DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was Politiker im Wahlkampf sagen und was sie wirklich damit meinen

Wahlherbst, yay! Auf das triste Wetter folgen traditionell noch tristere Wahlkampf-Worthülsen. Ob in der «Arena», in Kolumnen oder Interviews – die Aussagen sind ewig gleich. Eine kleine Versteh-Hilfe.



Der Wahlkampf in der Schweiz steuert demnächst auf seinen Höhepunkt zu. Wobei mit Wahlkampf das Gegenüberstehen politischer Exponenten, die «das Kind jetzt mal ungeschönt beim Namen nennen» und jetzt «endlich mal anpacken» wollen, um «in Bern mal etwas zu bewegen» und mit Höhepunkt ein lauwarmes Geplänkel verpackt in die immer selben rhetorischen Floskeln gemeint ist.

Es ist die Saison, in der sich weisse, alte Politiker*innen selbst als «vorwärtsgerichtet», «konsequent» und/oder «fair» beschreiben, während junge, aufstrebende Politiker*innen plötzlich alle «weitsichtig», «engagiert» und/oder «konstruktiv» von den Plakaten strahlen.

Eine kleine Aufklärung, was wirklich dahinter stecken könnte.

Was sie uns sagen:

Bild

Bild: watson / shutterstock / keystone

Was sie eigentlich meinen:

Bild

bild: watson / shutterstock / keystone

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock / keystone

Was sie uns sagen:

Bild

bild: watson / shutterstock

Was sie meinen:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Was sie uns sagen:

Bild

bild: watson / shutterstock

Was sie meinen:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Was sie uns sagen:

Bild

bild: watson / shutterstock

Was sie meinen:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Was sie uns sagen:

Bild

bild: watson / shutterstock

Was sie meinen:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Was sie uns sagen:

Bild

bild: watson / shutterstock

Was sie meinen:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Was sie uns sagen:

Bild

bild: watson / shutterstock

Was sie meinen:

Bild

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Was sie uns sagen:

Bild

bild: watson / shutterstock

Was sie meinen:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Was sie uns sagen:

Bild

bild: watson / shutterstock

Was sie meinen:

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern

1 / 27
25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So tickt das neue Juso-Sprachrohr Jansen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel