Money Matter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08524440 Students wearing face masks and one-meter social distancing wing-hats take part in a class at Ban Pa Muad School in San Sai district, Chiang Mai province, Thailand, 03 July 2020. Ban Pa Muad School, in northern Thailand, has created wing-hats, inspired by an ancient Chinese hat worn by the emperor and officials of the Song dynasty. The wing-hat was employed to ensure one meter in distance for children at the school.  EPA/PONGMANAT TASIRI

Was, wenn Social Distancing nicht so geregelt ist wie in dieser thailändischen Schule? Bild: keystone

Money Matter

«Kann ich als Person der Risikogruppe von anderen verlangen, Abstand zu halten?»

Sandro (46): «Ich gehöre zur Risikogruppe. Kann ich angesichts der Gefahr einer Corona-Ansteckung von meinen Mitmenschen verlangen, dass sie von mir Abstand halten?»

Elisabeth Rizzi / Comparis



Lieber Sandro

Die schlechte Nachricht vorweg: Genauso wenig wie bei Verletzen der Maskentragepflicht im öffentlichen Verkehr Bussen vorgesehen sind, hast du auf der Strasse eine gesetzliche Möglichkeit, Social Distancing einzufordern. Hier bist du auf das Verständnis deiner Mitmenschen angewiesen.

Schutzkonzepte für Gastrobetriebe und Detailhandel

Anders sieht es aus an öffentlichen Orten wie Geschäften, Restaurants, Bildungseinrichtungen oder Veranstaltungen: Hier hast du eine Handhabe. Denn hier hat der Bund Schutzkonzepte gefordert. Sollte der Mindestabstand hier nicht eingehalten werden, kannst du erst freundlich deine Mitmenschen auf die Vorschriften hinweisen und falls nötig vom Personal auch deren Durchsetzung verlangen.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Gastrobetriebe müssen beispielsweise folgende Auflagen erfüllen: «Mitarbeitende und andere Personen halten 1,5 Meter Distanz zueinander. Für Arbeiten mit unvermeidbarer Distanz unter 1,5 Meter sollen die Mitarbeitenden durch Verkürzung der Kontaktdauer und/oder Durchführung angemessener Schutzmassnahmen möglichst minimal exponiert sein. Zwischen den Gästegruppen muss nach vorne und seitlich «Schulter-zu-Schulter» ein Abstand von 1,5 Metern und nach hinten «Rücken-zu-Rücken» ein 1,5-Meter-Abstand von Tischkante zu Tischkante eingehalten werden. Befindet sich eine Trennwand zwischen den Gästegruppen, entfällt der Mindestabstand.

Der Detailhandelsverband Swiss Retail Federation stellt seinen Mitgliedern Schutzkonzepte zur Verfügung, die ebenfalls einen Abstand von 1,5 Metern zwischen Personal und Kunden und Abstandsmarkierungen vorsehen. Das gilt vor allem für Schlangen an den Kassen.

Auch am Arbeitsplatz kannst du auf Abstand bestehen

Auch am Arbeitsplatz kannst du auf Social Distancing bestehen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Mitarbeitenden sicherzustellen. Ist das nicht möglich, müssen entsprechende Schutzmassnahmen umgesetzt werden, wie etwa das Tragen einer Hygienemaske oder Trennwände. Für dich wichtig: Im Schutzkonzept muss eine Person bezeichnet werden, die für die Umsetzung des Konzepts verantwortlich ist und den Kontakt zu den kantonalen Behörden pflegt. An diese Person kannst du dich wenden, falls es am Arbeitsplatz Probleme gibt.

Wichtig: Seit dem 22. Juni ist es den Betrieben selbst überlassen, ob sie besonders gefährdete Personen von zuhause aus arbeiten lassen wollen. Ebenso sind die Arbeitgeber nicht mehr verpflichtet, besondere Schutzmassnahmen speziell für Personen einer Risikogruppe zu ergreifen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Fragen? Fragen!

Hast du noch Fragen zu diesem Thema? Oder hast du eine Frage, die die Comparis-Experten einmal beantworten sollten? Dann schreib eine E-Mail an money-matter@comparis.ch!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

Risikopatient Mattia:"Es ist mein grösster Wunsch, dass die Corona-Krise bald vorbei ist"

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dani B. 11.07.2020 21:39
    Highlight Highlight Ich dachte, die Maskenpflicht im ÖV werde vorbildlich eingehalten. Aber jetzt, Samstagabend, gibt das Partyvolk einen Deut drauf. Als würden sich ganze Gruppen mit dem solidarisieren, der die Maske vergessen hat.
  • Garp 11.07.2020 19:03
    Highlight Highlight Ich hab schon verschiedene Leute auf die Distanz hingewiesen und zwar sehr nett und freundlich. Wurde dann aber öfters angeschrien. Anschreien ist halt nicht gut, viele Tröpfchen.
    Es gibt viele, die Acht geben und es gibt die andern, die Corona gar nicht ernst nehmen und gestört sind und dann gleich finden, auch bei einer Bitte: Ich lass mir von niemandem etwas sagen.
  • Dani B. 10.07.2020 21:23
    Highlight Highlight Bin nicht in einer Risikogruppe. Wenn ich die Leute auf die Distanz aufmeksam mache, reagieren sie durchwegs positiv. Bedanken sich sogar.
  • Ichweissmeinennamennichtmehr 10.07.2020 18:30
    Highlight Highlight Klar! Wo ist das Problem?!
    Solange du höflich darauf hinweist, kein Problem.
    Mir passiert es auch das ich nicht immer genug Abstand halte, nie aus Absicht aber es passiert. Wahrscheinlich jedem von uns!
  • Adualia 10.07.2020 16:30
    Highlight Highlight Warum ist es eig. bei einem Flug so, dass kein Mindestabstand eingehalten werden muss? Gerade bei internationalen Flügen sehe ich so grosses Ansteckungspotential..
  • Chey123 10.07.2020 14:47
    Highlight Highlight Wenn man weiss das es keinen gesetzlichen Rahmen gibt, empfehle ich nett zu Fragen. Funktioniert meistens! Naja, eigentlich empfehle ich es grundsätzlich.
    Bin nicht so Fan von Verlangen, klingt für mich nach „du musst“☝🏼 das hören die Wenigsten gerne. Ich eben auch nicht🙄
  • JoeThrasher 10.07.2020 12:06
    Highlight Highlight Das bedarf soziale Kompetenz. Problem ist aber dass nicht jedem angesehen wird, zur Risikogruppe zu gehören. Aber allgemein sollte man insbesondere in diesen Zeiten Rücksicht nehmen.
  • Sarkasmusdetektor 10.07.2020 11:24
    Highlight Highlight Einfach 2 Wochen nicht duschen, dann löst sich das Problem von selbst.
    • Team Insomnia 10.07.2020 13:57
      Highlight Highlight Dann kommt der Grüsel um die Ecke der 3 Wochen nicht geduscht hat🤪😷😂
  • solani 10.07.2020 11:16
    Highlight Highlight Man kann unabhängig von der Situation immer Abstand verlangen! Viele mögen es auch einfach nicht wenn jemand zu nahe bei einem steht..
  • ralck 10.07.2020 10:46
    Highlight Highlight Grundsätzlich erwarte ich sowieso, dass – sofern möglich – Menschen Abstand zu mir halten. Vor, während und nach Corona. Genauso wie ich die private Zone von anderen Menschen respektiere, verlange ich diesen Respekt auch gegenüber mir. Leider funktioniert dies in unserer Gesellschaft weniger und weniger. Bittet man um etwas Abstand, kommt man dir meist sogar noch näher.
    Es ist tragisch, traurig und verletzend. Ich wünsche allen aus den Risikogruppen viel Kraft, Respekt und Liebe. Und den anderen Menschen auch.
  • De-Saint-Ex 10.07.2020 10:32
    Highlight Highlight Eigentlich sollte man es erwarten dürfen. Verlangen kann man gleich vergessen.
    Da bleibt der Risikogruppe nur eins: zu Hause bleiben und darauf warten, dass der blaue Brief kommt.
    Sowas nennt sich dann in der Schweiz Eigenverantwortung.
    • blueberry muffin 10.07.2020 12:59
      Highlight Highlight Jo, werde ich auch machen. Aus dem Homeoffice trotz Möglichkeit weg zu gehen, nur weil irgendwelche Chefs einen Powertrip ausleben wollen, werde ich nicht tun.
  • SeboZh 10.07.2020 10:29
    Highlight Highlight Kannst du und solltest du.
    Muss leider selber auch mit chronischen Lungenproblemen im Grossraumbüro arbeiten gehen... Ist zwar nicht immer leicht, aber sage es den Mitarbeitern wenn sie zu sehr auf die Pelle rücken. Schau zu dir, andere machen das nicht für dich

Money Matter

«Was bedeutet Kurzarbeit für den 13. Monatslohn?»

Werner (34): «Ich bin seit Mai auf Kurzarbeit. Was heisst das jetzt eigentlich für die Höhe meines 13. Monatslohns?»

Lieber Werner

In der Schweiz bezahlen viele Unternehmen Ende Jahr einen 13. Monatslohn aus. Manchmal wird der Dreizehnte auch anteilsmässig halbjährlich oder sogar monatlich überwiesen. Unternehmen sind zwar nicht von Gesetzes wegen verpflichtet, einen 13. Monatslohn auszuzahlen. Wird aber im Arbeitsvertrag oder übergeordnet in einem Gesamtarbeitsvertrag eine entsprechende Vereinbarung getroffen, dann ist der Dreizehnte keine freiwillige Leistung des Arbeitgebers wie etwa eine Gratifikation. …

Artikel lesen
Link zum Artikel