Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Slalom in Flachau

1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:50.86

2. Bernadette Schild (AUT) +0.94

3. Frida Hansdotter (SWE) +1.43

11. Denise Feierabend (SUI) +3.26

18. Carole Bissig (SUI) +4.09

20. Aline Danioth (SUI) +4.19

21. Michelle Gisin (SUI) +4.24

Out: Holdener (SUI), Meillard (SUI), Vlhova (SVK)

United States' Mikaela Shiffrin competes during an alpine ski, women's World Cup slalom in Flachau, Austria, Tuesday, Jan. 9, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Beeindruckende Kulisse in Flachau: Shiffrin auf dem Weg ins Ziel. Bild: AP/AP

Holdener und Meillard kassieren Nuller – Shiffrin triumphiert auch unter Flutlicht



Mikaela Shiffrin siegt weiter! Zwar liegt die 22-jährige Amerikanerin beim Nachtslalom von Flachau nach dem 1. Lauf nur auf Rang 2, doch im zweiten Durchgang dreht sie so richtig auf und deklassiert die Konkurrenz im gewohnten Stil.

Shiffrin gewinnt 0,94 Sekunden vor der Österreicherin Bernadette Schild und der 1,43 Sekunden vor der Schwedin Frida Hansdotter. Damit steht sie nun schon bei zehn Saisonsiegen, 30 im Slalom und 41 in ihrer gesamten Karriere.

Bild

Für einmal leuchtet nicht «grün» auf: Mikaela Shiffrin ist nach ihrem 1. Lauf auch überrascht, schlägt dann aber zurück. bild: screenshot srf

Wendy Holdener scheidet bereits im 1. Lauf aus und kassiert nach Killington den zweiten Slalom-Nuller dieses Winters. Nach toller ersten Zwischenzeit fädelt die Schweizer Teamleaderin bei einem Rechtsschwung ein. Nach vier Podestplätzen muss die Schwyzerin im vorletzten Slalom vor Olympia also einen herben Rückschlag verkraften.

«Ich war etwas zu früh dran. Es ist extrem schade, ich hatte mich gut gefühlt und war bereit. Das ist jetzt schon ziemlich enttäuschend.»

Wendy Holdener

abspielen

Der Einfädler von Wendy Holdener. Video: streamable

Für das Schweizer Slalom-Team kommt's im zweiten Lauf noch schlimmer: Nach wenigen Toren scheidet auch Mélanie Meillard aus, die bei Halbzeit noch auf Rang 5 lag. Auch für die 19-jährige Westschweizerin ist es der zweite Ausfall der Saison.

Beste Schweizerin wird deshalb Denise Feierabend. Die Vierte von Killington arbeitet sich im zweiten Lauf von Rang 20 auf Position 11 vor und macht nach ihrem Ausfall von Kranjska Gora endlich wieder einen Schritt vorwärts. Bei Michelle Gisin läuft es genau umgekehrt: Die Engelbergerin fällt nach einem bösen Schnitzer von Platz 10 noch auf Rang 21 zurück.

Switzerland's Denise Feierabend competes during an alpine ski, women's World Cup slalom in Flachau, Austria, Tuesday, Jan. 9, 2018. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Denise Feierabend überzeugt im zweiten Durchgang. Bild: AP/AP

Eine starke Leistung zeigt Carol Bissig. Die 21-jährige Nidwaldnerin, die am Wochenende in Kranjska Gora mit Rang 17 erstmals in die Weltcuppunkte fuhr, bestätigt ihren Exploit und wird 18. Punkte holt auch die 19-jährige Aline Danioth, die unmittelbar vor Michelle Gisin 20. wird. (pre)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Typen, die dir (leider) auch diesen Winter auf der Piste begegnen

Noch ist unklar, wie die Skisaison 2020/21 werden wird. Aber eines ist sicher: Egal von welchem Berg du hinunterfährst, du wirst diese Typen sehen.

Er steht schon eine halbe Stunde vor der ersten Fahrt des Bähnlis bereit, um ja sicher Platz zu haben. Denn er und niemand anders ist es, der an diesem Tag die ersten Linien in den frisch verschneiten Hang ziehen darf. Oben angekommen stürmt er deshalb so schnell wie Usain Bolt aus der Gondel, um sich zwei Surfbretter an die Füsse zu schnallen, mit denen das Powdern einem Zustand des Schwebens gleichkommt.

Sie ist primär von Montag bis Donnerstag vormittags auf der Piste, weil sie diese dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel