TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalrat Cedric Wermuth, SP-AG, rechts, unterhaelt sich an der Abstimmungsveranstaltung zur 1:12 Initiative, am Sonntag 24. November 2013, in Bern. Heute wird - neben zwei anderen Eidgenoessischen Vorlagen - ueber die 1:12 Initiative der JUSO abgestimmt. (KEYSTONE/Peter Schneider)

SP-Nationalrat Cédric Wermuth Bild: KEYSTONE

Nationalrat Cédric Wermuth

«Im Grunde genommen, macht der Bachelor nicht viel anderes als beim Einkauf im Supermarkt»

Inzwischen ist die zweite Staffel der Kuppel-Sendung «Der Bachelor» gelaufen. Nun meldet sich SP-Nationalrat Cédric Wermuth zu Wort. Wenig erstaunlich: Er kann das Format nicht gutheissen.



Mit wirren Sprüchen zum Kassenschlager: Vujo Gavric.Video: Youtube/supertyp27

SP-Nationalrat Cédric Wermuth knöpft sich die TV-Sendung «Der Bachelor» vor, die er als «menschliche Viehschau» bezeichnet. Die Sendung transportiere die Wertvorstellung, dass alle Lebensbereiche wie ein Markt organisiert sein müssten, erklärte der 27-Jährige. «Aus Menschen werden Waren, aus menschlichen Beziehungen blosse, berechenbare Dienstleistungen», schreibt Wermuth in einem Gastbeitrag in der Zeitung «Nordwestschweiz» vom Freitag.

In «Der Bachelor» des Privatsenders 3+ werde der Liebesmarkt zudem «krass einseitig inszeniert»; die Frauen müssten sich den Wünschen des Junggesellen anpassen. «Im Grunde genommen, macht der Bachelor nicht viel anderes als beim Einkauf im Supermarkt. Er läuft durch die Regale, schaut sich die verschiedenen Snacks an und entscheidet sich am Schluss für den gluschtigsten», schreibt Wermuth weiter. 

Allerdings dürfe der Bachelor vor dem Kaufentscheid da und dort schon mal naschen. Der SP-Politiker beschliesst seinen Beitrag mit einer scharfen Warnung an die TV-Macher: «Wer andere Menschen entmenschlicht oder zur Ware macht, wird früher oder später ebenfalls zu einer.» (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ärger bei den Carters: Backstreet Boy Nick will Kontaktverbot für Bruder Aaron

Backstreet-Boys-Sänger Nick Carter (39) bemüht sich nach eigenen Worten um ein Kontaktverbot für seinen jüngeren Bruder Aaron (31). Dieser habe kürzlich gesagt, er trage Gedanken in sich, «meine schwangere Frau und mein ungeborenes Kind umzubringen», erklärte der Musiker am Dienstag (Ortszeit).

Seine Schwester und er hätten keine andere Wahl gehabt, als die Verfügung zu beantragen. Das People-Magazin «TMZ» berichtete, ein Anhörungstermin in der Sache sei für den 16. Oktober festgesetzt worden.

Aaron …

Artikel lesen
Link zum Artikel