen Auflagen. So müssen Gäste vor dem engem Körperkontakt ihre Namen und Nummern notieren und es gilt weiterhin die mitternächtliche Polizeistunde.

Das irritiert nicht nur die Betreiber von Cabarets und Bordellen, sondern auch Matthias Egger, Leiter der Covid-19-Taskforce des Bundes. In einem Interview mit SRF räumte Egger ein, dass er die Entscheidung des Bundes nicht ganz nachvollziehen könne. «Da besteht eine Diskrepanz zwischen dem Tanzunterricht und dem Erotiksalon. Das müsste man nochmals anschauen.»

Bild

Das Calypso im Zürcher Niederdorf. bild: http://www.calypso-nightclub.ch/nightclub/galerie.html

Die Erotikbetriebe nutzen jedoch die Gunst der Stunde und planen die Wiedereröffnung auf den 6. Juni – trotz «massiver Einschränkungen», wie sie sagen. «Die Massnahmen sind ungastlich, am schlimmsten ist die Polizeistunde um 24 Uhr», sagt Andy Wyss, Betreiber des Cabaret «Red Ox» in Thun.

Obwohl in seinem Cabaret ein Animations- und Prostitutionsverbot herrsche, könne es schon vorkommen, dass die Gäste den Tänzerinnen zu nahe kommen, sagt Wyss. «Wir werden unsere Besucher auf die Abstandsregeln hinweisen. Wenn sie sich nicht daran halten, müssen wir ihre Kontaktdaten aufnehmen.» Davon werde die Kundschaft kaum begeistert sein, prophezeit Wyss.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Nightclub «Calypso» im Zürcher Niederdorf wählt man deutlichere Worte: «Das Kontaktdaten sammeln wird Gäste abschrecken», so Geschäftsführer Pierluigi Lionzo. Auch für ihn sind die Präsenzlisten jedoch nicht das, was am schwersten wiegt. «Es ist die verordnete Schliessung um 24 Uhr, die allen Bars und Nightclubs krass an die Substanz geht.»

«Es ist für mich unverständlich, warum die Sperrstunde nicht wenigstens bis 2 Uhr verlängert wird. Nach 24 Uhr stehen die Leute einfach draussen in grossen Gruppen rum und das ist ja genau nicht die Idee.»

Andy Wyss, Cabaret-Betreiber

Lionzo kritisiert, dass 24-Stunden-Shops weiterhin geöffnet bleiben dürfen und Alkohol verkaufen. «Wir hingegen müssen die Leute um 24 Uhr auf die Strasse stellen und es kommt zu einem unkontrollierten Menschenauflauf in den Gassen.» Er sei überzeugt, dass die Einhaltung der Schutzmassnahmen in seinem Lokal wesentlich besser gewährleistet werden könne, anstatt «draussen in der freien Wildbahn».

Auch Cabaret-Betreiber Wyss aus Thun schlägt in die gleiche Kerbe. «Es ist für mich unverständlich, warum die Sperrstunde nicht wenigstens bis 2 Uhr verlängert wird. Nach 24 Uhr stehen die Leute einfach draussen in grossen Gruppen rum und das ist ja genau nicht die Idee.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat

Tschüss «Mister Coronavirus»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

106
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
106Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stefano82 29.05.2020 07:11
    Highlight Highlight Danke an Helene für diesen sachlichen Bericht. Hab lange gewartet wiedermal was sachliches zu lesen ohne den eigenen Senf dazu zu geben. Während der Coronaphase war es leider sehr schlimm. Als selbsternannte Covid-Expertin, fast untragbar.
  • drüber Nachgedacht 29.05.2020 01:10
    Highlight Highlight Warum wird um Mitternacht gesvhlossen

    Weiss irgendjemand den Grund, warum um Mitternacht alles schliessen muss?
    Der ÖV wird es wohl nicht sein, so ist der letzte Zug ja pumpenvoll.

    Wenn einel logische Begründung dazu verkündet wird, werden sich die Leute eher daranhalten. Im Moment sieht es für mich nach Beamtenwillkür aus, was dazu führt auch andere Massnahmen, nicht mehr ernst zu nehmen. Eigentlich schade, wo wir doch so gut durchdie Pandemie geführt wurden...

  • Mooncat 28.05.2020 23:37
    Highlight Highlight Hmm. Weiss, ist jetzt hier nur Nebensache, aber frage mich nur: Laut Schweizerischem Tanzlehrerverband dürfen die Tanzschulen ab 6.6. wieder öffnen. Sowieso für Tanzpaare, die zusammen sind, aber neu nun auch wieder für andere Paare, die nicht zusammen sind. Natürlich auch mit verschiedenen Auflagen, aber trotzdem ... Alles in Absprache mit dem EDI btw.

    Was das eigentliche Thema angeht: es ist - wie man immer wieder so schön sagt - das älteste Gewerbe der Welt. Egal ob Sperrstunde, Kontaktdatenpflicht oder Seuche, ich denke, dass es auch das übersteht - ob man das nun will oder nicht.
  • Lienat 28.05.2020 23:29
    Highlight Highlight "So sind sportliche Tätigkeiten wie Boxen, Schwingen oder Paartanz weiterhin verboten."

    Das stimmt so nicht. Ab dem 6. Juni sind Trainings in allen Sportarten - auch solchen mit engem Körperkontakt - wieder erlaubt. Einzig Wettkämpfe mit engem Körperkontakt bleiben weiterhin verboten.

    So steht es auf dem Plakat des BAG:
    https://www.bag.admin.ch/dam/bag/de/dokumente/cc/kom/lockerungen-etappe-2.pdf.download.pdf/BAG_200527_Lockerungen.pdf

    Auch der Schweizerische Judo und Ju-Jitsu Verband schreibt das auf seiner Webseite:
    https://sjv.ch/startseite/news-detail?id=2698
  • Chris B. 28.05.2020 22:47
    Highlight Highlight Warum haben eigentlich alle das Gefühl, dass sich im Notfall Erotik Betriebe so plumb anstellen würden? Die meisten Betreiber haben Jahre lange Erfahrung im diskreten Umgang mit ihrem Klientel. Informiert würde ja sowieso über die Webseite und dann per direkter Nachricht. Diese kann ja kodiert sein. Dann merkt die Partnerin auch nichts, falls sie aus versehen ran geht.
    Versteht mich nicht falsch, ich bin absolut für das ethische benutzen des Sex Gewerbes. Aber ich bezweifle, dass die reduzierte Anonymität ein besonderes Hindernis darstellt.
  • Locutus70 28.05.2020 20:32
    Highlight Highlight Ich denke eher das sich bei verheirateten Männer da eher das schlechte Gewissen etwas mehr meldet.
  • _andreas 28.05.2020 19:55
    Highlight Highlight Alle die sich darüber beschweren ihren Namen und Nummer anzugeben damit die Frau/Freundin nichts merkt.. Vieleicht sollte man mit dem Partner einfach mal reden und gemeinsam am eigentlichen Problem arbeiten und zusammen eine Lösung finden. Wer weis, vieleicht einigt man sich ja auf eine offenere Beziehung.. Oder im schlimmsten fall beendet man sie halt(Auch wenn es nicht so einfach ist mit z.B. Kindern). Vorallem finde ich es einfach nicht fair wenn man das hinter dem Rücken des anderen tut!
    • blueberry muffin 28.05.2020 21:08
      Highlight Highlight Keine Ahnung warum das Blitze gab. Kann ein Boomer uns das bitte mal erklären?
    • Unicron 28.05.2020 21:41
      Highlight Highlight Ich denke es gibt genug Leute die NICHT verheiratet sind, und in so einem Etablissement nicht ihren vollen Namen und Telefonnummer angeben möchten.
      Datenschutz und so, wer weiss was nachher mit diesen Daten passiert, das ist ein bisschen persönlicher als Mitarbeiter Schmidheini war am Mittwoch im Hirschen essen :)
    • Mia_san_mia 28.05.2020 21:41
      Highlight Highlight @blueberry muffin: Wieso Boomer am blitzeb? Ist nicht der Kommentar von _andreas eher Boomer-Style? 🤔
    Weitere Antworten anzeigen
  • jojimen 28.05.2020 19:33
    Highlight Highlight Ob da wirklich auch richtige Adresse angegeben wird, bin ich mir auch nicht sicher...? Aber die Handy-Nr. oder Tracing-App reicht ja auch. " Du Schatz, was häsch du au am Fritig Abig in Dübedorf gmacht. Häsch doch gseit, dass..."
    • Max Dick 29.05.2020 05:49
      Highlight Highlight Gute Idee, auf die du mich da bringst. Name und Telnummer meiner mühsamen, verheirateten, Arbeitskollegen hab ich ja :D
  • Flo1914 28.05.2020 19:29
    Highlight Highlight Man sollte die Gelegenheit wahrnehmen und dieses "Geschäftsmodell" grundsätzlich verbieten.
    • MasterPain 28.05.2020 21:17
      Highlight Highlight Ist 1914 dein Jahrgang?
    • Unicron 28.05.2020 21:41
      Highlight Highlight Alkohol auch gleich dazu?
    • IZO 28.05.2020 22:06
      Highlight Highlight Solange Frauen konsumiert werden wird sich im Altagsexismus nix ändern. Also ja, mann sollte diesen "Berufsstand" nochmals überdenken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heini Hemmi 28.05.2020 19:21
    Highlight Highlight Um Mitternacht soll Schluss sein?! Da lachen ja die Hühner! Als ich jung war, also vor etwa 20 Jahren, ging man um diese Zeit erst aus dem Haus.
    • blueberry muffin 28.05.2020 21:25
      Highlight Highlight Definitiv wahr, verstehe auch hier die Blitze nicht. War damals so,ist heute so, wird vermutlich morgen so bleiben.
    • lilie 28.05.2020 21:47
      Highlight Highlight @Heini Hemmi: Nein, die Hühner lachen da nicht, die gehen nämlich vor Sonnenuntergang schlafen. 😉
    • Com Truise 28.05.2020 21:59
      Highlight Highlight Kann dich beruhigen Heini, wenigstens das hat sich nicht geändert. Normalerweise wenigstens
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dark Monty 28.05.2020 19:13
    Highlight Highlight Egal ob Restaurant oder Erotik Betrieb. Solange ich dort meine Kontaktaden hinterlegen soll, setze ich keien Fuss da rein. Tut mir Leid ihr Beizer.
    • Danilowski 28.05.2020 21:20
      Highlight Highlight Aber Internet nutzen tust du...
    • Mia_san_mia 28.05.2020 21:42
      Highlight Highlight @Dark Monty: Wieso bist Du denn hier?
    • Unicron 29.05.2020 03:05
      Highlight Highlight Ich wette du hast seine ganze Facebook Wall offen, aber das ist dann zuviel.
      Cumulus und Super Card sind aber OK.
    Weitere Antworten anzeigen
  • De-Saint-Ex 28.05.2020 18:45
    Highlight Highlight Nanu... was für schlechte Nachrichten... und ich dachte, Maske auf und Hündchenstellung würden reichen?!
    Na denn, spenden wir das Geld halt weiterhin unseren lieben Etablissements und Damen, das monatliche Budget dazu haben wir ja, und schauen weiter brav online Pornos... natürlich nur wenn Schatzi aus dem Haus ist...
    Ironie aus und fertig gelästert... willkommen in Absurdistan...
    • Unicron 29.05.2020 03:09
      Highlight Highlight Es gibt durchaus Establishments I'm Erotikgewerbe welch nicht automatisch auf Geschlechtsverkehr hinauslaufen.
      Leider ist es in der Schweiz noch nicht gelungen zB "Burlesque" oder "Tabledance" von der Prostitution zu trennen... Aber ich denke das kommt noch mit der Zeit. Geh mal nach Deutschland, da hast du viele Paare in einer Strip/Burlesque Show, und es fühlt sich NICHT schmutzig an.
    • Unicron 29.05.2020 03:22
      Highlight Highlight *Im
  • Guido Zeh 28.05.2020 18:38
    Highlight Highlight Mein Mitleid mit den Betreibern (meinst männlich) hält sich in sehr engen Grenzen. Und ab Mitternacht Nachtruhe: äusserst nachvollziehbar (kurz bevor alle ihr Gehirn im Alk ertränkt haben). Und erquicklich...
    • andy y 28.05.2020 23:34
      Highlight Highlight Erklär mich doch mal wie deine Aussage mit den nahezu durchgehend geöffneten Tankstellen/Bahnhof -shops einhergeht, die allesammt Alkohol verkaufen?
    • Guido Zeh 29.05.2020 20:21
      Highlight Highlight Ja, fahren die AutofahrerInnen besoffen zu den Tankstellen und dort wieder und in Scharen noch besoffener weg? Oder konsumieren die Zug-Passagiere ihren Alk vornehmlich im Zug? Eben. Think about.
    • andy y 30.05.2020 13:49
      Highlight Highlight Guck dich mal um wer sich so alles an diesen Shops rumtreibt und abhängt. Für dich ist es zum Tanken, für andere Treffpunkt, Alkohol Lieferant etc. Hauptsächlich für Junge, aber auch andere, vorallem jetzt wenn ansonsten alles dicht ist. Bahnhof-Shops werden regelmäßig belagert, bald überall. Was denkst du wo diese den Alkohol kaufen? Aus welchem Grund ist am Morgen regelmäßig alles zugemüllt und diese Shops? Vom Tanken?
  • Ohniznachtisbett 28.05.2020 18:27
    Highlight Highlight Einfach geil, der Bund mit seinem Mikromanagement. Bumsen mit fremden Prostituierten: Erlaubt! Schwingen oder Tanzen, mit mir bekannten Personen: Verboten! Ich versteh es einfach nicht...
    • MasterPain 28.05.2020 21:19
      Highlight Highlight Die Prostituierten verdienen damit ihr Geld... du wohl nicht mit tanzen, oder?
    • Mia_san_mia 28.05.2020 21:43
      Highlight Highlight Schwingen oder Tanzen ist jetzt aber auch nicht so wichtig, oder?
    • IZO 28.05.2020 22:12
      Highlight Highlight Prostituierte warnen vor einer vorschnellen Öffnung. Da sie Corona Hilfen vom Bund beziehen(zumindest die legalen) könnten sie ruhig noch ein wenig Ferien machen 🙄. Sry aber der Entscheid ist ein weiterer Kniefall vor( das behalt ich mir vor sonst wird mein Comment nicht Veröffentlicht )😉.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 28.05.2020 18:27
    Highlight Highlight Die Regeln gelten halt für alle. Wo die 2 m nicht eingehalten werden können, oder viele Menschen länger in einem Raum sind oder zusammen, da muss man die Kontaktdaten hinterlassen. Kontakttracing kann man sonst vergessen. Es kann dann jeder selber entscheiden, wo er hingeht. Südkorea zeigt uns doch, dass Tracing sehr wichtig ist, weil ständig neuen Hot Spots entstehen können.
  • Glenn Quagmire 28.05.2020 17:48
    Highlight Highlight Grüezi Frau Rüdisüli-Hugetobler, ist Ihr Gatte, der Franz-Hermann zuhause? Er hatte bei uns in der Sexy Pink Flamingo Kontaktbar letzten Freitag mit Olga Geschlechtsverkehr. Die Arme Olga wurde eben gerade positiv auf Covid-19 getestet....
    • Eiswalzer 28.05.2020 18:14
      Highlight Highlight So was in der Art hab ich mir auch grad vorgestellt...😂
    • Garp 28.05.2020 18:21
      Highlight Highlight Viele haben doch ein eigenes Handy, da wird eher selten die Ehefrau dran sein.
    • Hosesack 28.05.2020 18:23
      Highlight Highlight Sowas kommt vom frechen Kurzhaarschnitt mit Meches und den gäbigen Hosen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Resche G 28.05.2020 17:37
    Highlight Highlight Ganz einfach... Entweder Kontaktdaten oder man zeigt das man die CovidApp installiert hat und legt das Handy während dem Besuch zum Handy des Herren oder Dame.
    • fabsli 28.05.2020 17:54
      Highlight Highlight Genau! Oder man ruft am besten die Frau an und dann erledigt sich alles von selber. Manchmal frage ich mich schon was einige hier schreiben seit Corona. Vor einem Jahr noch FREIHEIT ODER TOD im William Wallace Style geschrien und heute befürwprten sie Einschränkung und Kontrolle wo's nur geht.
    • Garp 28.05.2020 18:27
      Highlight Highlight Am besten ist man mit seiner Frau ehrlich.
    • Ramon Pokemon 28.05.2020 18:41
      Highlight Highlight Dies mit der Covid App wird dort nicht genügen da sie auf Freiwilligkeit beruht und keine Standort Daten gesammelt werden. Freiwillige Meldung, freiwillige Quarantäne etc. Falls man die Kontaktdaten hat, kann man ein vernünftiges contact tracing durchführen und durch Befragung nachverfolgen mit wem die potenzielle Wirte in der Zwischenzeit noch Kontakt hatten um für die Betroffenen zwangsquarantäne anzuordnen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Töfflirocker1970 28.05.2020 17:36
    Highlight Highlight Warum öffnet man eigentlich die Bordelle und verbietet Kontaktsport?
    Ich will endlich wieder Kickboxen.
    • MeinAluhutBrennt 28.05.2020 18:13
      Highlight Highlight es bizzeli alt für dä sport ätti!
    • anundpfirsich 28.05.2020 18:28
      Highlight Highlight Das ist mir auch ein Rätsel!
    • Garp 28.05.2020 18:30
      Highlight Highlight Bordelle werden offenbar als systemrelevanter betrachtet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fruchtzwergli 28.05.2020 17:36
    Highlight Highlight Vielleicht sollten sich denn einige überlegen, ob es ok ist, etwas zu tun, wozu sie nicht stehen können?
    • bokl 28.05.2020 18:24
      Highlight Highlight Die Meisten könnten schon dazu stehen, aber liegend im Bett ist es einfach bequemer.
    • lilie 28.05.2020 19:22
      Highlight Highlight Wozu oder wobei? 🧐😁
    • Stinkstiefel 28.05.2020 19:33
      Highlight Highlight Stigmatisierung ist dir ein Begriff?
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

«Die Schweizer Beteiligung am Kolonialismus war sehr viel stärker, als viele annehmen»

Die Schweiz war keine Kolonialmacht, dennoch haben auch wir eine Kolonialgeschichte. Nur kennt sie fast niemand. Im Interview erklärt die Kulturwissenschaftlerin Patricia Purtschert, warum in der Schweiz eine «koloniale Amnesie» herrscht und wie sich die Verwicklung im Kolonialismus auf den Rassismus auswirkt.

Frau Purtschert, erstaunt es Sie, dass gerade jetzt nach der Schweizer Kolonialgeschichte gefragt wird?Patricia Purtschert: Nein, ich denke das ist die Frage, die jetzt gestellt werden muss. Sie ist wichtig, um einzuordnen, was gerade passiert. Denn Black Lives Matter, das Thematisieren von Rassismus gegenüber Schwarzen Menschen, hat sehr viel mit der Kolonialgeschichte zu tun, auch mit derjenigen der Schweiz. Obwohl die «koloniale Schweiz» lange ein undenkbarer Begriff war, weil die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel