Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marco Wölfli bekommt nach seiner Rückstufung zur Nummer 2 hinter Mvogo eine Einsatzchance im Cup. Bild: KEYSTONE

David gegen Goliath

Die Super-League-Teams starten als haushohe Favoriten ins Cup-Abenteuer – degradierter Wölfli bekommt einen Trosteinsatz

An diesem Wochenende werden im Schweizer Cup die Spiele der 1. Hauptrunde ausgetragen. Bereits am Samstag treten Basel, Grasshoppers, Thun und St.Gallen zum Duell David gegen Goliath an.



Von den neun Super-League-Klubs dürfte Thun die heikelste Aufgabe haben. Die formstarken Oberländer gastieren am Samstag für ein Derby auf dem Spitalacker bei Breitenrain Bern. Das Team aus der Promotion League hat mehrere Spieler in seinen Reihen, die bereits auf höherem Niveau Erfahrungen gesammelt haben. Mit Tücken zu rechnen hat auch der FC St.Gallen. Die Ostschweizer müssen bei Baden antreten, dem ambitionierten Leader der 1.-Liga-Gruppe 3.

26.07.2014; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club - FC Thun; Christian Schneuwly (Thun) mit Matchball und Andreas Wittwer (Thun) (Andreas Meier/freshfocus)

Der FC Thun darf sich gegen die Fussballzwerge vom FC Breitenrain keinen Ausrutscher erlauben. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Dem Titelverteidiger FCZ wurde ebenso wie dem Meister Basel eine Mannschaft aus der 2. Liga zugelost. Die Zürcher bescheren Schönbühl am Sonntag ein Volksfest, die Basler reisen am Samstag nach Meyrin, wo der CS Italien Genf auf sie wartet. Bereits am Samstag im Einsatz stehen auch die Grasshoppers, die es erneut mit Vedeggio (ebenfalls 2. Liga) zu tun bekommen. Vor zwei Jahren fertigten sie die Tessiner mit 5:0 ab.

Cupmatch als Trostpflaster für degradierten Wölfli

Bei der Partie Bavois gegen Young Boys am Sonntag steht Marco Wölfli im Fokus. Nachdem ihn Uli Forte zur Nummer 2 degradiert hat, erhält die langjährige Team-Stütze eine Einsatzchance als Trostpflaster. In der 900-Seelen-Gemeinde Bavois darf der elffache Internationale sein Comeback im Fanionteam geben. Dies, nachdem Wölfli in dieser Saison schon Einsätze mit der U21 der Young Boys absolviert hat.

Bern's goalkeeper Marco Woelfli, center, talks to goalkeeper coach Paolo Collaviti, left, next to Yvon Mvogo, right, during a training session one day prior to the Europa League qualification match between BSC Young Boys Bern of Switzerland and Debrecen of Hungary, Wednesday, August 20, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Marco Wölfli darf sich gegen Bavois für einmal anstelle von Mvogo die Goaliehandschuhe überstreifen. Bild: KEYSTONE

Die Young Boys haben im Cup etwas gutzumachen. In der vergangenen Saison blamierten sich die Berner in den Achtelfinals mit einer 1:4-Pleite beim damaligen 1.-Liga-Vertreter Le Mont. Mit Bavois hatte sich YB im K.o.-Wettbewerb auch 2007 gemessen. Vor sieben Jahren setzten sich die Gelb-Schwarzen mit 3:1 durch.

In der letzten Saison ist kein Super-League-Team bereits in der Startrunde ausgeschieden. Basel und Sion bekundeten aber grosse Mühe. Die haushohen Favoriten wurden bei Old Boys Basel respektive Sursee (jeweils 1. Liga) in die Verlängerung gezwungen. Auch GC tat sich gegen Kriens schwer (1:0). Vor zwei Jahren waren Servette Genf und Luzern zum Auftakt gestolpert. Sie zogen gegen Cham beziehungsweise Delémont den Kürzeren.

Die zwei verbliebenen Amateur-Vereine aus der 3. Liga haben vergeblich auf ein grosses Los gehofft. Veltheim Winterthur empfängt Henau (2.), Nottwil den FC Köniz (Promotion). (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel