DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Millionen Impfdosen bestellt: Curevac reicht Zulassungsgesuch ein – 9 Punkte dazu



In der Schweiz startet das fünfte Zulassungsverfahren für einen Impfstoff gegen das Sars-CoV-2-Virus: Das Unternehmen Curevac Swiss hat beim Heilmittelinstitut Swissmedic ein Zulassungsgesuch für seinen Impfstoffkandidaten CVnCoV eingereicht. Die wichtigsten Fragen.

Wie lange dauert es bis zur Zulassung?

The logo of the biotech company Curevac with the slogan

Der Hauptsitz von Curevac in Tübingen. Bild: keystone

Das ist unklar. Swissmedic bewerte die wissenschaftlichen Daten mit der rollenden Begutachtung, sobald sie verfügbar seien und von den Firmen eingereicht würden, schreibt das Heilmittelinstitut. Curevac könne für ihren Impfstoffkandidaten laufend Unterlagen übermitteln, ohne auf die abschliessenden Ergebnisse der klinischen Studien warten zu müssen. Die Dauer der Begutachtung hängt gemäss Swissmedic von der Vollständigkeit der durch Curevac eingereichten Daten und den Resultaten der klinischen Versuche ab. Sie könne deshalb nicht vorausgesagt werden.

Wie funktioniert der Impfstoff?

Das deutsche Biotechunternehmen Curevac nutzt die neuartige mRNA-Technologie – wie die Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna, die in der Schweiz bereits im Einsatz sind. In dem Begriff steht das «m» für messenger und «RNA» für ribonucleic acid (Deutsch: Ribonukleinsäure). Vor dem Coronavirus wurde noch kein Impfstoff dieser Art für den Menschen zugelassen. Mit der mRNA enthalten die Impfstoffe die Bauanleitung für einen Bestandteil des Covid-19-Erregers. Auf dieser Grundlage stellen die Körperzellen das Virusprotein her. Gegen dieses entwickelt der Körper seine Immunantwort.

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Video: watson/jah/lea

Wie weit ist die Entwicklung des Stoffes?

Der Covid-19-Impfstoffkandidat von Curevac befindet sich gemäss dem Unternehmen derzeit in der finalen Phase der klinischen Entwicklung. Für die zulassungsrelevante Studie, die am 14. Dezember 2020 startete, sei die Rekrutierung von derzeit rund 40'000 Teilnehmenden in Lateinamerika und in Europa abgeschlossen worden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie wirksam ist der Impfstoff?

Genaue Angaben zur Wirksamkeit des Impfstoffs liegen noch nicht vor. Im November 2020 hatte der Hersteller Daten aus seiner Phase-1-Studie veröffentlicht. Denen zufolge war der Impfstoff «in allen getesteten Dosisstärken allgemein gut verträglich. Er habe zusätzlich zu ersten Anzeichen einer T-Zellen-Aktivierung auch starke Antikörperreaktionen ausgelöst, so der Hersteller. Schwerwiegende Nebenwirkungen kamen nicht vor.

Wer stellt ihn her?

Curevac ist ein deutsches Biotechunternehmen aus Tübingen. Produziert wird der Impfstoff unter anderem in Zusammenarbeit mit Bayer und GlaxoSmithKline. Bis Ende 2021 will das Unternehmen bis zu 300 Millionen Dosen seines Impfstoffs herstellen, bis 2022 bis zu einer Milliarde Dosen.

Hat die Schweiz den Impfstoff überhaupt bestellt?

Ja, die Schweiz hat bereits fünf Millionen Impfdosen bei Curevac bestellt.

Was heisst das für die Impfkampagne?

Das ist im Moment schwierig zu sagen. Es hängt davon ab, wann der Impfstoff zugelassen wird und wann Curevac das Vakzin liefern kann.

Welche Impfstoffe sind in der Schweiz bereits zugelassen?

Bisher wurden in der Schweiz Impfstoffe von Pfizer/Biontech, Moderna und Johnson & Johnson zugelassen. Ein Zulassungsgesuch von AstraZeneca wird derzeit ebenfalls von Swissmedic geprüft. Verimpft werden in der Schweiz die Vakzine von Pfizer/Biontech und Moderna. Von Johnson & Johnson hat der Bund keine Impfstoffe bestellt.

Wie viele Impfdosen hat der Bund eigentlich bestellt?

Insgesamt hat die Schweiz 35,8 Millionen Impfdosen geordert – verteilt auf folgende Lieferanten:

(mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wichtige Ratschläge an mein Anfangs-Pandemie-Ich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«El Risitas» ist tot – das berühmteste Lachen des Internets ist verstummt

Jedem, der sich ein bisschen mit Memes auskennt, dürfte sein Gesicht bekannt sein: Am Mittwoch ist Juan Joya Borja, besser bekannt als «El Risitas», im Alter von 65 Jahren verstorben.

Es war ein Lachen, das so ansteckend war, dass es im Internet tausenden von Videos als Grundlage für Memes diente. Am Mittwoch ist das Lachen von Juan Joya Borja, besser bekannt als «El Risitas», jedoch verstummt. Wie spanische Medien berichten, starb Risitas im Alter von 65 Jahren.

Wem das Gesicht von «El Risitas» (das Kichern) nichts sagt, dem könnte vielleicht mit seinem Lachen auf die Sprünge geholfen werden. Der gebürtige Sevillaner wurde im Jahr 2007 durch seine Teilnahme an einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel