Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Container-Unterkunft fuer abgewiesene Asylbewerber in der Waldau in Landquart, aufgenommen am Dienstag, 28. Oktober 2008. Weil die Zahl der Asylbewerber steigt, bringt der Kanton Graubuenden Fluechtlinge kuenftig auch in Valzeina unter. Die 8 Bewohner des dortigen Heims fuer abgewiesene Gesuchsteller wurden in Container in der Waldau in Landquart umquartiert. Die Nothilfestruktur auf dem ehemaligen Deponiegelaende bleibt von 8 bis 17 Uhr geschlossen. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

In Landquart kamen bereits ähnliche Container für abgewiesene Asylsucher zur Anwendung. Bild: KEYSTONE

Container für Flüchtlinge aufstellen? Die Zürcher könnens, bei den Baslern dauerts

In Basel sollen bis Herbst 2016 neue Notunterkünfte entstehen. Die Zürcher haben vorgemacht, wie es schneller geht.

Benjamin Rosch
Benjamin Rosch



An der Münchensteinerstrasse in Basel werden bald Notunterkünfte für Flüchtlinge aufgestellt. Die Container bieten Platz für 150 Flüchtlinge. Das sind 80 zusätzliche Plätze, da bis Sommer 2016 andere Unterkünfte wegfallen, wie die «bz Basel» schreibt. Bis die neue Notunterkunft entsteht, dauert es gar noch länger: Erst ab Herbst nächsten Jahres sollen erste Flüchtlinge einziehen können.

In Zürich war man 2010 mit einer ähnlichen Situation konfrontiert: Innert kurzer Zeit mussten neue Unterkünfte her. Dass hier vom Entscheid bis zum bezugsbereiten Termin nur neun Monate verstrichen, erklärt Thomas Kunz, Direktor der federführenden Asyl-Organisation Zürich (AOZ) mit drei Punkten: «Die AOZ ist eine selbstständige öffentlich-rechtliche Institution und musste deshalb nicht einen Kredit im Parlament bewilligen lassen. Zudem konnten wir die Container auf bestehendes Fundament stellen, was uns einen zusätzlichen Monat gespart hat. Und schliesslich standen wir unter grossem Druck und haben sehr koordiniert gearbeitet.» Das bedeutet: Arbeiteten die Basler im Zürcher Tempo, stünden die Container bereits nächsten Mai. 

In Basel ist die Situation anders. Die Projektleitung unterliegt der Basler Sozialhilfe, welche Teil der kantonalen Verwaltung ist. Weil die Wohnsiedlung fast sieben Millionen Franken kostet, muss der Kredit bewilligt werden. «Die Zeit wird einerseits benötigt, weil das Geschäft zuerst vor den Grossen Rat muss. Andererseits werden die Container nicht nur hingestellt, sondern die bestehenden Gebäude müssen rückgebaut werden, es müssen noch Fundamente, Zu- und Ableitungen und vieles mehr errichtet werden», sagt Nicole Wagner, Leiterin der Basler Sozialhilfe.  

SP-Politikerinnen sind gelassen

Die Basler SP reagiert auf diesen weiten Zeithorizont gelassen. «Es ist grundsätzlich gut, dass etwas unternommen wird», sagt Parteipräsidentin Brigitte Hollinger. Dass der politische Prozess manchmal langsam sei, sei Teil des Systems. «Wir hoffen, dass dieses Geschäft im Grossen Rat nicht sabotiert wird.» «Die Politik soll vorwärts machen», fordert hingegen Nationalrätin Silvia Schenker (SP). Allerdings gibt sie zu bedenken, dass sich zahlreiche Prozesse nicht beschleunigen lassen. 

Noch schneller als Zürich ist Hamburg: Ende Juli diesen Jahres wurde bekannt, dass die Regierung Container für 20000 Flüchtlinge bereitstellen will. Bereits diesen Herbst sollen die Flüchtlinge dort einziehen können.

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Einstimmige Ja-Parole der SP zur Konzernverantwortungs-Initiative

Keine Überraschungen hat es am virtuellen SP-Parteitag bei der Fassung der Parolen für die Abstimmung vom 29. November gegeben. Die Delegierten fassten in der digitalen Abstimmung ein einstimmiges Ja zur Konzernverantwortungs- und ein grossmehrheitliches Ja zur Kriegsgeschäfte-Initiative.

Die Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt» (Konzernverantwortungs-Initiative) wurde als «Selbstverständlichkeit» bezeichnet, was die Delegierten ebenso …

Artikel lesen
Link zum Artikel