DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schock in Hessen: Die fremdenfeindliche AfD triumphiert

Die Alternative für Deutschland (AfD) kann bei den Kommunalwahlen im Bundesland Hessen punkten. In mehreren Stadtparlamenten erreichte sie zweistellige Wahlergebnisse.
06.03.2016, 22:4007.03.2016, 09:34

In Frankfurt, Hessens grösster Stadt, kommt es im Stadtparlament zum Machtwechsel. Nach zehn Jahren zeigten Zwischenergebnisse vom Sonntagabend das Aus für die schwarz-grüne Koalition im Rathaus.

CDU und SPD lagen mit rund 24 Prozent etwa gleichauf, mit einem kleinen Vorsprung für die CDU. Sehr starke Verluste müssen die Grünen hinnehmen, die bei rund 15 Prozent lagen, 2011 waren es noch 25,8 Prozent. Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) brachte es in Frankfurt aus dem Stand auf 10,5 Prozent.

«Die jetzige Konstellation hat keine Mehrheit mehr», sagte Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann von der SPD. Die Metropole meldete zugleich eine historisch niedrige Wahlbeteiligung. Nur 35,2 Prozent der Bürger gaben ihre Stimmen ab. Das waren rund sieben Prozentpunkte weniger als vor fünf Jahren.

In Wiesbaden liegt die AfD vor den Grünen

In der Landeshauptstadt Wiesbaden steuerte die AfD am Sonntagabend darauf zu, drittstärkste Kraft in der Stadtverordnetenversammlung zu werden. Bei der Auszählung zum Trendergebnis kam die Partei nach Auswertung von 224 der 248 Wahlbezirke auf 16,2 Prozent und lag damit hinter SPD (24,3 Prozent) und CDU (23,2 Prozent). Im Wiesbadener Stadtparlament stellte bislang die CDU die grösste Fraktion.

In Kassel kam die AfD nach dem Trendergebnis auf 12,2 Prozent. Stärkste Partei bleibt die SPD mit 30,3 Prozent, gefolgt von CDU (20,6 Prozent) und Grünen (17,0 Prozent).

In Darmstadt war die AfD nach Auszählung fast aller Wahlbezirke viertstärkste Kraft. Mit klarem Abstand vorne lagen die Grünen mit 31,6, Prozent, gefolgt von der CDU (18,0 Prozent) und der SPD (14,8 Prozent). Beide Parteien verzeichneten demnach Verluste von mehr als sechs Prozentpunkten. (erf/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Deutschen halten uns den Spiegel vor

Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt einmal mehr, dass westliche Demokratien nicht mehr in der Lage sind, ihre Probleme zu lösen.

«Alles muss sich ändern, damit alles gleich bleibt», sagt der junge Adlige Tancredi im Roman «Der Leopard» von Giuseppe Tomasi de Lampedusa. Der Ausgang der deutschen Wahlen zeigt, dass sich unsere Nachbarn für das Gegenteil dieses legendären Satzes entschieden haben. Offenbar gilt in Berlin das Motto: «Alles bleibt gleich – bis sich plötzlich alles ändern muss.»

Obwohl Deutschland in diesem Sommer von den schwersten Unwettern seit Menschengedenken heimgesucht wurde und obwohl nur Ewiggestrige …

Artikel lesen
Link zum Artikel