DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Kirschblütenbäume blühen in Japan – so früh wie seit 1200 Jahren nicht mehr

06.04.2021, 11:2304.05.2021, 12:50

Kaum ein Baum dürfte häufiger fotografiert worden sein als ein Kirschblütenbaum in voller Pracht. Die Bäume aus Japan tragen ihre weiss-pinke Haube aber nur für etwa zwei Wochen im Frühling. Meistens stehen sie im April in voller Blüte, dieses Jahr haben sie diese Phase in Kyoto jedoch bereits am 26. März erreicht, wie Treehugger unter Berufung auf das japanische Amt für Meteorologie schreibt.

Das ist vier Tage früher als noch letztes Jahr und ganze zehn Tage früher als normal. In anderen Städten wie Sendai oder Nagao blühten die Bäume sogar 16 Tage früher als im Durchschnitt.

Auch in Tokyo blühen die Kirschblütenbäume 2021 besonders früh.
Auch in Tokyo blühen die Kirschblütenbäume 2021 besonders früh.
Bild: keystone

Der japanische Historiker Yasuyuki Aono hat die Daten für das Erblühen der Bäume bis ins 9. Jahrhundert zurück recherchiert und fand kein einziges Jahr, in dem die Bäume so früh erblühten. Es dürfte sich also um die frühste Blüte seit mindestens 1200 Jahren handeln.

Es gibt sogar einen Kirschblüten-Tracker
Weil sich insbesondere auch Touristen sehr an den besten Zeiten für Kirschblüten interessieren, gibt es in Japan verschiedene Tracking-Systeme, welche immer live anzeigen, wo die Blüte gerade am schönsten ist. Hier geht es zu seinem Tracker.

Warum die Bäume dieses Jahr so früh blühen

Das Wetter ist für die Verschiebungen verantwortlich. «Ausserordentlich kalte Winter und Frühlingsanfänge können die Blüte nach hinten schieben. Das Gegenteil ist dieses Jahr der Fall, wo in Kyoto im Februar und März auffallend hohe Temperaturen gemessen wurden», sagt Maura Kelly von AccuWeather zu Treehugger.

Weil in Japan – wie auch in der Schweiz – in den letzten Jahrzehnten immer höhere Temperaturen gemessen wurden, lässt sich die Verschiebung aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem allgemeinen Klimawandel erklären, wie Shunji Anbe vom meteorologischen Dienst in Japan gegenüber der AP bestätigt. (leo)

Kirschblüte und der Fuji: Zwei Dinge, die jeder Japanreisende hoffentlich zu Gesicht bekommt.
Kirschblüte und der Fuji: Zwei Dinge, die jeder Japanreisende hoffentlich zu Gesicht bekommt.
Bild: keystone
Leo
Hallo Hallo
Tin
Jaja
Jodok
Ist das ein Test?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Miniaturgärten, die in jede noch so kleine Wohnung passen

1 / 16
14 Miniaturgärten, die in jede noch so kleine Wohnung passen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die «Sakura»-Zeit bringt die Touristen nach Japan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es geschieht «überall gleichzeitig»: Diese Länder kämpfen gerade mit den Klima-Folgen

Dutzende Länder kämpfen in diesen Tagen gegen Waldbrände, andernorts haben Wassermassen Menschen die Lebensgrundlage entrissen. Ein Muster.

Feuer und Wasser sind zwei gute Diener, aber schlimme Herrn, besagt ein Sprichwort. Die aktuelle Berichterstattung über Waldbrände, Dürren und Überschwemmungen unterstreichen diese alte Binsenweisheit. Dabei scheint es sich nicht um einzelne, voneinander losgelöste Ereignisse zu handeln, sondern um ein weltumspannendes Muster.

Der deutsche Journalist Christian Stöcker fragte sich auf Twitter, ob die Medienlandschaft diesem Muster der Katastrophen überhaupt annähernd gerecht geworden sei. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel