DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: ymgerman / Shutterstock.com

Handy NICHT im Flugmodus: Wie gefährlich ist das? Ein Pilot erklärt

21.10.2019, 19:0223.10.2019, 04:19

Jeder kennt es, kurz vor dem Start und der Landung wird man von den Flugbegleitern gebeten alle elektronischen Geräte auszuschalten. Aber was passiert, wenn wir mal vergessen das Handy in den Flugmodus zu stellen? Oder unser Nachbar es ignoriert – wie schlimm ist das?

Chris Foster, Chef-Pilot bei Easy-Jet kann unsere befürchteten Absturz-Szenarien wiederlegen. Im Interview mit dem Liverpool-Echo sagte er:

«In Wahrheit gibt es da nichts, worum man sich sorgen muss. Die Flugzeug-Kontrollsysteme sind mittlerweile so hoch entwickelt, dass es keine Störungen geben würde.»

Er erklärt, dass die Regel aus einer Zeit stamme, in denen es Smartphones und iPads noch nicht gab. Mittlerweile kann man elektronische Geräte im Flugzeugmodus benutzen. Ausserdem würde es in Zukunft diesbezüglich auch noch Veränderungen geben, so Chris Foster.

Auch ein deutscher Luftfahrtexperte bestätigte gegenüber «Welt» die Aussagen. Wenn es wirklich gefährlich werden wäre, würden die Handys verboten oder eingesammelt werden, so Experte Cord Schellenberg. Ok, das ist einleuchtend.

Und eigentlich geht es hier um etwas anderes als die Sicherheit der Flugpassagiere. Vielmehr spielt Komfort eine Rolle. Jemanden, der Flugangst hat, beruhigt ein klingelndes Handy nicht unbedingt, so der Experte. Ok, auch klar.

Unter anderem deswegen und weil ein Handysignal sich minimal auf die Funkverbindung der Piloten auswirken könnten, ist die Regelung noch aktiv.

Also keine Panik! Falls ihr beim nächsten Flug vergessen solltet euer Handy auszuschalten, einen Flugzeugabsturz löst ihr damit nicht aus.

Das wird dich auch interessieren:

(joey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

1 / 17
15 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was uns das Flugpersonal EIGENTLICH sagen will

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Österreicher
21.10.2019 19:26registriert Oktober 2019
Das ist nur ein Teil der Geschichte. Start und Landung eines Flugzeuges sind die kritischen Phasen eines Fluges. Sollte es zu einem Notfall kommen, ist den Anweisungen der Crew Folge zu leisten. Wenn dann jemand grade mit seinem Telefon beschäftigt ist oder gar telefoniert, ist die Aufmerksamkeit sicher nicht ideal. Also lieber das Handy auf Flugmodus, sobald man im Flugzeug ist.
75884
Melden
Zum Kommentar
avatar
rothi
21.10.2019 19:31registriert Februar 2014
Ich denke, die Regelung hat vor Allem auch einen psychologischen Effekt. So a la:In dem ich mein Telefon ausschalten, trage ich aktiv zu höherer Sicherheit bei :)
33223
Melden
Zum Kommentar
avatar
julian12
21.10.2019 22:23registriert Juli 2018
Mobiltelefone, die nicht im Flugmodus sind leiden auch sehr: Sie rufen ständig nach Mama und keine Antenne antwortet. Stellt euch das mal bei einem 12h langen Flug vor. Habt Mitleid mit eurem Handy und schaltet es auf Flugmodus!
1506
Melden
Zum Kommentar
52
Lufthansa gewährt Bodenpersonal deutliche Lohnerhöhungen

Mit einem weit überdurchschnittlichen Tarifabschluss hat die Lufthansa den Tarifkonflikt mit ihrem Bodenpersonal beigelegt. «Das Ergebnis beinhaltet einen Inflationsausgleich und zusätzlich eine Reallohnerhöhung», jubelte die Verhandlungsführerin der Gewerkschaft Verdi, Christine Behle, am späten Donnerstagabend.

Zur Story