DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pierre-Roger Latour ist neuer Leader der Tour de Suisse.<br data-editable="remove">
Pierre-Roger Latour ist neuer Leader der Tour de Suisse.
Bild: KEYSTONE

Kolumbianer Atapuma gewinnt erste Bergetappe der Tour de Suisse – Latour neuer Leader

15.06.2016, 17:4217.06.2016, 06:04

Der 28-jährige Darwin Atapuma gewinnt die erste Bergetappe der 80. Tour de Suisse über 126 km von Brig nach Cari im Tessin. Der nur 1,67 m grosse Kolumbianer aus dem schweizerisch-amerikanischen BMC-Team war einer von 24 Fahrern, welche schon nach wenigen Kilometern ausgerissen waren.

Die Zieleinfahrt von Darwin Atapuna.<br data-editable="remove">
Die Zieleinfahrt von Darwin Atapuna.
Bild: KEYSTONE

Das Feld konnte Atapuma im 10 km langen Schlussaufstieg zur Skistation Cari mit über 900 m Höhendifferenz nicht mehr einholen. Atapuma erreichte vier Sekunden vor dem Franzosen Warren Barguil das Ziel.

Weltmeister Peter Sagan musste erwartungsgemäss das Leadertrikot abgeben. Neuer Träger des gelben Trikots ist der Etappendritte Pierre-Roger Latour aus Frankreich, zeitgleich mit dem Niederländer Wilco Kelderman.

Der Franzose Pierre-Roger Latour ist neuer Leader der Tour de Suisse.<br data-editable="remove">
Der Franzose Pierre-Roger Latour ist neuer Leader der Tour de Suisse.
Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Mitfavorit Matias Frank hielt bis zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel im Verfolgerfeld mit, büsste als 20. dann aber noch 1:21 Minuten auf den Sieger ein. Vor ihm klassierten sich mit dem Amerikaner Tejay Van Garderen (4.), dem Briten Geraint Thomas (6.), dem Portugiesen Rui Costa (8./Sieger von 2012 bis 2014) und dem slowenischen Vorjahressieger Simon Spilak die übrigen Favoriten auf den Gesamtsieg, die alle 32 Sekunden oder weniger einbüssten. 

Morgen folgt erneut eine Bergetappe, die über 162,8 km von Weesen mit einem Schlussanstieg von 800 m Höhendifferenz nach Amden führt. (sda)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Flückiger bricht sein Schweigen: «Habe Mühe, wenn mein Charakter infrage gestellt wird»
Der Berner Weltklasse-Mountainbiker Mathias Flückiger erlebte nach dem Zwischenfall mit Nino Schurter beim Weltcup in der Lenzerheide grosse Wut gegen ihn in den sozialen Medien. Jetzt spricht der 33-Jährige darüber, was das mit einem Menschen macht.

Das Duell zwischen Nino Schurter und Mathias Flückiger um den Sieg am Heimweltcup in Lenzerheide warf hohe Wellen. Die zwei Schweizer Ausnahmesportler landeten in Führung liegend nach einem Überholmanöver von Flückiger miteinander im Dreck und der Berner landete als vermeintlicher Auslöser des Sturzes auf der Anklagebank. Der 33-Jährige wurde in Kommentaren und in den Sozialen Medien angefeindet. Nachdem er drei Wochen nichts dazu gesagt hat, redet Mathias Flückiger nun erstmals darüber.

Zur Story