Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/lea bloch

Das sind die Gesichter der Bundesplatz-Besetzung: «Wir hoffen, dass es friedlich bleibt»

Mit Sack und Pack haben mehrere hundert Klimaaktivisten in der Nacht den Bundesplatz besetzt und eine Zeltstadt aufgebaut. Sie erzählen, was sie in den nächsten Tagen vorhaben. Und warum sie keine Angst vor der Polizei haben.



Mitten in der Nacht haben Klimaaktivisten aus der ganzen Schweiz eine Zeltstadt auf dem Bundesplatz errichtet. Mit dem Protest-Camp wollen sie Bevölkerung und Politik wachrütteln. Sie sparen nicht an drastischen Worten: «Es geht um Leben und Tod».

Tobias (20) aus Zürich

Bild

bild: watson

«Es war sehr abenteuerlich, mitten in der Nacht auf dem Bundesplatz aufzumarschieren. Wir haben eine Konfrontation mit der Polizei in Kauf genommen. Das gehört zum zivilen Ungehorsam dazu. Ich bin da, weil die Politik in den letzten 30 Jahren nichts gegen den Klimawandel gemacht hat. Jetzt ist die Zeit abgelaufen. Nun möchte ich die ganze Woche hier bleiben, diskutieren und viele Leute treffen.»

Tanja (32) aus Freiburg

Bild

bild: watson

«Wir haben nicht gewusst, was uns bei der Besetzung des Bundesplatzes erwartet. Wir sind alle sehr froh, dass die ganze Sache friedlich abgelaufen und die Polizei nicht eingeschritten ist. Ich hoffe, das bleibt so. Denn wir haben noch ganz viel vor und ich will mehr oder weniger die ganze Woche hierbleiben. Die Besetzung des Bundesplatzes ist ein cooles Projekt. Ebenso wie der Zusammenschluss der verschiedenen Klima-Organisationen. Das ist schon bemerkenswert.»

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: watson

Julia (25) aus Basel

Bild

«Die Politik und Wirtschaft haben punkto Klimaschutz total versagt. Jetzt müssen wir die Sache selbst in die Hand nehmen, um den gesellschaftlichen Wandel voranzutreiben. Die Klimakrise ist an einem Punkt angekommen, an dem wir nicht mehr länger warten können. Unser Ziel ist, die ganze Woche hierzubleiben. Ich will nun meinen Teil leisten und mit meiner Präsenz dazu beitragen, Druck auf die Gesellschaft auszuüben.»

Mehr Bilder vom Bundesplatz

Das sagt Klimaaktivistin Hanna:

Video: watson/amü

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Klimaaktivisten besetzen Bundesplatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

232 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Rosskastanie
21.09.2020 10:40registriert June 2020
"Moment Dieseltraktoren haben Material angeliefert? Das Watson-Mikrofon steckt in einer PLASTIK-Hülle und die Aktivisten tragen tatsächlich Kleider, die mutmasslich aus Erdöl hergestellt wurden? Von Zelten und Plastikplanen ganz zu schweigen, vermutlich laufen nonstop die Smartphones für Social Media, das generiert Tonnen von Co2 wegen den Servern. SKANDAL! Nein, das können wir nicht Ernst nehmen, da müssen auch wir weiterhin nix unternehmen.."...so in etwa wird das Ganze dann in der Bundeshalle kommentiert....schliesslich muss man sich um die Lobbisten kümmern.....
640385
Melden
Zum Kommentar
drüber Nachgedacht
21.09.2020 10:33registriert December 2017
Grundsätzlich unterstütze ich die Aktion auf dem Bundesplatz.
Ist eine gute Idee um Werbung für ein Anliegen zu machen, wenn man nicht die finanziellen Ressourcen wie gewisse Parteien hat.
Das das Ganze unbedingt gewaltlos ablaufen muss und am Ende der Aktion der Platz wieder perfekt sauber sein muss, ist wohl undiskutabel, wenn es ein Erfolg werden soll.
Wenn ich jedoch Statements wie " die Politik hat komplett versagt" höre, denke ich, da fehlt noch ein bisschen Marketing, um sich seine Kunden um den Finger zu wickeln.
Ich wünsch euch auf alle Fälle viel Erfolg.
398165
Melden
Zum Kommentar
Cirrum
21.09.2020 10:36registriert August 2019
Schon traurig, dass man für den Erhalt vom Wichtigsten was wir haben, kämpfen muss..
Glücklich ist, wer zu Essen und ein Dach über dem Kopf hat, wer dann immer noch am nörgeln ist, wird es ein Leben lang, egal was er besitzt..
Also entfernt euch vom "romantischen Konsumismus", es ist nur eine Wirtschaftsmasche, dass ihr dies und das braucht um glücklich zu sein.. es macht im Grunde nur unzufrieden!
389195
Melden
Zum Kommentar
232

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel