DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 9, 2013 file pool photo, Tim Lambesis, singer for the Christian-inspired heavy metal group As I Lay Dying, appears in Vista Superior Court in Vista, Calif. Lambesis, convicted in a murder-for-hire plot to kill his estranged wife, was reunited with his Grammy-nominated band for the first time since May 2013 and performed with the group in San Diego over the weekend. Lambesis pleaded guilty in the case and served two years of a six-year sentence. (Bill Wechter/The San Diego Union-Tribune via AP)

Dieses Foto zeigt Tim Lambesis 2013 vor einem Gericht in Kalifornien. Bild: AP/Pool The San Diego Union-Tribune

Auftragsmörder für Frau angeheuert: Krimineller Frontsänger soll in Aarau auftreten

Im KiFF soll ein Sänger mit krimineller Vergangenheit auftreten. Der US-Amerikaner hatte vor fünf Jahren einen angeblichen Auftragskiller auf seine Frau angesetzt.



Das KiFF ist ein Kultur-Leuchtturm des Kantons Aargau mit einer Ausstrahlung weit über die Kantonsgrenzen hinaus. Künstler aus der ganzen Welt standen schon auf der Bühne in Aarau. Doch nun sorgt die Buchung einer US-amerikanischen Heavy-Metal-Band für Skepsis: Der Frontsänger von «As I Lay Dying», Tim Lambesis, heuerte 2013 einen Auftragskiller an, seine Frau umzubringen. 

abspielen

Lambesis bekannte sich 2013 vor Gericht schuldig.  Video: YouTube/ABC 10 News

Was er damals nicht wusste: Der angebliche Killer war ein verdeckter Ermittler, der den Sänger so überführte. Lambesis wurde zu sechs Jahren Gefängnis wegen Anstiftung von Mord verurteilt. Vor zwei Jahren kam er auf Bewährung vorzeitig frei. Am 5. Dezember soll er mit seiner Band auf der KiFF-Bühne stehen.

Söft Metal – krasse T-Shirts für laue Bands

«Einzigartige Musik steht im Vordergrund»

Fragwürdig für den Aarauer SVP-Einwohnerrat Max Suter: «Ist es gescheit von der Leitung des Kiff, eine solche Band einzuladen? Dieser Sänger ist ganz bestimmt kein Vorbild für das Publikum», sagt er gegenüber dem Regionalsender «TeleM1». Im vergangenen Jahr unterstützte die Stadt das Kulturlokal mit über 300'000 Franken.

abspielen

Hier trat die Band zum ersten Mal nach der Haftentlassung von Lambesis auf.  Video: YouTube/Nate Burnett

Auch bei der Kiff-Leitung sorgte die Buchung der Band für Diskussionen. Schlussendlich habe man sich dafür entschieden, die Band trotz der Vorgeschichte des Frontsängers auftreten zu lassen, schreibt das Lokal in einer Stellungnahme. «Die einzigartige Musik der Band steht dabei im Vordergrund.»

Die Fans der Band scheinen sich an der kriminellen Vergangenheit des Frontsängers nicht zu stören: Die Konzerttickets waren bereits innert weniger Tagen ausverkauft. (aargauerzeitung.ch)

Bühnen-Deko stürzt auf Marilyn Manson

Video: srf

Musiker-Interviews

«Tocotronic, warum habt ihr alle so schönes Haar?» – «Kernseife» 

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: Das lustigste Stahlberger-Interview aller Zeiten. Und dann kannst du erst noch Tickets gewinnen!

Link zum Artikel

Das beste Hut-Interview bis jetzt: Skunk Anansie über Lemmy, Hosenscheisser & «Pussy videos»

Link zum Artikel

Stress ist einfach ein geiler Siech – nicht nur wegen seines charmanten Akzents und seines festen Griffs an den Sack

Link zum Artikel

Dodo: «Betrunkene SMS sollte man als Musiker nicht veröffentlichen, ausser man kann keine guten Songs schreiben»

Link zum Artikel

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

Link zum Artikel

Habt ihr schon Probleme mit dem Ruhm? – «Bisher habe ich nur Probleme mit dem Rum»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt bei 1,25 Prozent

Der Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt unverändert. Mieterinnen und Mieter können somit keinen Anspruch auf eine Senkung ihrer Mieten geltend machen. Auf der anderen Seite können Hausbesitzer die Mieten gestützt auf diesen Referenzwert auch nicht erhöhen.

Der hypothekarische Referenzzinssatz verbleibt auf dem Stand von 1.25 Prozent, wie das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) am Montag mitteilte. Auf diesen rekordtiefen Wert war der Satz im letzten März gefallen.

Der dem Referenzzinssatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel