DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB-Störung zwischen Bern und Olten – Zugausfälle und Verspätungen



Wegen einer Störung war der Bahnverkehr zwischen Bern und Olten Donnerstagnachmittag eingeschränkt. Es kam zu grösseren Verspätungen, Zugausfällen und Umleitungen. Die Störung trat gegen 13.30 auf.

Bauarbeiter auf der Baustelle des Bahnhofs Bern, fotografiert waehrend einer Baustellenfuehrung am Donnerstag, 7. Juni 2018 in Bern. Der Ausbau des Bahnhofs Bern erfolgt in zwei Schritten. Bis zum Jahr 2025 realisieren die SBB und der RBS zwei grosse Projekte: Ein neuer RBS-Bahnhof mit Unterführung und Zugang zum SBB-Bahnhof. Im zweiten Ausbauschritt plant die SBB, den Bahnhof Bern seitlich zu erweitern. Die Inbetriebnahme erfolgt fruehestens 2040. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Zwischen Olten und Bern dauert es heute etwas länger. Bild: KEYSTONE

Gegen 17 Uhr und dem anziehenden Pendlerverkehr war sie noch nicht behoben. Bis wann dies der Fall sein würde, blieb vorerst noch offen.

Grund für die Behinderung war laut SBB-Sprecherin Sabine Baumgartner eine technische Störung an der Bahnanlage im Löchligut in Bern. Laut einer Durchsage in einem betroffenen Zug handelte es sich um eine Weichenstörung.

Der Verkehr zwischen Bern und Olten musste ausgedünnt werden. Der Fernverkehr wurde via Burgdorf und Langenthal umgeleitet. Verschiedene Interregiozüge und S-Bahnen fielen aus.

Im S-Bahnverkehr konnten die Reisenden laut Baumgartner auf andere Verbindungen ausweichen, im Fernverkehr kam es zum Teil zu grösseren Verspätungen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

1 / 35
33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Rush hour? Schweizer Staus sind sehr niedlich!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Brisante Doppelrolle: SBB-Topmanager ist auch Verwaltungsrat eines wichtigen Lieferanten

Markus Jordi sitzt in der Konzernleitung der Bundesbahnen - und zugleich im Verwaltungsrat einer Informatikfirma, die Millionenaufträge von den SBB bekommt. Ein Interessenkonflikt?

Unter Bähnlern kursiert ein Scherz: Eigentlich seien die SBB längst ein Informatikkonzern mit Gleisanschluss. Mit einem jährlichen Gesamtvolumen von rund 500 Millionen Franken und über 1000 Fachangestellten gehören sie zu den grössten IT-Arbeitgebern der Schweiz. Ihre Marktmacht als Auftraggeber: erheblich. Jahr für Jahr vergeben die SBB Hunderte Informatikmandate an Drittfirmen.

Doch in der Branche bestehen erhebliche Zweifel, ob dabei die Unabhängigkeit der Bundesbahnen immer gewährleistet …

Artikel lesen
Link zum Artikel