DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marco Wölfli bekommt nach seiner Rückstufung zur Nummer 2 hinter Mvogo eine Einsatzchance im Cup.Bild: KEYSTONE
David gegen Goliath

Die Super-League-Teams starten als haushohe Favoriten ins Cup-Abenteuer – degradierter Wölfli bekommt einen Trosteinsatz

An diesem Wochenende werden im Schweizer Cup die Spiele der 1. Hauptrunde ausgetragen. Bereits am Samstag treten Basel, Grasshoppers, Thun und St.Gallen zum Duell David gegen Goliath an.
23.08.2014, 12:1023.08.2014, 14:20

Von den neun Super-League-Klubs dürfte Thun die heikelste Aufgabe haben. Die formstarken Oberländer gastieren am Samstag für ein Derby auf dem Spitalacker bei Breitenrain Bern. Das Team aus der Promotion League hat mehrere Spieler in seinen Reihen, die bereits auf höherem Niveau Erfahrungen gesammelt haben. Mit Tücken zu rechnen hat auch der FC St.Gallen. Die Ostschweizer müssen bei Baden antreten, dem ambitionierten Leader der 1.-Liga-Gruppe 3.

Der FC Thun darf sich gegen die Fussballzwerge vom FC Breitenrain keinen Ausrutscher erlauben.
Der FC Thun darf sich gegen die Fussballzwerge vom FC Breitenrain keinen Ausrutscher erlauben.Bild: Andreas Meier/freshfocus

Dem Titelverteidiger FCZ wurde ebenso wie dem Meister Basel eine Mannschaft aus der 2. Liga zugelost. Die Zürcher bescheren Schönbühl am Sonntag ein Volksfest, die Basler reisen am Samstag nach Meyrin, wo der CS Italien Genf auf sie wartet. Bereits am Samstag im Einsatz stehen auch die Grasshoppers, die es erneut mit Vedeggio (ebenfalls 2. Liga) zu tun bekommen. Vor zwei Jahren fertigten sie die Tessiner mit 5:0 ab.

Cupmatch als Trostpflaster für degradierten Wölfli

Bei der Partie Bavois gegen Young Boys am Sonntag steht Marco Wölfli im Fokus. Nachdem ihn Uli Forte zur Nummer 2 degradiert hat, erhält die langjährige Team-Stütze eine Einsatzchance als Trostpflaster. In der 900-Seelen-Gemeinde Bavois darf der elffache Internationale sein Comeback im Fanionteam geben. Dies, nachdem Wölfli in dieser Saison schon Einsätze mit der U21 der Young Boys absolviert hat.

Mehr zum Thema

Marco Wölfli darf sich gegen Bavois für einmal anstelle von Mvogo die Goaliehandschuhe überstreifen.
Marco Wölfli darf sich gegen Bavois für einmal anstelle von Mvogo die Goaliehandschuhe überstreifen.Bild: KEYSTONE

Die Young Boys haben im Cup etwas gutzumachen. In der vergangenen Saison blamierten sich die Berner in den Achtelfinals mit einer 1:4-Pleite beim damaligen 1.-Liga-Vertreter Le Mont. Mit Bavois hatte sich YB im K.o.-Wettbewerb auch 2007 gemessen. Vor sieben Jahren setzten sich die Gelb-Schwarzen mit 3:1 durch.

In der letzten Saison ist kein Super-League-Team bereits in der Startrunde ausgeschieden. Basel und Sion bekundeten aber grosse Mühe. Die haushohen Favoriten wurden bei Old Boys Basel respektive Sursee (jeweils 1. Liga) in die Verlängerung gezwungen. Auch GC tat sich gegen Kriens schwer (1:0). Vor zwei Jahren waren Servette Genf und Luzern zum Auftakt gestolpert. Sie zogen gegen Cham beziehungsweise Delémont den Kürzeren.

Die zwei verbliebenen Amateur-Vereine aus der 3. Liga haben vergeblich auf ein grosses Los gehofft. Veltheim Winterthur empfängt Henau (2.), Nottwil den FC Köniz (Promotion). (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen
21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in die Vitrine stellen.

Zur Story