DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So effektiv schützt die Impfung in der Schweiz gegen schwere Verläufe.
So effektiv schützt die Impfung in der Schweiz gegen schwere Verläufe.
Bild: keystone

So klein ist die Gefahr einer schweren Corona-Infektion, wenn du geimpft bist

Wie gut schützt die Impfung gegen schwere Verläufe mit Covid-19? Diese Frage stellen sich viele. Wir haben die aktuellsten Zahlen aus Schweiz untersucht.
05.08.2021, 11:0206.08.2021, 16:01
Reto Fehr
Folgen

Keine Impfung bietet einen 100-prozentigen Schutz gegen das Coronavirus. Die Hersteller der Impfstoffe Moderna und Pfizer/BioNTech gehen von 95 Prozent Wirksamkeit aus. Es wird also zu sogenannten Impfdurchbrüchen (Infektion trotz Impfung) kommen.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) publiziert diese Daten neuerdings immer am Donnerstag. Das BAG schreibt dazu vorsorglich, dass die publizierten Daten mit Vorsicht zu geniessen seien, da es nicht ganz einfach sei, diese zu sammeln.

Konzentrieren wir uns auf diese Daten. Als vollständig geimpft gilt man in der Schweiz, wenn man zwei Impfdosen erhalten hat oder eine Infektion mit dem Coronavirus hatte und mindestens vier Wochen danach eine Impfdosis erhielt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mit den aktuellsten Zahlen vom Dienstag (3. August) waren dies in der Schweiz und Liechtenstein 4'199'690 Personen oder 48,58 Prozent der Bevölkerung.

Die vollständige Wirkung entwickelt die Impfung aber erst 14 Tage nach der zweiten Impfung. Diese Frist berücksichtigt das BAG bei der Ausweisung der Impfdurchbrüche ebenfalls.

Das sind alle 4'199'690 Menschen in der Schweiz, die seit mindestens 2 Wochen vollständig geimpft sind:

Ein Quadrat entspricht 10'000 Personen.
Ein Quadrat entspricht 10'000 Personen.

Von diesen rund vier Millionen Geimpften infizierten sich seit dem 27. Januar 2021 bisher 460 Personen mit dem Coronavirus. Das BAG hält dazu allerdings fest: «Die Zahl der Fälle ist eine Unterschätzung, weil es Personen mit Impfdurchbrüchen gibt, die weder in einem Spital noch ambulant erfasst wurden. Die Zahlen liegen deshalb etwas höher. Trotz dieser Unschärfe sind diese Fälle von vollständig Geimpften, die sich infizieren, gering und sie bewegen sich im zu erwartenden Rahmen.»

Während bei den Fällen also eine Unschärfe besteht, ist dies bei Hospitalisationen und Todesfällen praktisch nicht mehr der Fall. Darum fokussieren wir uns darauf. Also, zurück zu unseren Quadraten. Dir ist bei der obenstehenden Grafik sicherlich dasjenige oben rechts mit dem roten Rahmen aufgefallen:

Das ist das Quadrat oben rechts, es entspricht 10'000 Personen. Jedes kleinere Quadrat entspricht 100 Personen:

Jedes kleine Quadrat entspricht 100 Personen.
Jedes kleine Quadrat entspricht 100 Personen.
Bild: watson

Schauen wir uns hier das 100er-Quadrat oben rechts mit der grauen Umrandung etwas genauer an. Du siehst da das Magenta- und das blaue Kästchen. Magenta sind alle vom BAG bisher gemeldeten Hospitalisationen von vollständig Geimpften (2 Wochen nach der 2. Impfung). Es sind: 96.

Blau sind alle Todesfälle von vollständig Geimpften seit dem 27. Januar. Es sind: 19.

Magenta steht für 96 Hospitalisationen, blau für 19 Todesfälle von vollständig Geimpften:

Grosses Quadrat entspricht 100 Personen.
Grosses Quadrat entspricht 100 Personen.
bild: watson

Von 4'199'690 vollständig Geimpften mussten also 96 ins Spital, 19 verstarben. Mit anderen Worten: 0,002 Prozent der Geimpften wurden hospitalisiert, 0,0005 verstarben.

Ebenfalls zu beachten gilt hier:

  • Von den 96 Hospitalisierten waren 50 über 80-jährig und 21 Personen zwischen 70 und 79 Jahren alt.
  • Von den 19 Todesfällen waren gemäss dem BAG 18 Personen über 80 Jahre alt.

Die ganze Auswertung in einer Grafik:

Bild: watson.ch

Anmerkung: In einer ersten Version war das Verhältnis der Hospitalisierten nicht korrekt angezeigt. Die Zahlen stimmten jederzeit.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kreativ sind die Leute in Coronavirus-Quarantäne

1 / 23
So kreativ sind die Leute in Coronavirus-Quarantäne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einzige Schweizer

Wie ein Buch das Leben dieser Schweizerin auf den Kopf stellte und sie nach Afrika führte

Nichts deutete darauf hin, dass Isabelle Tschugmall eines Tages in Afrika Safaris führen würde. Doch dann las die Finanzexpertin per Zufall ein Buch. 368 Seiten später war ihr Leben ein anderes.

Was, wenn Isabelle Tschugmalls Flug damals von Berlin in die Schweiz keine Verspätung gehabt hätte? Die heute 32-Jährige hätte sich nie aus purer Langeweile ein Buch gekauft, dieses verschlungen und kurz darauf ihre Zelte in der Schweiz abgebrochen, um sich in Botswana zum Nature Guide & Trails Guide ausbilden zu lassen. Was wäre also aus ihr geworden?

Isabelle kennt die Antwort nicht. «Ich habe mir die Frage so noch nie wirklich gestellt. Ich bin aber davon überzeugt, irgendwo hin hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel