USA

Das denkt Putin über einen US-Angriff auf Nordkorea

14.12.17, 13:32 14.12.17, 15:48

Fände er nicht so gut: Einen US-Angriff auf Nordkorea. Bild: EPA/EPA

Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinen US-Kollegen Donald Trump vor den katastrophalen Folgen eines Angriffs auf Nordkorea gewarnt. Den USA könne es unmöglich gelingen, alle Ziele für einen Angriff auf Nordkorea zu finden, sagte Putin am Donnerstag bei seiner Jahres-Pressekonferenz in Moskau.

Das bedeutet, dass Nordkorea in einem solchen Fall genug Kapazität für einen schweren Gegenschlag bleiben würde. Putin rief alle Beteiligten im Streit über das nordkoreanische Raketenprogramm zur Besonnenheit auf und rügte die USA, die Nordkorea zu seinen Verstössen gegen internationale Verträge provoziert hätten.

Er hoffe, dass im Umgang mit Nordkorea der gesunde Menschenverstand siegen werde und die USA bei dem Thema irgendwann mit Russland zusammenarbeiten würden. Derzeit stuften die USA Russland jedoch in die gleiche Kategorie von Ländern wie der Iran und Nordkorea ein.

Vorwürfe an Kiew

Auch auf den Ukraine-Konflikt ging Putin ein. Er warf der ukrainischen Regierung vor, den Friedensprozess zur Beilegung des Konflikts im Osten des Landes zu behindern. Er könne bei der Regierung in Kiew kein echtes Interesse erkennen, das Abkommen von Minsk umzusetzen.

Zugleich warnte er, ukrainische Nationalisten könnten ein Blutbad im Osten des Landes anrichten. Die Regierung in Kiew müsse zu einer Einigung mit den Rebellen dort kommen, weiche diesem Prozess aber aus. Sie verschleppe auch einen Gefangenenaustausch zwischen beiden Seiten.

Prorussische Separatisten hatten den Osten der Ukraine 2014 unter ihre Kontrolle gebracht. Seither wurden in dem Konflikt Tausende Menschen getötet. (sda/reu)

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Weshalb die Russen die Sanktionen super finden

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Havelaar 14.12.2017 20:04
    Highlight „Gesunder Menschenverstand“ 😂 Der war gut!
    5 7 Melden
  • IchHabeAuchNeMeinung 14.12.2017 17:47
    Highlight Schritt 1: Friedensverhandlungen ohne Bedingungen..
    9 1 Melden
  • Moudi 14.12.2017 16:09
    Highlight Wann werden UN-Sanktionen gegen die USA erhoben!?
    95 23 Melden
    • Stop Zensur 14.12.2017 19:19
      Highlight Sobald die USA einen Teil der Ukraine annektieren.
      18 11 Melden
    • The Destiny 14.12.2017 20:20
      Highlight Der Regimewechsel hat leider knapp nicht gereicht, da sich DE auch daran beteiligt hat und das wäre dann unschön gekommen.
      5 3 Melden
  • Zeit_Genosse 14.12.2017 15:56
    Highlight Die gefährliche Charmeoffensive des Herrn Putin macht ihn schon fast vertrauenswürdig. Während das amerikanische Pendant jenseits aller diplomatischen Gepflogenheiten in die Hände von Putin spielt. Machtmenschen die zu allem bereit sind und gegenseitig medial zur Massregelung auffordern.
    32 27 Melden
  • wiisi 14.12.2017 15:06
    Highlight Putin - für mich einer der wenigen auf der Weltbühne der noch etwas Verstand besitzt und etwas von Diplomatie versteht. Ist nur zu hoffen, dass es der Westen und die Medien mit ihrer teils russophoben Propaganda nicht vermasseln und endlich begreifen, dass sie auf Russland zugehen müssen. Wer weiss, was für ein Verrückter nach Putin kommen mag.
    115 62 Melden
    • Olaf! Team #JaBillag 14.12.2017 16:15
      Highlight Nach Putin kommt erst mal wieder Putin denke ich ;)
      65 4 Melden
    • α Virginis 14.12.2017 16:34
      Highlight Naja, bei der Neigung der Russen zu einem "staken Führer" ist wohl anzunehmen, dass nach Putin ein weiterer "Putin" kommt.
      25 2 Melden
    • Hoppla! 14.12.2017 17:43
      Highlight Ja. Die Einverleibung der Krim war ein diplomatisches Meisterwerk. ;-)
      15 9 Melden
    • PaLve! 14.12.2017 18:47
      Highlight 1/2
      @a Virginis
      Nun wird der neue Putin, ähnlich wie unser Putin, auch ein KGB-Mensch sein, dies heisst, er wird ein Machtmensch sein, der Absichten pflegt, die einen starken Staatsapparat und grösstmögliche Macht verlangen. Ideologien, Verhältnis zur Vergangenheit und Umgang mit der Kirche sind dabei Mittel zum Zweck.
      Was allerdings ziemlich sicher ist, ist das der ''Neue'' militärisch aggressiver, nationalistischer und autoritärer sein wird. Von dem her ist diese ''Putin muss weg!!!'' Denkweise nicht so weit überlegt. Putin tut das was die Menschen in Russland zu einem grossen Teil wollen.
      11 10 Melden
    • PaLve! 14.12.2017 18:51
      Highlight 2/2
      Dies während die oppositionellen keine Gründe aufweisen sie zu wählen.
      Und nach solchen Statements von Putin, habe ich sowieso das Gefühl, dass Putin seiner Aufgabe gewachsen ist, was man von vielen ''oppositionellen'' nicht so ganz sagen kann.
      9 9 Melden
    • α Virginis 14.12.2017 20:01
      Highlight @PaLve: Das habe ich durchaus nicht in Deinem Sinne gemeint. Nur, ich bin selbst ein Slave und daher kenne ich die Haltung, dass ein starker Führer den Karren schon gut steuern wird, solange ich mich nicht mit Politik auseinander setzen muss. Vergiss nicht, dass Russland, so gross es auch ist, zu einem grossen Teil aus Bäuerlichen und einfachen Menschen besteht, welche seit Generationen an solche Figuren gewöhnt sind und sich auch nichts anderes mehr vorstellen können.
      13 1 Melden
    • Sapien 14.12.2017 21:20
      Highlight Wow..Und was ist mit den russischen Bomben in Syrien die zig Zivilisten traff? Und was war, als die Hauptstadt Grosny in Tschetschenien dem Erdboden gleich gemacht wurde? Wir kritisieren den Westen und Amerika durch und durch. Und ich möchte keinen Vergleich anstreben, aber hören Sie auf Putin zu verherrlichen, er ist ein Meister der Manipulation, ein Kriegstreiber und meines Erachtens ein Kriegsverbrecher! Viele Leute mit ihrem antiwestlichen Selbsthass-Reflex, fühlen sich wohl durch die Putin-Propoganda hingezogen. Dies ist aber auch nicht die richtige Seite der Geschichte!
      11 9 Melden
    • Juliet Bravo 14.12.2017 22:51
      Highlight Wiisi: die Medien müssen auf Putin zugehen? - ist jetzt nicht gerade die Aufgabe der Medien unkritisch zu sein. Oder?
      8 2 Melden
    • exeswiss 15.12.2017 05:54
      Highlight "Wer weiss, was für ein Verrückter nach Putin kommen mag."

      naja solange putin nicht stirbt, wird da noch lange keiner kommen. diktatoren lassen keine neuen an die macht.
      3 5 Melden
    • manhunt 15.12.2017 07:31
      Highlight nach putin ist vor putin.
      6 0 Melden
    • Sharkdiver 15.12.2017 11:41
      Highlight 😂
      1 0 Melden
  • α Virginis 14.12.2017 13:52
    Highlight Man kann Putin manches nachsagen, und bei dem Meisten würde ich sogar zustimmen, aber als gewiefter Oligarch (auch kein Kompliment...) hat er das letzte Quentchen gesunden Menschenverstands nicht über Bord geworfen.
    Natürlich ist alleine die ganze Säbelrasselei gegen NK eine sehr gefährliche Taktik. Bei einem tatsächlichen Angriff auf NK wären dann wohl die letzten Schranken vor einem Nuklarkrieg - wenn auch "beschränkt" - zwischen NK und die USA gefallen. Mit globalen Folgen, wie dem Weltweiten Fallout der verwendeten Atombomben, eventuelle Verringerung der Sonneneinstrahlung uvm...
    53 14 Melden
    • The Destiny 14.12.2017 17:08
      Highlight NK kann die ganze Welt in Geisselhaft nehmen mit ein paar Atombomben, dafür müssen diese noch nichtmal einschlagen, es reicht wenn er eine 260km über NY zündet, ein grossteil von NY wäre für Jahre in die Steinzeit zurückgefallen und die Wallstreet wäre geschlossen für einige Zeit.
      19 6 Melden
    • ch2mesro 14.12.2017 17:27
      Highlight es wäre zeit, dass die usa und ihre alliierten nordkorea aus der geiselhaft entlassen würden.
      13 4 Melden
    • raphidet 14.12.2017 18:09
      Highlight „Das letzte Quentchen gesunden Menschenverstand“??!
      Sorry, aber dies hat Putin scho sehr sehr lange über Bord geworfen! Ich sage nicht, dass Andere besser sind. Aber nur weil plötzlich ein Verrückter Präsident der USA ist, ist Putin nicht automatisch nett! Der verfolgt, genauso wie viele Andere, mit seiner Charmeoffensive knallharte (geo)politische Ziele.
      13 13 Melden
    • Lip_Gallagher 14.12.2017 19:12
      Highlight Nukular, das Wort heisst Nu-ku-lar
      15 1 Melden
    • Radiochopf 14.12.2017 19:33
      Highlight @the destiny die USA sind nicht die ganze Welt, auch wenn sie das immer erzählen.. um die Wallstreet mach ich mir am wenigsten Sorgen bei einem Atomkrieg, da gibt es wichtigers wie die Natur, Tiere und Menschen die dadurch getöte werden... und wer es noch nichverstanden hat (hoffentlich alle ausser Trump), sollten die USA Nordkorea mit Atombomben angreifen finden das ihre Nachbarländer wie China und Russland sicher nicht toll.. und wehe eine amerikanische Atombombe würde ihr Ziel verfehlen...
      9 1 Melden
    • α Virginis 14.12.2017 20:04
      Highlight @Lip_Gallagher: Das wort heisst nuklear (also nu-kle-ar), aber danke für den Hinweis auf meinen Schreibfehler. Werde mir in Zukunft mehr Mühe geben.
      2 3 Melden
    • α Virginis 14.12.2017 20:05
      Highlight @Radiochopf: Das kommt dann noch hinzu, und ruckzuck, sind wir im Desaster....
      2 0 Melden
    • The Destiny 14.12.2017 20:19
      Highlight @Radiochopf, NY und die Wallstreet waren nur ein bsp.
      Ich bezweifle dass die USA fähig ist eine Rakete von NK auf so einer höhe abzufangen.
      3 1 Melden
    • Stop Zensur 14.12.2017 21:08
      Highlight @Radiochopf, China und Russland wären klar nicht froh, sollten die USA Nordkorea mit Atombomben vergelten. Es gäbe aber nicht wirklich etwas das sie tun könnten, ohne auch ihre Städte einem nuklearen Schlagabtausch auszusetzen. Und so sehr mögen sie den Kim nun auch wieder nicht, um so etwas in Kauf zu nehmen.
      1 3 Melden

Mutter verlangt Miete von ihrer 5-jährigen Tochter – und kriegt viel Applaus

Die kleine Brooke hat im Dezember gerade mal ihren fünften Geburtstag gefeiert. Und muss in diesem zarten Alter schon Geld für Rechnungen an ihre Mama Essence Evans abliefern. 

«Brooke kriegt jede Woche 7 Dollar. Davon muss sie je einen Dollar für Miete, Strom, Wasser, Kabelanschluss uns fürs Essen gleich wieder zurückgeben», schreibt die Single-Mutter in einem Beitrag auf Facebook. 

Sie habe ihrer Tochter erklärt, dass man im realen Leben den Grossteil des Lohnes gleich wieder …

Artikel lesen