DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordzahl an Kandidaturen für Nationalratswahlen – vor allem Frauen geben Gas

16.09.2019, 10:58
Hier wollen alle hin: Nationalratssaal.
Hier wollen alle hin: Nationalratssaal.
Bild: KEYSTONE

Mehr Menschen denn je stellen sich zur Wahl für die Nationalratswahlen. Nach Angaben der Bundeskanzlei wollen 4652 Männer und Frauen am 20. Oktober in die Grosse Kammer gewählt werden. Das ist ein Fünftel mehr als vor vier Jahren, als es 3792 Kandidaturen gab.

Markant sei der Anstieg der Kandidaturen vor allem bei den Frauen, heisst es in einer Medienmitteilung der Bundeskanzlei vom Montag. In der Mehrheit der Kantone ist die Zunahme bei den Frauenkandidaturen grösser als bei den Männern.

Über alle Kantone beträgt der Frauenanteil in diesem Jahr 40 Prozent. Das ist eine deutliche Steigerung gegenüber 2015, als die Frauen rund 34.5 Prozent der Kandidaturen ausmachten.

Alle grossen Parteien haben auch deutlich mehr Listen eingereicht. Die CVP geht mit den meisten Listen (77, Wahlen 2015: 55) an den Start, gefolgt von der SP (73), der SVP (67) und die FDP (60). (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Camille Fédérale - Der Röstigraben bei Abstimmungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mutter (70) und Sohn (33) aus Luzern nehmen Männer mit Fake-Liebe und Fake-Pornos aus

Die Staatsanwaltschaft Luzern hat eine Mutter und ihren Sohn wegen Heiratsschwindel und weiteren Gaunereien angeklagt. Sie fordert für die 70-Jährige und den 33-Jährigen eine Freiheitsstrafe von je 3.5 Jahren sowie Geldstrafen, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Das Duo soll mit seinen Betrügereien mehrere Hunderttausend Franken eingenommen haben und sich damit einen luxuriösen Lebensstil finanziert haben. Die Staatsanwaltschaft stellte zwei Luxusautos, Uhren und Schmuck sicher.

In der Darstellung …

Artikel lesen
Link zum Artikel