DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alexander Nix.
Alexander Nix.
Bild: EPA/EPA

Cambridge Analytica suspendiert CEO Alexander Nix

20.03.2018, 20:2220.03.2018, 23:01

Nach Enthüllungen über einen mutmasslichen gigantischen Datenmissbrauch bei Facebook hat die britische Firma Cambridge Analytica ihren Chef suspendiert. Nix werde bis zu einer vollständigen, unabhängigen Untersuchung mit sofortiger Wirkung von seiner Aufgabe entbunden, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit.

Cambridge Analytica war am Dienstag weiter unter Druck geraten, nachdem herauskam, dass Nix vor versteckter Kamera mit Erpressungsversuchen von Wahlkandidaten geprahlt hatte. Ein Reporter des britischen Senders Channel 4 hatte sich für den Vertreter eines potenziellen reichen Kunden ausgegeben, der für den Erfolg mehrerer Kandidaten bei einer Wahl in Sri Lanka sorgen wolle.

Die Enthüllungen von «Channel 4 News».

Cambridge Analytica wurde bekannt als die Firma, deren Datenauswertung Donald Trump zum Sieg bei der US-Präsidentenwahl 2016 verholfen haben soll.

Das Unternehmen war am Wochenende von Facebook ausgesperrt worden. Cambridge Analytica habe unrechtmässig erhaltene Nutzerdaten entgegen früheren Zusicherungen nicht gelöscht, erklärte das Online-Netzwerk zur Begründung.

Nach Informationen der «New York Times» und des «Guardian» sollen einige Informationen von rund 50 Millionen Facebook-Mitgliedern zu Cambridge Analytica gelangt sein. Um sie zu sammeln, wurde eine Umfrage zu Persönlichkeits-Merkmalen aufgesetzt, die bei Facebook als wissenschaftliche Forschung angemeldet wurde. Die Daten gingen dann ohne Wissen der Nutzer an Cambridge Analytica.

Donald Trump: Sein Wahlerfolg wurde unter anderem durch die Dienste von Cambridge Analytica möglich.
Donald Trump: Sein Wahlerfolg wurde unter anderem durch die Dienste von Cambridge Analytica möglich.
Bild: EPA/UPI POOL
Cambridge Analytica spielte entscheidende Rolle bei US-Wah
Cambridge Analytica hat am Dienstag erklärt, die in einem Fernsehsender wiedergegebenen Äusserungen ihres nun suspendierten Chefs Alexander Nix entsprächen nicht den Werten oder dem Geschäftsgebaren des Unternehmens. Nix hatte behauptet, eine entscheidende Rolle bei der US-Präsidentschaftswahl von Donald Trump gespielt zu haben.

Er habe Trump mehrmals getroffen. Für die gesamte Datenerhebung und Datenanalyse von Trumps Wahlkampf wie auch die Zielgruppenansprache sei seine Firma verantwortlich gewesen. «Wir haben die gesamte digitale Kampagne geleitet», sagte Nix.

Britische Ermittlungen gegen Facebook

Die britische Datenschutzbehörde (ICO) hatte am Dienstag bekanntgegeben, gegen Facebook zu ermitteln. Es gehe unter anderem darum, ob Facebook nach dem Verlust der Daten entschlossen gehandelt und rechtzeitig informiert hat, sagte ICO-Chefin Elizabeth Denham dem BBC Radio.

Zugleich ersuche man einen Durchsuchungsbefehl gegen die britische Datenanalysefirma Cambridge Analytica. Das Unternehmen, das Trump im Wahlkampf 2016 unterstützte, soll mit Hilfe von personalisierter Facebook-Werbung Wahlentscheidungen beeinflusst haben.

Europäische wie auch US-amerikanische Abgeordnete verlangten von der Beratungsfirma eine umgehende Erklärung. In den USA forderte unter anderem Senator John Kennedy Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf, dem Kongress zu den Aktivitäten seines Konzerns Frage und Antwort zu stehen.

Mark Zuckerberg: Muss der Facebook-Ceo vor dem Kongress antraben?
Mark Zuckerberg: Muss der Facebook-Ceo vor dem Kongress antraben?
Bild: EPA/EFE

Das weltgrösste Internetnetzwerk gab bekannt, Prüfer der Firma Stroz Friedberg engagiert zu haben. Diese sollen untersuchen, ob Cambridge Analytica weiterhin im Besitz der Daten ist. Am Montag seien sie in deren Londoner Büro gewesen.

Nach Informationen des britischen Fernsehsenders Channel 4 haben sich Manager von Cambridge Analytica damit gebrüstet, weltweit Wahlen mit Hilfe von digitaler Manipulation und politischen Täuschungen beeinflussen zu können.

Verunsicherung an der Börse

Facebook kämpft seit einiger Zeit mit Gegenwind. Wegen mutmasslicher russischer Beeinflussung des US-Wahlkampfs via Facebook geriet der Internetkonzern bereits in die Kritik. Daraufhin startete das Netzwerk eine Transparenzoffensive und änderte diverse Abläufe.

Die jüngsten Probleme sorgten am Montag für einen Ausverkauf an der Börse. Die Facebook-Aktie fiel fast sieben Prozent und verlor damit nahezu 40 Milliarden Dollar an Marktwert.

Insidern zufolge muss sich Facebook inmitten der Datenschutz-Probleme nun auch einen neuen Sicherheitschef suchen. Alex Stamos wolle den Konzern wegen Unstimmigkeiten im Umgang mit der mutmasslichen russischen Desinformationskampagne verlassen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. (cma/sda/dpa/afp/reu)

Video des Tages: Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Das sollten auch Trump-Hasser über die neue Social-Media-App «GETTR» wissen

Die von einem Ex-Berater von Donald Trump lancierte Social-Media-Plattform hat massive Sicherheitsprobleme. Und es gibt weitere beunruhigende Erkenntnisse.

Wenige Tage nachdem der frühere Trump-Sprecher Jason Miller einen Twitter-Klon lancierte, war das neue soziale Netzwerk bereits von massiven Problemen betroffen. Im Folgenden fassen wir die Fakten zu «GETTR» zusammen. Eine Bemerkung vorab: Die watson-Recherchen zeigen, dass Unternehmen und Prominente gut daran tun, zu prüfen, ob dort Fake-Accounts unter ihrem Namen geführt werden.

* Die Macher vermarkten ihre App in marktschreierischen Grossbuchstaben, wir halten uns im Folgenden an Gettr.

Solche …

Artikel lesen
Link zum Artikel