DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russen nehmen Stadt Cherson ein – die Bewohner reagieren erstaunlich

05.03.2022, 17:4805.03.2022, 18:16

Cherson ist die erste grosse Stadt, die Russland in der Ukraine im Zuge der aktuellen Invasion erobert hat. Im Verlaufe der Woche rollten die russischen Panzer in die südukrainische Stadt ein, wo rund 290'000 Personen leben.

Die Bewohnerinnen und Bewohner Chersons lassen sich von den Besetzern jedoch nicht einschüchtern. Etwa 2000 Personen liefen am Samstag durch das Stadtzentrum, wie die BBC berichtet.

Demnach schwenkten sie ukrainische Fahnen und sangen die ukrainische Nationalhymne. Auch skandierten sie Slogans wie «Russen, geht nach Hause» und «Cherson ist Ukraine».

Auf Social Media ist zu sehen, wie ein Mann auf einen russischen Panzer stieg und die ukrainische Fahne schwenkte.

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt dürfen ihr Zuhause momentan verlassen. Die russischen Streitkräfte hätten Strassensperren errichtet, berichtet Anwohner Artemij Perun der Deutschen Welle. «Wer allein oder zu zweit unterwegs ist und Lebensmittel oder Arzneimittel dabeihat, kann meist passieren. Einige sind aber auch abgewiesen worden.»

Bürgermeister Ihor Kolychajew verkündete am Donnerstag eine Einigung mit den Russen. Auf Facebook schrieb er, dass die Bewohnerinnen und Bewohner höchstens in Zweiergruppen das Haus verlassen dürften. Am Samstag kam es nun dennoch zu grösseren Demonstrationen.

n-tv.de sprach mit Anwohner «Jimmy», der den US-Sender NBC mit Filmmaterial aus Cherson versorgt. Jimmy erzählt, dass die Russen mit Schüssen in die Luft versucht hätten, die Demonstrierenden zurückzudrängen. Das habe die Bewohnerinnen und Bewohner aber nicht interessiert.

Im Gegenteil, es seien immer mehr Leute zur Demonstration gekommen. «Am Ende waren wir schätzungsweise zwei- bis dreitausend Menschen. Ich glaube, diese Demo war das Wichtigste, was heute in der ganzen Ukraine passiert ist. Wir haben uns gegen eine bewaffnete Armee gestellt und Dinge gerufen wie ‹Cherson ist unser›, ‹Cherson ist Ukraine› und ‹Russisches Kriegsschiff, verpiss dich›.»

Auch in den besetzten Städten Melitopol und Berdjansk leisteten Zivilisten Widerstand gegen die russischen Invasoren. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tausende demonstrieren in Zürich gegen den Krieg in der Ukraine

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sam Regarde
05.03.2022 18:11registriert September 2019
Wenn ich das sehe und lese und dann an die Freiheitstrychler und Antivax denke, die lange und lautstark nach "Freiheit" riefen... dann kommt mir fast der Zmittag hoch. In der Ukraine kämpfen im Moment Tausende für die wahre Freiheit. Was für ein Kontrast, was für ein Hohn den vermeintlich unterdrückten Western.
57838
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
05.03.2022 18:10registriert Mai 2015
@SVP: Das ist ein mutiger Aufstand gegen eine *richtige* Diktatur.

Nicht Eure Bimbelbuben noch etwas mit Urkantone, Köppel und Detlings
47432
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pandabaer2
05.03.2022 18:00registriert Oktober 2021
Hut ab wie die Widerstand leisten. Ich hoffe sehr für sie, dass es was bringt und die Ukraine wieder ein friedliches, freies Land wird.
3843
Melden
Zum Kommentar
73
Zoff bei «Lanz»: Richard David Precht beschimpft Journalistin – ihr Konter sitzt

Es war eine Sendung, bei der die Erregung vorab zu erwarten war: Markus Lanz lädt seinen guten Freund Richard David Precht ein, mit dem er einen wöchentlichen Podcast aufnimmt.

Zur Story