DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewalt in Venezuela eskaliert: Tote und Verletzte bei Demonstration



Bei Demonstrationen gegen die sozialistische Regierung in Venezuela sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Mann und ein Jugendlicher seien in der Stadt Barquisimeto erschossen worden, teilte der Gouverneur des Bundesstaates Lara, Henri Falcón, am Mittwoch mit.

Laut einem Bericht der lokalen Zeitung «El Impulso» waren die Opfer von bewaffneten Regierungsanhängern angegriffen worden. Die so genannten Colectivos attackieren immer wieder Regierungsgegner.

epa05905428 A group of people set barricades on fire during a protest against the government of Nicolas Maduro in Barquisimeto, Venezuela, 12 April 2017. According to media reports, the Venezuelan opposition, that gathered in the Democratic Unity Table (MUD), called for new anti-government protests during the Holy Week holiday, that will be celebrated until 15 April.  EPA/GIORGIO H. PASQUALE

Heftige Proteste in Barquisimeto. Bild: EPA/EFE

Damit stieg die Zahl der Todesopfer bei den seit einer Woche andauernden Protesten auf fünf. Hunderte Menschen wurden verletzt und festgenommen. Zuletzt gingen im ganzen Land Tausende auf die Strasse, um die Freilassung der politischen Gefangenen und Neuwahlen zu fordern.

epa05902106 Venezuelan President Nicolas Maduro delivers a speech at the closing of the 15th Political Council of the Bolivarian Alliance for the Peoples of our America-Treaty of Commerce of the Peoples (ALBA-TCP) in Havana, Cuba, 10 April 2017.  EPA/ERNESTO MASTRASCUSA

Präsident Maduro geht hart gegen die Proteste vor. Bild: EPA/EFE

Präsident Nicolás Maduro wittert hinter den Protesten eine Verschwörung konservativer Kreise und des Auslands. Die Polizei setzt Tränengas und Gummigeschosse gegen die Demonstranten ein.

Die katholische Kirche verurteilte das harte Vorgehen. «Wir sind besorgt über die brutale Unterdrückung», sagte der Erzbischof von Caracas, Jorge Urosa. «Die Regierung solle die Demonstrationen zulassen, aber vor allem die Probleme des Landes lösen. Es ist normal, dass die Bürger protestieren, wenn ihre Bedürfnisse nicht befriedigt werden.»

OAS fordert Neuwahlen

Auch die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) forderte Neuwahlen in dem südamerikanischen Land. «Es hat sich gezeigt, dass das Regime nicht zum Dialog bereit ist. Wir rufen die Regierung auf, auf die Forderung des Volkes einzugehen», sagte OAS-Generalsekretär Luis Almagro in einer am Mittwoch veröffentlichten Videobotschaft.

Seit Monaten liefert sich die sozialistische Regierung einen harten Machtkampf mit dem von der Opposition dominierten Parlament. Zuletzt hatte der regierungstreue Oberste Gerichtshof die Nationalversammlung entmachtet. Wenig später wurde die Entscheidung aber wieder zurückgenommen.

epa05896082 (FILE) - The governor of Miranda state Henrique Capriles, speaks to the press in Caracas,Venezuela, 15 March 2017 (reissued 08 April 2017). According to media reports on 08 April 2017, the Venezuelan government barred Capriles, a two-time presidential candidate, from running for office for 15 years. The ruling, issued by the comptroller general, states that the ban is due to 'administrative irregularities' by Capriles during his tenue as governor of Miranda State. The ruling effectively bans Capriles from running in the upcoming 2018 general elections.  EPA/CRISTIAN HERNANDEZ

Oppositionsführer Capriles wurde ausgebootet. Bild: EPA/EFE

Dem einflussreichen Oppositionsführer Henrique Capriles wurde für 15 Jahre das passive Wahlrecht entzogen. Er kann also nicht mehr kandidieren. Dabei hatte Capriles die letzte Präsidentschaftswahl nur ganz knapp verloren.

Venezuela leidet unter hoher Kriminalität und einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Das ölreichste Land der Welt steht vor dem Bankrott und muss fast monatlich mehrere Milliarden Dollar an Auslandskrediten bedienen. Deshalb können kaum noch Lebensmittel und Medikamente importiert werden.

Maduros Wagenkolonne attackiert

Wegen der schlechten Versorgungslage nimmt der Unmut der Bevölkerung immer mehr zu. Am Dienstagabend bewarfen aufgebrachte Menschen im Süden des Landes Maduros Wagenkolonne mit Eiern und Steinen. «Ganz Venezuela hasst dich und deine korrupte Regierung. Sofort Wahlen», twitterte Oppositionsführer Capriles.

Dennoch kann Maduro weiterhin auf breite Unterstützung – vor allem unter den armen Venezolanern – setzen. Tausende Regierungsanhänger erinnerten am Mittwoch in Caracas an den gescheiterten Putsch gegen den früheren Präsidenten Hugo Chávez vor 15 Jahren.

«In diesen Momenten erleben wir einen Staatsstreich gegen das Vaterland», sagte der Minister für soziale Bewegungen, Aristóbulo Istúriz, mit Blick auf die Proteste. «Aber die Rechte wird scheitern wegen der Einigkeit des Volkes.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Deutsche Journalistin schildert eindrücklich, wie die Fluten an ihrem Wohnort wüteten

Die Deutsche WDR-Journalistin, die in Euskirchen im Deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen wohnt, schildert in mehreren eindrücklichen Tweets, was sie und viele andere Menschen in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten seit Mittwoch erlebt haben.

(ohe)

Artikel lesen
Link zum Artikel