Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit diesen Spielern will Vladimir Petkovic die WM-Quali schaffen.

Embolo ist zurück – das Nati-Aufgebot für die Spiele gegen Ungarn und Portugal ist da

Nati-Trainer Vladimir Petkovic verzichtet beim Aufgebot für die verbleibenden zwei WM-Qualifikationsspiele gegen Ungarn und Portugal auf Überraschungen. Breel Embolo könnte zu seinem Comeback im Nati-Dress kommen.



Im 23-Mann-Kader von Vladimir Petkovic für die WM-Qualifikationsspiele des Schweizer A-Nationalteams gegen Ungarn (7. Oktober 2017, 20.45 Uhr, Basel) und Portugal (10. Oktober 2017, 20.45 Uhr MEZ, Lissabon) gibt es im Vergleich zu den letzten Partien nur zwei Wechsel: Edimilson und Gelson Fernandes fehlen wegen Verletzungen, Breel Embolo und Fabian Frei sind wieder dabei. 

Das Aufgebot:

Tor: Roman Büki (Dortmund), Marwin Hitz (Mainz), Yann Sommer (Gladbach).

Verteidigung:
Manuel Akanji (Basel), Johan Djourou (Antalyaspor), Nico Elvedi Gladbach), Michael Lang (Basel), Stephan Lichtsteiner (Juventus), François Moubandje (Toulouse), Ricardo Rodriguez (Milan), Fabian Schär (La Coruna).

Mittelfeld und Angriff: Valon Behrami (Udinese), Eren Derdiyok (Galatasary), Blerim Dzemaili (Montreal), Breel Embolo (Schalke), Fabian Frei (Mainz), Remo Freuler (Atalanta), Admir Mehmedi (Leverkusen), Haris Seferovic (Benfica), Xherdan Shaqiri (Stoke), Granit Xhaka (Arsenal), Denis Zakaria (Gladbach), Steven Zuber (Hoffenheim).

Bemerkenswert ist vor allem die Selektion von Breel Embolo. Der 20-jährige Offensivspieler des FC Schalke 04 kehrt nach einer fast einjährigen Verletzungspause in den Kreis des A-Teams zurück. Sein bisher letztes Länderspiel bestritt Embolo am 10. Oktober 2016 beim 2:1-Sieg in Andorra. Fünf Tage später zog er sich im Bundesliga-Spiel mit Schalke gegen Augsburg eine sehr schwere Verletzung zu (Bruch des Sprunggelenks, Bruch des Wadenbeins, Riss des Syndesmosebands sowie des Innenbands im linken Knie).

Während Embolo anstelle von Edimilson Fernandes (Sprunggelenkverletzung) ins Kader rückt, ersetzt Fabian Frei den ebenfalls verletzten Gelson Fernandes (Muskelfaserriss) im Mittelfeld. Der 28-jährige Mittelfeldspieler des FSV Mainz 05 war im Juni bei den Spielen gegen Weissrussland (1:0) und auf den Färöer Inseln (2:0) dabei, figurierte im September nicht im 23-Spieler-Aufgebot für die Partien gegen Andorra (3:0) und in Lettland (3:0). (abu)

FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Video: Angelina Graf

Die Natispieler in der Einzelkritik beim Sieg gegen Lettland

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel