Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Login zur besseren Identifikation der User. Dies soll ab nächstem Jahr bei den meisten grossen Newsplattformen Pflicht werden. bild: Shutterstock

3 Gründe, warum bei watson heute keine Login-Aufforderung erscheint



Die Schweizer Verlagshäuser Ringier («Blick»), Tamedia («Tages-Anzeiger», «20 Minuten»), NZZ («Neue Zürcher Zeitung»), CH Media («Aargauer Zeitung») und die SRG (SRF) starten heute das Projekt einer «Login-Allianz».

Wer ab dem heutigen 15. Oktober 2019 diese Newsangebote online besucht, wird dazu aufgefordert, sich zu registrieren. Diese Registrierung ist zunächst freiwillig, soll aber gegen Ende nächsten Jahres zur Pflicht werden: Keine Registration, keine Nachrichten.

Bei watson erscheint die Aufforderung zur Registration nicht, da wir nicht Teil der Login-Allianz sind. Das sind die Gründe:

Wir sind kein Hürdenlauf

Animiertes GIF GIF abspielen

Wir haben die Marke watson bewusst rein digital lanciert und etabliert, was das implizite Versprechen «Content is Free» mit sich bringt. Dieses zu brechen – und sei es auch nur bezüglich Zugang – würde einem zentralen watson-Grundwert widersprechen und unser Publikum deshalb nicht goutieren. Unsere Prämissen: Wer sich bei watson informieren oder unterhalten lassen will, soll sich weiterhin nicht registrieren beziehungsweise identifizieren müssen. Wer sich in der Community engagieren, kommentieren, debattieren und damit watson mitgestalten will, für den oder die gilt schon immer eine Login-Pflicht, diese Userinnen und User wollen wir kennen und kontaktieren können.

Wir müssen noch wachsen

Animiertes GIF GIF abspielen

Etabliertere Angebote wie Blick Online oder 20 Minuten Online stehen im Inland eher am Ende ihrer steilen Wachstumskurven in Sachen Reichweite. watson hingegen ist auf das derzeitige rasante User-Wachstum weiterhin angewiesen. Weil wir unser Geld mit Werbung verdienen und nicht mit Abonnementen, dürfen wir unser Wachstum auf keinen Fall durch Zugangshürden – und seien sie noch so tief – gefährden.

Es passt für uns nicht

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: 20th Century Fox

Wir verstehen, dass es für lange etablierte Web-Angebote sowie Vermarktungsnetzwerke interessant ist, via Login-Pflicht detailliertere User-Daten zu erheben und damit im Werbemarkt den Vorsprung grosser internationaler Player wie Google oder Facebook potentiell ein wenig zu verringern. Für traditionelle Bezahl-Marken oder lokale und regionale Publikationen ist die Login-Pflicht ein eher kleiner Umgewöhnungsprozess oder passt allenfalls ohnehin in die Gesamtstrategie, die in der einen oder anderen Weise auf Paid-Modelle abzielt. Bei watson ist das indes beides nicht der Fall.

Liebe Grüsse

Dein Team watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

watson eröffnet Kanal für freiwillige Zahlungen

Information und Debatte sind der Rohstoff der Meinungsbildung und der demokratischen Mündigkeit einer Gesellschaft. Niemand darf aus finanziellen Gründen von diesem Rohstoff abgeschnitten werden. Das ist unsere Überzeugung und die ändern wir nicht.

In schwierigen Zeiten zeigt sich, wie wichtig die Information der Bevölkerung ist.

Wenn die Sirenen, die jedes Jahr gewissenhaft getestet werden, im Ernstfall losheulen, dann soll man die Fenster schliessen und Radio hören. Wenn eine Pandemie im Anmarsch ist, dann bittet der Bundesrat die grossen Verlage, ihre Anweisungen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Und wenn ein Verbrechen verhindert oder eine vermisste Person gefunden werden muss, dann ruft die Polizei via Medien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel