DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Was, wenn Social Distancing nicht so geregelt ist wie in dieser thailändischen Schule?
Was, wenn Social Distancing nicht so geregelt ist wie in dieser thailändischen Schule?
Bild: keystone
Money Matter

«Kann ich als Person der Risikogruppe von anderen verlangen, Abstand zu halten?»

Sandro (46): «Ich gehöre zur Risikogruppe. Kann ich angesichts der Gefahr einer Corona-Ansteckung von meinen Mitmenschen verlangen, dass sie von mir Abstand halten?»
10.07.2020, 10:22
Elisabeth Rizzi / Comparis

Lieber Sandro

Die schlechte Nachricht vorweg: Genauso wenig wie bei Verletzen der Maskentragepflicht im öffentlichen Verkehr Bussen vorgesehen sind, hast du auf der Strasse eine gesetzliche Möglichkeit, Social Distancing einzufordern. Hier bist du auf das Verständnis deiner Mitmenschen angewiesen.

Schutzkonzepte für Gastrobetriebe und Detailhandel

Anders sieht es aus an öffentlichen Orten wie Geschäften, Restaurants, Bildungseinrichtungen oder Veranstaltungen: Hier hast du eine Handhabe. Denn hier hat der Bund Schutzkonzepte gefordert. Sollte der Mindestabstand hier nicht eingehalten werden, kannst du erst freundlich deine Mitmenschen auf die Vorschriften hinweisen und falls nötig vom Personal auch deren Durchsetzung verlangen.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Gastrobetriebe müssen beispielsweise folgende Auflagen erfüllen: «Mitarbeitende und andere Personen halten 1,5 Meter Distanz zueinander. Für Arbeiten mit unvermeidbarer Distanz unter 1,5 Meter sollen die Mitarbeitenden durch Verkürzung der Kontaktdauer und/oder Durchführung angemessener Schutzmassnahmen möglichst minimal exponiert sein. Zwischen den Gästegruppen muss nach vorne und seitlich «Schulter-zu-Schulter» ein Abstand von 1,5 Metern und nach hinten «Rücken-zu-Rücken» ein 1,5-Meter-Abstand von Tischkante zu Tischkante eingehalten werden. Befindet sich eine Trennwand zwischen den Gästegruppen, entfällt der Mindestabstand.

Der Detailhandelsverband Swiss Retail Federation stellt seinen Mitgliedern Schutzkonzepte zur Verfügung, die ebenfalls einen Abstand von 1,5 Metern zwischen Personal und Kunden und Abstandsmarkierungen vorsehen. Das gilt vor allem für Schlangen an den Kassen.

Auch am Arbeitsplatz kannst du auf Abstand bestehen

Auch am Arbeitsplatz kannst du auf Social Distancing bestehen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Mitarbeitenden sicherzustellen. Ist das nicht möglich, müssen entsprechende Schutzmassnahmen umgesetzt werden, wie etwa das Tragen einer Hygienemaske oder Trennwände. Für dich wichtig: Im Schutzkonzept muss eine Person bezeichnet werden, die für die Umsetzung des Konzepts verantwortlich ist und den Kontakt zu den kantonalen Behörden pflegt. An diese Person kannst du dich wenden, falls es am Arbeitsplatz Probleme gibt.

Wichtig: Seit dem 22. Juni ist es den Betrieben selbst überlassen, ob sie besonders gefährdete Personen von zuhause aus arbeiten lassen wollen. Ebenso sind die Arbeitgeber nicht mehr verpflichtet, besondere Schutzmassnahmen speziell für Personen einer Risikogruppe zu ergreifen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

1 / 17
So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Risikopatient Mattia:"Es ist mein grösster Wunsch, dass die Corona-Krise bald vorbei ist"

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Jetzt kommt Kenny! Kenny hat alles! Und Kenny kann alles!

Vergangene Woche habe ich mich mal wieder in den Tinder-Zirkus gewagt. Und unter anderem Kenny gematcht. Und getroffen. Warum ich jetzt, obwohl wir weder Sex noch Alkohol hatten, Kopfweh hab.

Kenny hat mich ja auf den ersten Buchstaben von sich überzeugt. Kenny ist der, dessen Mutter seine Tinder-Bio schrieb. Und als wir matchten neulich, da fragte er mich, ob ich das erste Kapitel unserer Geschichte schreiben will.

Als Mensch, der doch gerne schreibt und den eloquenten Mann auf Papier sehr sexy findet, war ich angetan. Kenny und ich fackeln nicht allzu lange und treffen uns genau drei Tage nach dem Match.

Wir verabreden uns an einer Bushaltestelle. Mit der Option, dass wir, wenn wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel