DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Bericht: So sieht der Bund die Vorteile der Personenfreizügigkeit

Die Zuwanderung der vergangenen Jahre deckt etwa den Bedarf an Arbeitskräften ab. Befürchtungen, Schweizerinnen und Schweizer würden seit Einführung der Personenfreizügigkeit mit der EU aus dem Arbeitsmarkt gedrängt, werden durch neue Zahlen des Bundes widerlegt.
29.06.2020, 14:1529.06.2020, 14:22

Das Observatorium zum Freizügigkeitsabkommen zwischen der Schweiz und der EU analysiert seit 15 Jahren die Auswirkungen der Personenfreizügigkeit auf den Arbeitsmarkt und die Sozialversicherungen. Der diesjährige Bericht ist mit besonderer Spannung erwartet worden, stimmen Volk und Stände Ende September doch über die Begrenzungsinitiative der SVP ab, welche die Personenfreizügigkeit infrage stellt.

Der am Montag vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) publizierte Bericht dürfte eher den Gegnern des Volksbegehrens in die Hände spielen.

Aber von vorne.

Was sind die Hauptaussagen?

  1. Die Zuwanderung entspricht in etwa dem von den Unternehmen nachgefragten Arbeitskräftepotenzial.
  2. Zuwanderinnen aus dem EU/Efta-Raum verleihen dem Schweizer Arbeitsmarkt zusätzliche Flexibilität.

Ok, aber hat die Einwanderung Einfluss auf die Löhne?

Im Bericht sind keine negativen Auswirkungen auf die Lohnentwicklung der Schweizer Bevölkerung zu finden. 2018 lag der Medianlohn von Schweizerinnen und Schweizern bei 6873 Franken und somit um 5.1 Prozent über dem Medianlohn aller Arbeitnehmenden. Schweizerinnen und Schweizer erzielten in allen drei Sprachregionen überdurchschnittlich hohe Löhne.

Und auf die Beschäftigung?

In Bezug auf die Erwerbsquote zeigt sich, dass diese für Schweizerinnen und Schweizer wie auch EU-Staatsangehörige in den Jahren 2010 bis 2019 stetig zunahm. Für zugewanderte Personen aus der EU lag die Erwerbstätigenquote 2019 bei 87.7 Prozent, während sie für Schweizerinnen und Schweizer 84.6 Prozent betrug. Der Bericht bilanziert: Das Arbeitskräftepotenzial von in- und ausländischen Personen in der Schweiz werde gut genutzt. Die Erwerbsquote zeigt den Anteilt der Erwerbspersonen an der Referenzbevölkerung.

Wie sind die Auswirkungen auf die Sozialwerke?

Hier zeigen sich zwei Seiten: Bei der ersten Säule wirkt sich die Zuwanderung aus dem EU/Efta˗Raum positiv auf das Umlageergebnis aus, wie der Bericht zeigt. In Bezug auf die AHV- und IV-Renten folgert die Studie, «dass die ausländischen Staatsangehörigen massgeblich zur Finanzierung und Sicherung dieser Sozialwerke beitragen».

Bei der Arbeitslosenversicherung zeigt sich ein anderes Bild: Zuwanderer weisen im Vergleich mit Schweizerinnen und Schweizer ein deutlich überdurchschnittliches Arbeitslosenrisiko auf. Das schlägt sich auch in der Sozialhilfe nieder. Schweizerinnen und Schweizer sind in weniger Fällen auf Sozialhilfe angewiesen als Bürger aus dem EU/Efta-Raum oder aus Drittstaaten.

Was meint der Bund dazu?

Das Personenfreizügigkeitsabkommen habe einen erheblichen Beitrag zum Wirtschaftswachstum und zum Wohlstand in der Schweiz geleistet, sagte Staatssekretärin und Seco-Direktorin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch vor den Bundeshausmedien. «Wollen wir weiter prosperieren, sind wir auf die Zusammenarbeit mit der EU angewiesen.»

Seco-Direktorin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch betont die Vorteile der Personenfreizügigkeit.
Seco-Direktorin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch betont die Vorteile der Personenfreizügigkeit.Bild: keystone

Schweizerinnen und Schweizer seien seit der Einführung der Personenfreizügigkeit vor 18 Jahren in bessere Jobs verdrängt worden, hielt Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit im Seco, fest. Negative Auswirkungen hätten grösstenteils verhindert werden können.

Sehen das die Arbeitgeber und die Gewerkschaften gleich?

Ja, dieser Meinung sind auch die Sozialpartner. «Von einer systematischen Verdrängung von Schweizern auf dem Arbeitsmarkt kann keine Rede sein», sagte Roland Müller, Direktor des Schweizerischen Arbeitgeberverbands. Daniel Lampart, Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, bilanzierte, dass der Lohndruck und die Ausbreitung von Tieflöhnen hätten eingedämmt werden können.

Wie argumentiert die SVP?

Die SVP stellt die Nachteile der Personenfreizügigkeit ins Zentrum ihrer Argumentation für die Begrenzungsinitiative. Sie befürchtet, dass die Löhne unter Druck geraten oder Arbeitskräfte verdrängt werden könnten.

Laut Staatssekretärin Ineichen-Fleisch profitieren tatsächlich nicht alle in gleichem Ausmass von der Personenfreizügigkeit. Die Schweiz habe aber verschiedene Massnahmen etabliert zum Schutz der inländischen Arbeitnehmenden - beispielsweise die Flankierenden Massnahmen, die Stellenmeldepflicht sowie der Ausbau des Beratungsangebots für ältere Arbeitnehmende.

Wie gross ist die Zuwanderung eigentlich?

Im vergangenen Jahr blieb die Nettozuwanderung aus dem EU/Efta-Raum mit rund 30'700 Personen gegenüber dem Vorjahr (31'200) praktisch konstant. Jedoch war der Rückgang des Wanderungssaldos wesentlich weniger stark als noch Mitte des Jahrzehnts, wie der Bericht ausweist. Die Studienautoren erklären dies mit der «etwas stärkeren Arbeitskräftenachfrage in der Schweiz in den letzten zwei Jahren».

Die Nettozuwanderung aus Drittstaaten nahm im vergangenen Jahr um 2700 auf 20'800 Personen ab. Der Bund schreibt von einer «Kontinuität bei der Entwicklung der Zuwanderung». Verändert hat sich aber die Zusammensetzung nach Herkunftsregionen. Zwischen 2010 und 2019 stieg die Zuwanderung von Erwerbspersonen aus Süd- und Osteuropa deutlich stärker an als jene aus Nord- und Westeuropa. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ehemalige Arbeitskollegen zeigen Humor: 29 Abschiedstorten

1 / 31
Ehemalige Arbeitskollegen zeigen Humor: 29 Abschiedstorten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Alltag so gesprochen würde wie in Arbeitszeugnissen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fandall
29.06.2020 15:59registriert Juni 2018
Dass ein Bericht des SECO KKS nicht widerspricht war zu erwarten, sonst müsste der Bundesrat ja einen anderen Standpunkt gegenüber der Initiative einnehmen. Und klar hat jede Lösung Vor- und Nachteile.
Das ganze Thema aber nur auf die wirtschaftliche Komponente zu reduzieren finde ich aber falsch. Was ist mit der Überforderung der Verkehrssysteme, der Zersiedelung usw.? Über diese ebenfalls wichtigen Themen habe ich noch keine Standpunkte seitens Initiativgegner gelesen.
Mit dem Credo Wirtschaft gut, alles gut, sehe ich keine nachhaltige Zukunft für die Schweiz.
21027
Melden
Zum Kommentar
avatar
Locutus70
29.06.2020 16:09registriert September 2018
Für mich sind entscheidend die Löhne. Schaut man sich das nördliche Nachbarland an: Die haben den größten Niedriglohnsektor in Europa. Das sollte in der Schweiz nicht passieren.
13126
Melden
Zum Kommentar
avatar
M.ax
29.06.2020 17:58registriert April 2020
Meine exFirma hatte einen Hamburger eingestellt für einen Sales Job, den er aufbauen müsste. Ohne jegliche Erfahrung auf dem CH-Markt. Als erstes holte er 6 Kollegen aus Hamburg und verpflichtete eine Werbeagentur auch aus Hamburg. Nach erfolglosen 2 Jahren waren alle wieder weg. Mir kann keiner sagen, dass die Personenfreizügigkeit keine Jobs den Schweizern wegnehmen. Und wenn man sie nicht findet, dann kann man Sie ja auch ausbilden oder weiterbilden. Ist ja nicht so, dass wir doof sind in der Schweiz für Jobs - erst recht bei 4-6% Arbeitslosigkeit und die werden wir bekommen.
836
Melden
Zum Kommentar
26
Unmut über die SVP-Spitze: «Blocher quält uns, bis wir wieder auf 10 Prozent sind»
Kurz vor der Abstimmung über die Begrenzungsinitiative sorgen die schlechten Umfragewerte und strategische Fehler intern für Kritik.

Ein grosser Hintern setzt sich auf die Schweiz und droht das Land zu zerdrücken. Er steckt in einer blauen Hose, festgehalten von einem Gurt mit den gelben Sternen der Europaflagge: «Zu viel ist zu viel!» Mit diesem Sujet wirbt die SVP für ihre Begrenzungsinitiative (BGI). Wer übers Land fährt, dürfte den EU-Hintern aber weniger zu Gesicht bekommen als frühere Kampagnensujets: «Es war noch nie so schwierig, unsere Bauern davon zu überzeugen, auf ihrem Land Plakate aufzustellen», sagt ein Zürcher SVP-Kantonalpolitiker, der anonym bleiben will.

Zur Story