DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kinder handhaben die Corona-Massnahmen um Längen lockerer als die Erwachsenen.
Kinder handhaben die Corona-Massnahmen um Längen lockerer als die Erwachsenen.
Bild: shutterstock
Kommentar

Lasst die Kinder in Ruhe und streitet woanders über Covid-Politik

In der Schule sollten Kinder lernen. Es ist nicht der Ort für Grabenkämpfe um Corona-Massnahmen.
27.09.2021, 15:5528.09.2021, 09:18

Der Radau um die Schutzmassnahmen von Schulkindern hat ein neues Niveau erreicht. So ruft der frisch gegründete Verein «Lehrernetzwerk» im Kanton Aargau neuerdings dazu auf, dass Eltern juristisch gegen Schulen vorgehen sollen, wenn diese den Kindern Maskenpflicht oder Quarantäne anordnen. Vereinsgründer ist der Sekundarlehrer und SVP-Politiker Jérôme Schwyzer.

Dieses Beispiel steht sinnbildlich dafür, welche Kämpfe über den Köpfen der Kinder gerade ausgetragen werden. Dass die Jüngsten verstehen, um was sich das ganze Drama eigentlich dreht, ist kaum anzunehmen. Selbst für Erwachsene, die Laien sind, ist das komplexe Pandemiegeschehen schwer verständlich.

Fakt ist: Welche Gefahren für Kinder vom Coronavirus ausgehen, weiss man nicht abschliessend. So ist Long Covid bislang ein blinder Fleck. Jedoch sind die Kinder nicht Treiber der Pandemie. Darüber besteht immer mehr Einigkeit. Ebenso über die Tatsache, dass lange Quarantänen und Schulschliessungen für Kinder extrem belastend sind.

Nicht Schulen müssen Problem lösen

Bei der Frage nach den «angemessenen» Schutzmassnahmen beginnt dann das Chaos. Momentan entscheiden die Kantone über die Regeln. Allerdings passiert das nicht überall gleich oder einheitlich, weshalb viele Schulen vor sich hin wursteln. Die Folge: Es entsteht ein Flickenteppich. Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern toben. Sie fordern, was in ihren Augen für die Kinder am besten ist. Die Wahrheit kennen beide Seiten nicht.

Das dürfte noch eine Weile so bleiben, denn genau in diesem Punkt sind sich wichtige medizinische Gremien uneinig. Während der Ärzteverband und Pädiatrie Schweiz für ein Minimum an Massnahmen plädieren, spricht sich die Taskforce weiterhin für Maskenpflicht, repetitives Testen und der Einsatz von CO2-Sensoren aus. Dieser Umstand unterstreicht allerdings nur, dass Forschungsergebnisse erst dann als gesichert gelten, wenn sie umfassend diskutiert und überprüft worden sind.

Bis die Wissenschaft genügend belastbare Ergebnisse präsentieren kann, sollte der Grabenkampf vom Schulhaus in die Regierung umgesiedelt werden. Die offenen Fragen werden nicht mit Beschwerden gegen Schulverwaltungen beantwortet. Es ist wichtig, dass die Regierungen jetzt Verantwortung übernehmen. Denn leidtragend sind momentan die Kinder, die in der Schule eigentlich einen geschützten, neutralen Raum antreffen sollten – um zu lernen und um Kinder sein zu können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Back to school: lustige Situationen zum Schulanfang

1 / 20
Back to school: lustige Situationen zum Schulanfang
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser 15-jährige Schweizer kreiert ein Bild aus 704 Zauberwürfeln

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Angst vor Stäbli und Spritze: Warum man auch ohne Zertifikat ins Restaurant kommt

Autistinnen, Personen mit Trisomie 21 und andere Sonderfälle werden bei der Zertifikatspflicht wegen einer Ausnahmeregel nicht mehr diskriminiert.

Die Welt ist nicht schwarz-weiss. So gibt es Leute, die vielleicht die Gefahr der Coronavirus-Pandemie anerkennen, aber trotz grösstem Wille sich nicht impfen oder testen lassen können. Sie sind keine «Covid-Leugner» oder «Massnahmen-Kritikerinnen», sondern sind mit bestimmten Veranlagungen auf die Welt gekommen, die sie besonders machen. Die Rede ist von Menschen mit Trisomie 21 oder Autismus, die den Alltag anders erleben und andere Gefühle zeigen.

Für autistisch veranlagte Personen kann es …

Artikel lesen
Link zum Artikel