Sport
Unvergessen

Der halb blinde Willie O'Ree wird zum ersten schwarzen NHL-Spieler

FILE - In this Feb. 22, 2018, file photo, former hockey player Willie O'Ree waves to the crowd after being honored prior to an NHL hockey game between the Los Angeles Kings and the Dallas Stars,  ...
Sechs Jahrzehnte später: O'Ree wird in die Hall of Fame aufgenommen.Bild: AP
Unvergessen

Er ist auf einem Auge blind, aber Willie O'Ree wird dennoch der erste schwarze NHL-Spieler

18. Januar 1958: Die Partie zwischen den Boston Bruins und den Montreal Canadiens geht ins Geschichtsbuch ein. Mit Bostons Willie O'Ree steht zum ersten Mal in der NHL ein schwarzer Spieler auf dem Eis. Auch deshalb, weil er niemandem verraten hat, dass er auf dem rechten Auge nichts mehr sieht.
18.01.2022, 00:0113.01.2023, 12:28
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

«Das war der grösste Tag in meinem Leben», sagt Willie O'Ree den Reportern. «Daran werde ich mich immer erinnern.» Soeben haben die Boston Bruins die Montreal Canadiens 3:0 geschlagen. O'Ree hat kein Tor erzielt, aber er hat Geschichte geschrieben: Der rechte Flügel ist der erste dunkelhäutige Spieler in der NHL.

FILE - In this November 23, 1960 file photo, 25-year-old left wing Willie O'Ree, the first black player of the National Hockey League, warms up in his Boston Bruins uniform, prior to the game wit ...
45 Mal läuft O'Ree in der NHL auf.Bild: AP

Dabei sah O'Ree nur noch auf seinem linken Auge. Ein ins Gesicht abgelenkter Puck hatte zwei Jahre zuvor zum halbseitigen Verlust des Augenlichts geführt. Aber das behielt er für sich, um seine Karriere nicht beenden zu müssen. «Ich sagte mir mit 14 Jahren, dass ich Eishockeyprofi werden und es in die NHL schaffen will. Ich hatte Verletzungen, ich verlor ein Auge, aber nicht meinen Plan», betonte er Jahrzehnte später in einem Interview.

«Wann immer ich konnte, stand ich auf Schlittschuhen»

Sein Teamkollege Doug Mohns schilderte eine Anekdote aus der Kabine der Bruins. «Wir sassen etwa zehn Meter von einander entfernt, als ich Willie etwas sagte. Er machte ein seltsames Gesicht, stand auf und kam auf mich zu. Auf halbem Weg sagte er: ‹Oh, Mohnsie, du bist es.› Ich fragte ihn dann, ob er kurzsichtig sei. Er meinte bloss, dass er ein kleines Augenproblem habe, und bat mich, niemandem davon zu erzählen. Selbst meinem besten Freund sagte ich nie etwas, solange Willie Eishockey spielte.»

O'Ree war in der kanadischen Kleinstadt Fredericton aufgewachsen, im Osten des Landes im Bundesstaat New Brunswick. Seine Familie war eine von nur zwei schwarzen in der Stadt. «Wann immer ich konnte, stand ich auf Schlittschuhen», erinnerte er sich, «wenn es ging, skatete ich gar in die Schule.»

Probleme mit dem Rassismus habe er in seiner Jugend nicht gehabt. Niemand habe sich darum gekümmert, dass er eine andere Hautfarbe habe als alle anderen. «Du hättest violett sein können mit einem grünen Streifen auf der Stirn und es hätte keine Rolle gespielt. Erst als ich älter wurde, erfuhr ich, dass etwas wie Rassentrennung existiert.»

Im Team keine Sorgen, auswärts schon

Die Probleme kamen erst später, als er in der NHL spielte. «In den Stadien in den USA war es viel schlimmer als in Toronto oder Montreal», erzählte er. Fans brüllten Sachen wie «Geh zurück in den Süden!» oder «Wie kommt es, dass du nicht am Baumwollepflücken bist?»

Ein Meilenstein: O'Ree wird zum ersten schwarzen Spieler in der NHL.Video: YouTube/NHL

Das habe ihn alles nicht gekümmert, meinte Willie O'Ree. «Alles, was ich wollte, war ein Eishockeyspieler zu sein und wenn diese Leute das nicht akzeptieren konnten, dann war das ihr Problem und nicht meines.» Im Team war das ohnehin kein Problem, glaubt man seinem Trainer bei den Bruins, Milt Schmidt. «Alle haben ihn wie jeden anderen Spieler behandelt.»

Auf dem Eis hatte O'Ree einen Schlüsselmoment bei einem Auswärtsspiel in Chicago. Ein grosser, wuchtiger Stürmer der Blackhawks habe ihn erst rassistisch beleidigt und ihm dann den Stock so wuchtig ins Gesicht geschlagen, dass Blut floss. O'Ree verlor zwei Zähne und wurde nach der darauf folgenden Schlägerei in die Kabine geschickt.

«Ich habe das Licht gelöscht und bin in mich gegangen. Ich sagte mir, dass ich das nicht brauche. Wenn so etwas in jedem Spiel passiere, müsse ich mir das nicht antun. Nach einigen Minuten machte ich das Licht wieder an und sagte mir: Nein. Wenn du diese Liga verlässt, dann höchstens, weil du zu schlecht bist, und nicht, weil man dich versucht fertig zu machen.»

FILE - In this Jan. 19, 2008, file photo, former Boston Bruins hockey player Willie O'Ree waves to the crowd in Boston after being honored on the 50th anniversary of breaking the color barrier in ...
O'Ree am 50. Jahrestag seines NHL-Debüts.Bild: AP

Nach ihm benannte Auszeichnung

Heute verleiht die NHL den «Willie O'Ree Community Hero Award» an Personen, die einen positiven Einfluss auf andere haben und Menschen so dank Eishockey zu besseren Menschen machen. Längst hat man also die Bedeutung erkannt, die er als erster Schwarzer der Liga-Geschichte hat. Damals, 1958, war das noch anders.

«Ich habe ehrlich gesagt mehr Berichte erwartet, die Presse behandelte die Sache, als wäre sie alltäglich», so O'Ree rückblickend. «Ich selber hatte auch keine Lust, das gross aufzublasen, aber für andere ambitionierte schwarze Eishockeyspieler hätte das wichtig sein können. Es hätte ihnen gezeigt, dass es auch ein Schwarzer schaffen kann.»

«Star-Neger in der Aufstellung» heisst die Oberzeile zur Meldung über Bostons 3:0-Sieg.
«Star-Neger in der Aufstellung» heisst die Oberzeile zur Meldung über Bostons 3:0-Sieg.bild: boston globe

Insgesamt bestritt Willie O'Ree 45 Spiele in der NHL. Zu einer Zeit, als andere Ligen noch bedeutender waren, wechselte er später zu den San Diego Gulls in die WHL, in der er mehr als 800 Spiele bestritt.

Die Hoffnungen auf eine Rückkehr in die NHL zerschlugen sich 1967, als keines der sechs neuen Teams auf ihn setzte. Die Information, dass er auf einem Auge blind ist, hatte längst die Runde gemacht.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Meilensteine aus 100 Jahren NHL
1 / 32
Meilensteine aus 100 Jahren NHL
Am 19. Dezember 1917 startete der Spielbetrieb der National Hockey League (NHL). Sie wurde zur besten Eishockey-Liga der Welt.
quelle: nhl
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unter #MeTwo teilen Hunderte ihre Rassismuserfahrungen
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Gareth Southgate: Vom Buhmann zum Helden – und wieder zurück?
Trotz zuweilen uninspirierter Auftritte steht England nach 2021 erneut im EM-Final. Mit dem Erfolg verstummt auch die Kritik an Trainer Gareth Southgate. Die «Waffenruhe» ist aber äusserst fragil.

«Gareth Southgate scheint so gut wie weg zu sein», schrieb die «Sun» nach dem enttäuschenden englischen Auftritt im Achtelfinal gegen die Slowakei. Die englischen Medien, Fans und Experten gingen an dieser EM mit dem Team hart ins Gericht und vor allem Trainer Gareth Southgate hatte zuletzt noch sehr wenig Kredit.

Zur Story