DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Lifehacks, um deinen Koch-Alltag zu erleichtern, zuuuuum Beispiel ...

23.06.2015, 08:3223.06.2015, 15:13

1. Saucenresten? Um sie einzufrieren, eignen sich Eiswürfel-Behälter am besten. So kann man bestens portionieren.

2. Dasselbe kann man auch mit übrig gebliebenem Wein machen, bevor er ungeniessbar wird. So hat man immer schön portionierten Wein zum kochen. Übrig gebliebener Wein? Das gibts doch gar nicht! Blöder Tipp, dieser.

3. Kleiderbügel und Kochbuch: Wie für einander geschaffen!

No Components found for watson.vine.

4. Kräuter schneiden? Füge etwas Salz bei! So fliegt nichts davon.

5. Zwiebeln lassen sich in der Hälfte der üblich benötigten Zeit anbraten – durch die Zugabe von ein klein wenig Backpulver!

Bild: Shutterstock

6. Ein Apfelteiler eignet sich vorzüglich um Pommes-Frites zu schneiden.

7. Fleisch eine halbe Stunde in den Tiefkühler tun, wenn du dünne Plätzli schneiden willst!

Bild: Shutterstock

8. Wässrige Augen beim Zwiebeln schneiden? Die Zwiebeln gehören ebenfalls husch in den Tiefkühler – zirka 15 Minuten lang, nicht mehr.

9. Hast du gerade Knoblauch gerüstet, reibe deine Finger 30 Sekunden lang am Chromstahl des Spülbeckens, bevor du dir die Hände wäschst. So wirst du den Knoblauch-Geruch los.

Bild: Shutterstock

10. Wie geil ist denn das? Leere PET-Flasche, Vollrahm, Puderzucker, schütteln – Schlagrahm!

No Components found for watson.vine.

11. Blumenkohl? Füge etwas Milch dem gesalzenen Kochwasser bei, um eine leuchtend weisse Farbe zu erhalten. Wenn der Blumenkohl durch ist, mit Eiswasser abschrecken, ein paar Tröpfchen Olivenöl und einen kleinen Spritzer Zitronensaft darüber und sofort servieren!

Bild: Shutterstock

12. Musst du beim Braten etwas Öl hinzufügen, tu dies, indem du das Öl rundum vom Rand her hineintröpfelst. So ist es bereits erhitzt, wenn es das Bratgut erreicht.

Bild: Shutterstock

13. Und bestimmt kennt ihr diesen Trick, um altes Brot aufzufrischen! (watson hat's nämlich schon einmal vorgeführt!)

No Components found for watson.kkvideo.

(obi)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die ‹jungen Wilden› vs. die ‹alten Milden›? Was in der CH-Spirituosen-Szene gerade abgeht
Anlässlich des ersten Schweizer Spirituosen-Festivals setzten wir uns mit Szenekenner Peter Jauch hin, um den Zustand der einheimischen Drinks-Hersteller-Szene zu erforschen.

Peter Jauch, unter anderem bist du Herausgeber des Gin-Buchs, des wohl akribischsten und umfangreichsten Gin-Almanachs weltweit. Setzen wir doch gleich hier an: Wie geht es der Gin-Szene in der CH?
PETER JAUCH:
Die hat sich in den letzten 24 Monaten extrem weiterentwickelt. Es sind sehr, sehr viele neue Produkte hinzugekommen. Bei der Distiswiss-Prämierung, die alle zwei Jahre stattfindet, waren ein Drittel aller Eingaben Gin-Produkte – weit über 70 Produkte. Der Schweizer Gin-Szene geht's also sehr gut.

Zur Story