DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This is an April 18, 1948, portrait of Brooklyn Dodgers baseball player Jackie Robinson. It's Jackie Robinson Day across the big leagues on Friday, Aug. 28, 2020, as baseball honors the man who broke the sport's color barrier in 1947.  (AP Photo/File)

Jackie Robinson im Jahr 1948 mit der Kappe der Brooklyn Dodgers. Bild: keystone

Unvergessen

Jackie Robinson macht sein erstes Spiel in der MLB und verändert den US-Sport für immer

15. April 1947: Der 28-jährige Jackie Robinson kommt zu seinem Debüt in der amerikanischen Major League Baseball. Damit durchbricht er die Farbbarriere und wird zu einer Ikone.



Im Juli 1887 musste mit Moses Fleetwood Walker der für lange Zeit letzte schwarze Spieler in der höchsten Baseballliga der USA das Feld verlassen – die weissen Spieler drohten mit einem Streik, sollte er weiterspielen dürfen. In der Folge wurden keine schwarzen Athleten mehr angestellt, weil sie angeblich das «Risiko» von Unrast und Streik darstellten. Dafür sorgte eine Absprache unter den Eigentümern der Teams, die in der Major League Baseball (MLB) spielten.

Daran änderte sich lange nichts. Ligachef Kenesaw Mountain Landis wies jegliche Integrationsvorschläge ab. So dauerte es bis nach dessen Tod 1944, ehe sich die Major League wieder öffnete. Der General Manager der Brooklyn Dodgers, Branch Rickey, dachte als Erster daran, die Rassentrennung im professionellen Baseball aufzuheben. Rickey wollte Spieler aus den «Negro Leagues» verpflichten, denn die schwarzen Spieler waren billig und gut. Die «Negro Leagues» entstanden als Reaktion auf den Ausschluss aus der MLB.

Rickey entdeckte Jack Roosevelt Robinson und nahm ihn unter Vertrag. Er wusste aber, dass es nicht einfach werden würde. Rickey stand mit seinem Plan nämlich ziemlich alleine da, weder die Teambesitzer noch die Schiedsrichter oder Journalisten waren auf der Seite von ihm und Robinson.

«Wir können nur dann gewinnen, wenn wir die Welt davon überzeugen können, dass du ein überragender Spieler und ein Gentleman bist», sagte Rickey zu seinem Spieler. Als dieser ihn fragte, ob er einen Schwarzen wolle, der Angst davor hat, sich zu wehren, antwortete er: «Ich brauche einen Spieler, der den Mut hat, sich gerade nicht zu wehren.»

Fast fünfzig Jahre waren seit Fleetwood Walkers Ausschluss vergangen, bis mit Jackie Robinson wieder ein Schwarzer an einem MLB-Spiel teilnehmen konnte. Robinson hatte zuvor bei den Kansas City Monarchs in den «Negro Leagues» und ein Jahr in Montreal gespielt.

FILE - In this Oct. 23, 1945, file photo, Jackie Robinson, first Negro player in the major leagues, signs with the Montreal Royals in Montreal. From left are: Royals president Hector Racine, Branch Rickey Jr., Robinson and Royals vice-president Romeo Gauvreau. Baseball's MVP award is engraved with the name of Kenesaw Mountain Landis, the first baseball commissioner. No Blacks played in the majors during his quarter-century tenure; Jackie Robinson broke the barrier about 2 1/2 years after Landis died. (AP Photo/File)

Branch Rickey (2.v.l.) und Jackie Robinson bei der Unterschrift des Vertrags. Bild: keystone

Am 15. April 1947 war es dann so weit. Im Spiel der Brooklyn Dodgers gegen die Boston Braves debütierte der 28-jährige Jackie Robinson als erster Schwarzer seit Moses Fleetwood Walker in der Major League Baseball.

«Es kümmert mich nicht, ob der Kerl gelb oder schwarz ist oder ob er Streifen hat wie ein verdammtes Zebra. Ich bin der Teammanager und ich sage, er spielt.»

Teammanager Leo Durocher

Dabei wäre es fast nicht dazu gekommen, wie Robinson später erzählt. Dixie Walker, ebenfalls ein Dodger, startete eine Petition unter seinen Mitspielern, um Robinson aus dem Team zu werfen. Walker bekam dabei Unterstützung von einigen Kollegen, doch Manager Leo Durocher und Shortstop Pee Wee Reese schoben dem Ganzen einen Riegel vor und so kam es zum historischen Debüt. Die Dodgers gewannen das Spiel, auch dank eines Runs vom Neuling mit der legendären Nummer 42, mit 5:3.

Bild

Jackie Robinson bei einem Spiel der Brooklyn Dodgers im Jahr 1948. Bild: IMAGO / Icon SMI

Der Weg war damit noch nicht zu Ende. Wie von Branch Rickey erwartet wurde, hatte sein Spieler mit Hindernissen zu kämpfen. Die Fans beschimpften ihn aufs Übelste und warfen Gegenstände nach ihm. Dixie Walker und seine Unterstützer sprachen nicht mit ihm und verletzten ihn sogar, indem sie ihm eine Rasierklinge in den Schuh schmuggelten. Gegenspieler warfen den Ball absichtlich in Richtung seines Körpers, versuchten ihn zu verletzen und drohten mit Streiks, sollte es Robinson weiterhin erlaubt sein, in der MLB zu spielen. Dieses Mal verteidigte die Ligaführung um den neuen Commissioner Happy Chandler den Spieler aber gegen die rassistischen Anfeindungen.

Auch ausserhalb der Stadien war der Weg des Baseball-Pioniers schwierig. Die USA waren immer noch geprägt von der Rassentrennung. Robinson durfte nicht in denselben Hotels schlafen wie die Mitspieler und manche Busfahrer verweigerten ihm die Fahrt. Zudem war er ein beliebtes Ziel des Ku-Klux-Klans. Die Rassisten bedrohten ihn und belagerten sein Haus mehrmals.

Doch Robinson gab nicht auf und so stieg seine Popularität immer mehr. Im Team hatte er bald Spieler gefunden, die ihn unterstützten und sich demonstrativ neben ihn stellten, wenn die Zuschauer Gegenstände nach Robinson warfen. Schwarze kamen aus dem ganzen Land, um ihn spielen zu sehen, und für Bürgerrechtler wurde er zur Symbolfigur.

abspielen

Die LA Dodgers erinnern sich an ihren legendären Spieler. Video: YouTube/Los Angeles Dodgers

Auf dem Feld überzeugte Jackie Robinson von seiner ersten Saison an. Mit dem Ligabestwert von 27 Stolen Bases und einem Batting Average von 0.297 wurde er zum besten Rookie des Jahres 1947 gewählt. Die Dodgers kamen sogar bis in die World Series, der Final der MLB, wo sie aber dem Stadtrivalen New York Yankees unterlagen. Robinson konnte einige weitere persönliche Auszeichnungen feiern. Er wurde sechsmal zum All-Star und zum MVP der Saison 1949 gekürt.

«Was wir erreicht haben, ist etwas Grosses, das für immer bleiben wird.»

Jackie Robinson

Im Jahr 1955 konnten er und die Brooklyn Dodgers dann doch noch den Titel feiern, nachdem ihnen die Revanche gegen die Yankees gelungen war. Robinson wurde zudem zum Finals MVP gewählt. Ein Jahr später beendete er mit 37 Jahren die Karriere. Er wurde zum ersten Schwarzen in der Hall of Fame des Baseballs und seine Nummer 42 wird bei den Dodgers zu seinen Ehren nie mehr vergeben.

abspielen

Der Trailer zum Film «42» über Jackie Robinson. Video: YouTube/Moviepilot Trailer

Am 24. Oktober 1972 starb Robinson an einem Herzinfarkt. Seit 1997, fünfzig Jahre nach seinem Debüt, wird die 42 in der gesamten Liga nicht mehr vergeben. Bis heute ist Jack Roosevelt Robinson eine der grössten Ikonen des US-Sports. Der Film «42» aus dem Jahr 2013 zeigt seine Geschichte. Noch immer sieht man sein Trikot mit der Nummer 42 zu Hunderten, wenn man ein Spiel der Dodgers, die mittlerweile nach Los Angeles umgezogen sind, besucht.

All das ist Teil des Vermächtnisses vom grossen Jackie Robinson, der aller Anfeindungen, Beschimpfungen und Angriffen zum Trotz nie aufgab und so seinen Sport für immer veränderte.

Los Angeles Dodgers starting pitcher Dustin May pauses on the mound before throwing to the Texas Rangers in the first inning of a baseball game in Arlington, Texas, Friday, Aug. 28, 2020. The number 42, honoring Jackie Robinson, is shown on the back of the mound as the league celebrates his contribution to the game. (AP Photo/Tony Gutierrez)
Dustin May

Bei einem Spiel der Dodgers wird die Nummer 42 auf dem «Mound» und von den Spielern geehrt. Bild: keystone

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue

1 / 32
Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue
quelle: ap / johan nilsson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So geht Teamwork: Baseball-Fans retten verlorenen Hut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel