Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB renovieren ihre 44 Intercity-Neigezüge für 400 Millionen



Bis 2029 rundum erneuert und bis 2043 ausrangiert: Ein Intercity-Neigezug der SBB unterwegs zwischen bei Steinen SZ. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Mit je sechs Millionen Kilometern auf dem Tacho sind die 44 Intercity-Neigezüge der SBB in der Mitte ihres Lebenszyklus angelangt. Von 2021 bis 2029 werden sie darum einer Renovation unterzogen. Die SBB lassen dafür 400 Millionen Franken springen.

Die umfassenden Modernisierungsarbeiten nimmt das Werk in Yverdon-les-Bains VD vor, wie die SBB am Freitag mitteilten. Die Modernisierung sei die grösste in der Geschichte des SBB-Fernverkehrs. Dabei stehen rund 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einsatz.

Eingebaut werden ein komplett neues Innendesign, ein besserer Mobilfunkempfang und ein zeitgemässes Kundeninformationssystem. Zum neuen Innendesign gehören ein neues Lichtkonzept, neue Polster und Sitzbezüge, neue Teppiche, Wandtische mit Stecker, ein aufgewertetes Restaurant und neue Familienzonen.

Für den besseren Mobilfunkempfang bauen die SBB laserperforierte Scheiben ein. Die Anzeige von Sitzplatzreservierungen erfolgt nach dem Umbau elektronisch. Die SBB passen die Fahrzeuge wo nötig und möglich auch behindertengerecht an.

Ausrangiert bis 2043

Um die Arbeiten optimal auszuführen, muss das SBB-Werk in Yverdon-les-Bains die Fahrzeuge bis auf den Wagenkasten aushöhlen und wieder zusammenbauen. Die SBB planen, bis Ende 2022 einen Prototypen bereit zu haben. Die Intercity-Neigezüge beschaffte die Bahn 1999 und 2005. Sie stehen vor allem auf der Ost-West- und der Nord-Süd-Achse im Einsatz.

Mit der Einführung der neuen Giruno-Züge am Gotthard setzt die Bahn die Intercity-Neigezüge zur Verbindung der Jurasüdfusslinie mit der Ostschweiz ein. Ausrangiert werden die Züge voraussichtlich von 2036 bis 2043. (aeg/sda)

Neubau am Basler Bahnhof SBB

Zugfahrt mit der Sicht aus dem Cockpit

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

Themen
25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • victoriaaaaa 22.02.2020 12:40
    Highlight Highlight Was mich betrifft, finde ich die momentane beleuchtungs/einrichtungs völlig akzeptabel und ich finde die SBB müsste da nichts ändern. Ich bin absolut glücklich bein fahren. Aber gebr das Geld doch besser fpr eure hart arbeitenden Angestellten aus, damit auch in zukunft der zug fährt, denn die beste zuseinrichtung & das beste fahrgefühl bringt nichts, wenn der zug nicht abfahren kann...
  • Thadic 21.02.2020 17:45
    Highlight Highlight Sehr gut was die SBB macht. Man stelle sich vor wie viele Menschen in diesen 44 Züge in den nächsten Jahren fahren werden. 100’000!! Und das ganze für läppische 400 Millionen. Mit diesem Geld würde unsere Armee lediglich 2 Kampfflugzeuge kaufen können und das wird niemandem etwas nutzen. Lieber in die grüne Wende investieren.
  • Pointer 21.02.2020 15:37
    Highlight Highlight «[…] Wandtische mit Stecker […]»: Gemint sind wohl Steckdosen.
  • Felix Meyer 21.02.2020 14:18
    Highlight Highlight Der Innenraum der ICN wurde doch gerade erst erneuert (zusammen mit dem aktualisierten Aussendesign mit roten statt grünen/gelben Türen)?
    • ursus3000 21.02.2020 14:39
      Highlight Highlight Wann bist du das letzte mal ICN gefahren ? Solch speckige abgenutzte Sitze gibt es selten bei der SBB
    • code-e 21.02.2020 15:13
      Highlight Highlight @ursus3000: Ich fahre mindestens einmal pro Woche mit den ICN. Speckige, abgenuzte Sitze habe ich aber noch keine gesehen, ausser in den noch nicht renovierten Kompositionen. Davon gibt es noch etwa 5. Kann sein, dass du in einem dieser Züge warst.
    • Pointer 21.02.2020 15:32
      Highlight Highlight @Felix Meyer meinst du allenfalls den neuen Giruno, der auf er Gotthard-Strecke fährt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ihr Kommentar hat 20min Niveau 21.02.2020 13:45
    Highlight Highlight Neues Lichtkonzept? So à la Zahnarztptaxis wie beim Dosto?
    • ursus3000 21.02.2020 14:41
      Highlight Highlight Bei welchem ? IC , RV oder FV Dosto
    • Felix Meyer 21.02.2020 15:20
      Highlight Highlight @ursus: Ist doch bei allen gleich (beim IC2000 erst nach dem Refit). Finde ich aber nicht schlecht.
    • Donald 21.02.2020 16:31
      Highlight Highlight Ist doch toll, wenn man immer schön sieht wie dreckig es eigentlich in Zügen ist...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hackphresse 21.02.2020 12:58
    Highlight Highlight Ich hoffe ich brauch bei denen nach Sonnenuntergang dann nicht auch eine Sonnenbrille damit mich die Beleuchtung nicht blendet. 🙄😑

    Liebe SBB ihr betreibt Züge und keine Fussgängerzonen!
  • foxtrottmikelima 21.02.2020 12:50
    Highlight Highlight Hoffentlich behält die SBB die Beleuchtung möglichst bei.

    Ich mag das warme Licht in diesen "alten" Zügen - ganz im Gegensatz zu dieser grellen und kühlen Bürobeleuchtung in den neuen Zügen.

    Freue mich auf den Prototypen
    • Gsnosn. 21.02.2020 15:31
      Highlight Highlight Wenn am morgen müde bist und in einem hellen Zug einsteigst ist sehr unangenehme. Bin voll bei dir
    • Fuchsseb 21.02.2020 17:18
      Highlight Highlight Leider nein, dieHelligkeit wird auf dasselbe Niveau gebracht. Vielleicht hat es was mit dem BehiG zu tun, also im Sinne dass Personen mit fast keiner Sicht mit dem helleren Licht dann mehr sehen. Man müsste da mal bei den Verbänden nachfragen.
    • ursus3000 22.02.2020 14:54
      Highlight Highlight @ Gsnosn. Wenn Du am morgen müde bist hast du zuwenig geschlafen und da kann die SBB auch nichts dafür aber dann bist Du ja vielleicht wach bis Du bei der Arbeit bist

Was ich wirklich denke

Ein SBB-Kondukteur erzählt, warum die Schweizer zu dumm für Sparbillette sind

Meine Name ist Dominik. Ich bin Kondukteur bei den SBB. Ja, ich sage immer noch Kondukteur, auch wenn das die SBB nicht gerne hören. Einmal war unsere Bezeichnung Reisezugbegleiter, aktuell lautet sie Kundenbegleiter. Diese Begriffe versteht jedoch kein Mensch.

Was mich momentan wirklich nervt, sind nicht die Verspätungen und Zugsausfälle (2019 war wirklich ein katastrophales Jahr). Nicht die immer mehr Reisenden, die per Facetime-Video telefonieren. Direkt im Abteil. Mit Lautsprecher! Nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel