DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das nervtötende Verschieben von Apps lässt sich auch effizient durchführen.
Das nervtötende Verschieben von Apps lässt sich auch effizient durchführen.

Diesen genial-einfachen Smartphone-Trick kennt (fast) niemand

Apps auf dem Home-Screen anordnen ist eigentlich ein Kinderspiel, aber diese besonders elegante Methode hast du vermutlich noch nie gesehen.
04.11.2019, 13:53

1. Tipp: Apps schneller verschieben

Journalist Stan Schroeder testet seit zwölf Jahren Smartphones. Doch erst jetzt hat er einen kleinen Kniff entdeckt, wie man Apps geschwind und vor allem elegant vom Startbildschirm auf einen anderen Home-Screen verschiebt: Man hält das App-Symbol mit einem Finger und wischt mit einem anderen Finger durch die Home-Screens.

Die meisten Nutzer ziehen Apps an den Rand des Bildschirms, was natürlich viel langsamer und mühsamer ist.

Selbst habe ich die Halten-und-wischen-Methode auch nicht gekannt – obwohl ich auch schon seit acht Jahren Handys teste. Eine nicht repräsentative Schnellumfrage in der watson-Redaktion zeigt, dass der «Trick» tatsächlich nahezu unbekannt zu sein scheint, also wollten wir ihn euch nicht vorenthalten.

Und so geht's (falls du das Video gerade nicht schauen kannst):

  • Am besten legt man das Handy vor sich hin.
  • Nun drückt man auf dem Home-Screen etwas länger auf die App, die verschoben werden soll.
  • Beim iPhone erscheint ein kleines «x», bei Android je nach Marke ein Kontext-Menü (es funktioniert nicht bei allen Android-Geräten).
  • Mit einem anderen Finger, zum Beispiel dem Daumen, wischt man nun nach links oder rechts, um den Home-Screen zu wechseln.
  • Auf dem Home-Screen seiner Wahl löst man den ersten Finger von der App – und fertig.

Wir haben die praktische Methode mit einem iPhone und zwei Huawei-Smartphones erfolgreich ausprobiert. Auf Geräten mit «Stock Android» (Nokia, Google Pixel) funktioniert es hingegen nicht – oder zumindest nicht auf diese Weise. Anders gesagt: Bei Android kommt es darauf an, welcher App-Launcher installiert ist.

2. Tipp: Mehrere Apps miteinander verschieben

Was viele User nicht wissen, ist, dass man nicht jede App einzeln an den neuen Ort verschieben muss. Es lassen sich auch ganz bequem mehrere Apps gleichzeitig verschieben. Wie das geht, haben wir in diesem Artikel erklärt.

3. Tipp: Leertaste als Touchpad nutzen

Durch das Drücken der Leertaste kannst du bei iOS (und je nach Tastatur-App bei Android) durch leichtes Bewegen des Fingers nach links und rechts durch deinen bereits geschriebenen Text «fliegen» bzw. den Cursor punktgenau platzieren. So kommt man viel schneller zum eigentlichen Problemchen des jeweiligen Satzes.

Bei Android funktioniert diese Funktion, wenn man beim Aufsetzen des Fingers auf dem Display sofort in eine Wischbewegung auf der Leertaste übergeht. Je nach Smartphone-Modell (z. B. Samsung) muss die Cursorsteuerung zunächst in den Tastatur-Einstellungen aktiviert werden.

Wie der Tastatur-Trick für Android und iOS genau funktioniert, haben wir in diesem Artikel erklärt.

(oli)

Lifehacks gab's schon vor 100 Jahren – und sie sind auch heute noch nützlich!

1 / 26
Lifehacks gab's schon vor 100 Jahren – und sie sind auch heute noch nützlich!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of Watson – moderne Beziehungsprobleme

Video: watson/knackeboul, madeleine sigrist, emily engkent, linda beciri
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel