DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Premierminister auf Intensivstation»: Das schreibt die britische Presse über Johnson

Die Verschlechterung des Gesundheitszustandes von Boris Johnson dominiert die Titelblätter der Britischen Presse. Wir haben für euch die wichtigsten Meldungen zusammengestellt.
07.04.2020, 11:1207.04.2020, 11:15

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

«THE SUN»

Bild: pd

Die «Sun» enthält Kommentare von Iain Duncan Smith, einem konservativen Kollegen von Johnson, der sagt, er sei «zutiefst traurig, dass es dazu kommen musste». «Hoffen und beten wir. Das bedeutet nicht, dass er nicht durchkommt», zitiert die Zeitung Smith.

«Daily Mail»

Bild: pd

Die «Daily Mail» berichtet, wie «die Krise um Boris Johnsons Gesundheitszustand zu einem umfassenden Notfall wurde». Sein Arzt schickte ihn sofort ins Krankenhaus, nachdem er ihn bei einer Telefonkonferenz am Sonntag um Atem ringen sah.

«FINANCIAL TIMES»

Bild: pd

Die Financial Times berichtet, Dominic Raab, Aussenminister von Grossbritannien, «verzichte auf die Vorstellung, Johnson sei immer noch verantwortlich». Er sagte, die Minister stellen nun sicher, dass der Plan des Premierministers zur Bekämpfung des Coronavirus umgesetzt werden wird.

«DAILY STAR»

Bild: pd

Die «Daily Star» berichtet mit der Schlagzeile «Boris kämpft um sein Leben - kranker Premierminister wird beatmet» über die Neuigkeit, aber gleichzeitig auch über den Tod eines ehemaligen Bond-Girls, der Schauspielerin Honor Blackman, im Alter von 94 Jahren.

«THE TIMES»

Bild: pd

Die Headline der Times lautet «Premierminister auf Intensivstation» und bezieht sich auf Quellen, welche sagen, Johnson werde mit vier Liter Sauerstoff beatmet. Die «Times» meint, dies sei weit unter der normalen Schwelle von 15 Litern und schliesst daraus, der Fall von Johnson sei nicht so ernst sei, wie auf der Intensivstation behauptet wird.

«METRO»

Bild: pd

The Metro berichtet, der Premierminister sei letzte Nacht bei Bewusstsein gewesen und vorsichtshalber bewegt worden, falls er an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden müsse. Ebenfalls wird der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan zitiert, welcher «für die rasche Genesung des Premierministers betet».

«The Daily Telegraph»

Bild: pd

«Johnson auf der Intensivstation» - so lautet die Headline von The Telegraph. Auf den weiteren Seiten kritisiert der ehemalige Redaktor, Charles Moore, scharf die Kommentare des einstigen Whitehall-Mandarins Lord Kerslake, ein hochrangiger britischer Beamter im Ruhestand, welcher der BBC sagte, Johnson sollte seine «Position überdenken», wenn seine Krankheit weitergeht. Unter Berufung auf das Beispiel von Winston Churchill, der während des Zweiten Weltkriegs zwei schwere Krankheiten hatte, freut sich Moore auf die Genesung von Johnson und sagt: «Ich denke, sowohl Großbritannien als auch Boris haben eine stärkere Verfassung, als Lord Kerslake zulässt.»

«i»

Bild: pd

Die «i» schreibt, dass Aussenminister Dominic Raab nun eigentlich verantwortlich für die Regierungsgeschäfte ist. (cki)

Was du zum Coronavirus wissen musst:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So beliebt sind die vom Bund vorgeschlagenen Corona-Massnahmen
Die Regierung will am Freitag die Corona-Massnahmen verschärfen. Bis heute Abend können Kantone und Departemente ihre Meinung dazu abgeben. Welche umstritten sind und welche es einfach haben werden.

Am Mittwoch gab das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bekannt, dass mehr als 10'000 neue Corona-Infektionen im Land entdeckt wurden. Das bereitet Bern sorgen: Der Bundesrat kündigt für diese Woche neue Massnahmen an. Er schlägt den Kantonen sowie anderen Institutionen einen Strauss an neuen Einschränkungen vor. Wir zeigen auf, wie diese genau aussehen und sammeln die Rückmeldungen dazu.

Zur Story