DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 11. Runde
Lausanne – YB 2:1 (1:0)
Lugano – Basel 0:4 (0:2)
Verlor auch nach der Länderspielpause: Wird die Luft dünn für Lugano-Trainer Pierluigi Tami?
Verlor auch nach der Länderspielpause: Wird die Luft dünn für Lugano-Trainer Pierluigi Tami?bild: keystone

Basel nützt YB-Pleite in Lausanne aus und rückt dem Leader näher

Trotz Überlegenheit verlieren die Berner Young Boys in Lausanne mit 1:2. So schliesst der FC Basel wieder ein wenig auf. Der Meister liegt nach dem klaren 4:0-Erfolg in Lugano noch fünf Punkte zurück.
14.10.2017, 21:39

Lausanne – YB 2:1

Lausanne-Sport ist nicht länger die Mannschaft, die nur auf fremden Plätzen gewinnen kann. Nach 18 Spielen ohne Sieg auf der Pontaise konnten die Waadtländer den Fluch ablegen. Die Young Boys sind nicht länger die Mannschaft, die gegen Lausanne nicht verlieren kann. In den letzten elf Duellen mit LS hatten die Berner neunmal gewonnen und zweimal unentschieden gespielt.

Lausanne feiert nach Margiottas Führungstor.
Lausanne feiert nach Margiottas Führungstor.Bild: KEYSTONE

– Die Young Boys sind auch nicht mehr die Mannschaft, die unaufhaltsam von Sieg zu Sieg eilt und als Super-League-Leader die Verfolger immer mehr distanziert. Für die Mannschaft von Trainer Adi Hütter – er verzichtete interessanterweise auf jegliche Einwechslung – war die Niederlage in Lausanne ein Dämpfer nach vier Siegen und dem jüngsten 6:1 daheim gegen St.Gallen.

– Es sind genau Ausrutscher wie in Lausanne, die sich die Berner im Duell mit Basel nicht leisten dürfen. Ausgerechnet der frühere Berner Gonzalo Zarate schoss die Lausanner in der Schlussminuten zum 2:1-Sieg. Für die Waadtländer war es der erste Heimerfolg seit 377 Tagen. Zuvor hatte Christian Fassnacht für YB in der 67. Minute den Pausenrückstand wettgemacht.

Lugano – Basel 0:4

– Nach der Nati-Pause und verstärkt durch den sofort auftrumpfenden Rückkehrer Albian Ajeti scheint Basel den Tritt in der Meisterschaft zu finden. Der 4:0-Sieg in Lugano fiel überzeugend aus. Die Basler liessen den Luganesi keine reelle Chance, zu einem überraschenden Punktgewinn zu kommen wie noch beim 1:1 im ersten Match in Basel.

– Mit hervorragenden Paraden innerhalb einer Minute machte Goalie David Da Costa nach rund einer halben Stunde zwei Chancen von Albian Ajeti zunichte. Dennoch war der gebürtige Kosovare bei seinem Wiedereinstand für den FC Basel die triumphale Figur. In einer weniger zwingenden Szene kurz vor der Pause setzte er sich gegen den patzenden Verteidiger Steve Rouiller durch und bezwang Da Costa im zweiten Anlauf.

In seinem ersten Spiel nach dem Wechsel von St.Gallen zu Basel trifft Albian Ajeti zum 2:0.Video: streamable

– Die in einer Baisse steckende Mannschaft von Trainer Pierluigi Tami – sie nahm die fünfte Niederlage in Serie bei insgesamt 1:13 Toren entgegen – konnte sich in der zweiten Halbzeit ein wenig besser entfalten. Kurz nach der Pause traf Jonathan Sabbatini mit einem Kopfball die Unterkante der Latte. Andererseits liessen die Basler ein wenig nach, sodass sich das Geschehen für eine Weile ausglich. Weil die Tessiner den Gegner aber nicht in ernsthafte Bedrängnis bringen konnten und Basel durch Mohamed Elyounoussi und den Sekunden zuvor eingewechselten Cédric Itten noch zwei weitere Tore erzielten, darf man aus Sicht des FCB wohl von der bislang besten Saisonleistung in der Super League sprechen.

Die Tabelle

tabelle: srf

Die Telegramme

Lausanne - Young Boys 2:1 (1:0)
4640 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 40. Margiotta (Campo) 1:0. 67. Fassnacht (Assalé) 1:1. 92. Zarate (Kololli) 2:1.
Lausanne: Castella; Marin (74. Kololli), Monteiro, Manière, Rochat; Tejeda (72. Pasche), Maccoppi; Campo, Geissmann, Asllani; Margiotta (77. Zarate).
Young Boys: von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Lotomba; Moumi Ngamaleu, Sow, Sanogo, Fassnacht; Assalé, Nsame
Bemerkungen: Lausanne ohne Gétaz, Mesbah (beide verletzt) und Torres (nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Hoarau, Bertone und Seferi (alle verletzt). Young Boys ohne Auswechslung. Verwarnungen: 19. Nsame (Unsportlichkeit), 31. Mbabu (Foul), 45. Maccoppi (Foul), 80. Pasche (Foul), 84. Sanogo (Foul), 87. Zarate (Foul), 87. von Bergen (Unsportlichkeit).

Lugano - Basel 0:4 (0:2)
3627 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 19. Petretta (Bua) 0:1. 39. Ajeti 0:2. 74. Elyounoussi (Fransson) 0:3. 86. Itten 0:4.
Lugano: Da Costa; Yao (67. Bottani), Sulmoni, Rouiller; Mihajlovic, Sabbatini (81. Amuzie), Piccinocchi, Daprelà; Mariani; Marzouk (46. Crnigoj), Gerndt.
Basel: Vaclik; Lang, Akanji, Suchy, Petretta; Zuffi, Serey Die; Steffen, Elyounoussi (81. Callà), Bua (68. Fransson); Ajeti (85. Itten).
Bemerkungen: Lugano ohne Jozinovic, Guidotti, Padalino (alle verletzt) und Culina (Aufbau mit U21). Basel ohne Xhaka, Balanta (beide gesperrt) und van Wolfswinkel (verletzt). 48. Kopfball von Sabbatini an die Unterkante der Latte. Verwarnungen: 33. Mariani (Reklamieren), 85. Amuzie (Foul). (sda)

Die einen hassen GC oder den FCB, andere hassen: Wind.

Video: watson/Emily Engkent

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

1 / 34
Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bullet-Tooth-Joni
14.10.2017 21:01registriert September 2015
Noch erwähnen könnte man das YB drückend überlegen war... gefühlte 95% Ballbesitz, 1:12 Corner, 10:2 Torschüsse.
Schade. Eine absolut unnötige Niederlage.
265
Melden
Zum Kommentar
5
Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer
14. August 2003: Beim UEFA-Cup-Qualifikationsspiel zwischen AIK Stockholm und Fylkir übernimmt eine 1,65 Meter grosse und 54 Kilogramm leichte Neuenburgerin das Kommando. Eine Woche zuvor ist Nicole Petignat noch heftig attackiert worden.

Die Affiche zwischen dem schwedischen Vertreter AIK Stockholm und dem Gegner Fylkir Reykjavik aus Island interessiert nur die Direktbeteiligten. Vielmehr im Fokus steht eine zierliche Frau aus La Chaux-de-Fonds. Die 36-jährige Nicole Petignat hat die «Ehre» (oder Bürde), als erste Frau ein Europacup-Spiel bei den Männern zu leiten.

Zur Story