Geheimdienste
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nachrichtendienstgesetz Grafik Melanie

Mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz (NDG) erhält der Schweizer Geheimdienst mehr Befugnisse zur Überwachung. Bild: watson

Der Schweizer Geheimdienst darf bald alles tun, worüber sich Schweizer Politiker beim NSA-Skandal noch die Haare rauften

Die NSA lässt grüssen: Der Schweizer Nachrichtendienst soll Internetleitungen direkt überwachen dürfen. Die geplante Kabelaufklärung ist vergleichbar mit dem von Edward Snowden aufgedeckten Geheimdienstprogramm Tempora.



Schwere Vorwürfe stehen im Raum: Die NSA soll mit Hilfe des deutschen Nachrichtendienstes (BND) neun Datenleitungen der Swisscom angezapft haben. Der österreichische Politiker Peter Pilz hat am Mittwoch Dokumente präsentiert, welche die Überwachung beweisen sollen. «Es gibt keinen Hinweis auf eine Mitwissenschaft und Mittäterschaft der Telekomfirmen. Aber es ist nicht auszuschliessen», sagt Pilz.

Image

Das Dokument soll zeigen, welche Leitungen die NSA bereits 2005 im Visier hatte. Offenbar auch das Netz der Swisscom. bild: peter pilz

Was sagt Swisscom?

«Wir haben in unserem Netz keine Hinweise auf ein illegales Abhören durch internationale Geheimdienste. Gemäss aktuellen Medienberichten soll es im Jahr 2005 jedoch neun illegale Zugriffe auf Auslandsgespräche von oder zu Swisscom-Anschlüssen gegeben haben. Der angebliche Zugriff erfolgte über einen Knotenpunkt in Frankfurt (Deutschland). Swisscom hat weder mit der NSA noch mit dem deutschen BND oder anderen ausländischen Geheimdiensten irgendwelche Verträge, die ein Abhören von Leitungen zuliessen», sagt ein Mediensprecher auf Anfrage.

Swisscom könne die Kommunikation nur innerhalb des eigenen Netzes in der Schweiz schützen. Man könne deshalb für Daten, die das Swisscom-Netz verlassen, keine Garantien abgeben. Und weiter: «Wir unterstützen die Schweizer Behörden bei einer möglichen Untersuchung.»

Image

Interne Unterlagen zeigen den Mailwechsel zwischen dem deutschen Nachrichtendienst (BND) und der deutschen Telekom. Die abgehörten Daten wanderten zur NSA. bild: peter pilz

Worum geht es bei der Überwachung von Internetleitungen überhaupt?

Der Internetverkehr läuft heute grösstenteils über Datenkabel. Das Abzapfen von Glasfasernetzen (Kabelaufklärung) gilt deshalb als Königsweg bei der Überwachung von Internetnutzern durch die Geheimdienste. Dem Schweizer Nachrichtendienst war diese Überwachungsmethode bislang verwehrt. Doch dies soll sich nun ändern.

Telefone abhören, E-Mails und Kurznachrichten mitlesen, Privaträume verwanzen, per Trojaner in Computer und Handys eindringen – was die NSA macht, wäre neu auch in der Schweiz möglich, respektive in viel grösserem Ausmass als bisher erlaubt. Nach dem Nationalrat wird im Juni voraussichtlich auch der Ständerat das neue Nachrichtendienstgesetz (NDG) durchwinken, das dem Geheimdienst Kompetenzen einräumt, die NSA und BND längst haben. Nur die Grünen und die in der Schweiz marginale Piratenpartei stellen sich einstimmig und dezidiert gegen mehr staatliche Überwachung.

Jetzt wollen auch Schweizer Politiker Netzüberwachung à la NSA

Ausgerechnet die massivste geheimdienstliche Waffe, die mit dem neuen Gesetz erlaubt würde, geht in der Diskussion oft vergessen: die Kabelaufklärung. Die NSA und ihre befreundeten Nachrichtendienste zapfen seit Jahren Internetkabel zu Wasser und zu Land an, um die weltweite Netzkommunikation zu überwachen: Wir reden von E-Mails, Suchanfragen, Skype-Gesprächen etc. von rund zwei Milliarden Internetnutzern. Die NSA-Affäre hat vor Augen geführt, dass die umfassende Netzüberwachung längst möglich ist. Und seither träumen auch Schweizer Politiker wie SVP-Mann Thomas Hurter davon, die Internetkabel direkt anzuzapfen. 

Privatsphäre! Privatsphäre?

Was ist die Kabelaufklärung?

Mit dem neuen Nachrichtendienstgesetz (NDG) soll der Schweizer Nachrichtendienst legal «grenzüberschreitende Signale aus leitungsgebundenen Netzen erfassen» dürfen. Im Klartext: Der Nachrichtendienst soll mit Hilfe der Internetprovider sämtliche E-Mails, Suchanfragen im Web, Internet-Telefonate etc. anzapfen dürfen, die über Glasfaserkabel von der Schweiz ins Ausland fliessen. 

Die Snowden-Dokumente haben gezeigt, dass der britische Geheimdienst mit dem Kabel-Überwachungsprogramm Tempora schon vor Jahren fähig war, beinahe den gesamten Internetverkehr für 30 Tage zu speichern. Das vom britischen Geheimdienst GCHQ entwickelte und von der NSA mitbenutzte Tempora-Programm hat sich heimlich Zugriff auf die wichtigsten globalen Glasfaserkabel-Knotenpunkte verschafft. Mit dem technischen Fortschritt wird es möglich, quasi unbegrenzt Datenmengen zu speichern, filtern und auszuwerten. Die NSA baut schon heute gigantische Rechenzentren zur Datenverarbeitung und auch die Schweiz plant neue Rechenzentren. Wofür?

Wer wird durch die Kabelaufklärung überwacht?

Wir alle, ohne dass ein Verdacht gegen uns vorliegt. Da der Grossteil des Schweizer Internetverkehrs von Swisscom, Sunrise und kleineren Providern über das Ausland läuft, zum Beispiel über den weltweit grössten Glasfaserkabel-Knotenpunkt in Frankfurt, wären alle Schweizer von der Kabelüberwachung betroffen. 

Warum es uns alle trifft, erklärt Fredy Künzler, Chef des Schweizer Internetproviders Init7, anhand eines Beispiels gegenüber der Wochenzeitung: «Angenommen, ein WOZ-Journalist schreibt ein Mail an die GMX-Adresse einer Schweizer Person, dann wird dieses Mail nach Deutschland geleitet, wo der GMX-Mailserver steht», sagt Künzler. Diese Daten haben die Grenze überschritten. «Folglich hätte der Geheimdienst Zugriff auf das Mail, auch wenn sowohl der Sender wie auch der Empfänger in der Schweiz sind.»

Wie legitimieren die Befürworter die Kabelaufklärung?

Die Schweiz überwacht die internationale Kommunikation über Funk- und Satellitenverbindungen mit Hilfe des Abhörsystems Onyx. Der Internetverkehr läuft heute aber grösstenteils über Datenkabel. Politiker von links bis rechts fordern daher, dass der Nachrichtendienst diese Kabel auf Vorrat anzapfen darf und somit an weit mehr Informationen gelangen kann. So sollen etwa Terrorverdächtige identifiziert werden.

Was Politiker nach dem Attentat auf «Charlie Hebdo» zum NDG sagten

Warum ist die Kabelaufklärung laut Gegnern so gefährlich?

Bei der Kabelaufklärung wird vorsorglich, also ohne Verdacht, überwacht. «Mit Suchbegriffen wird der gesamte Datenstrom abgescannt, über sämtliche Daten wird eine Rasterfahndung vollzogen und so nach der Nadel im Heuhaufen gesucht. Dies führt unweigerlich zu sehr vielen Falschtreffern und unschuldig verdächtigten Personen», schreiben Netzaktivisten, Amnesty International und die Stiftung für Konsumentenschutz in einem offenen Brief. Die Datenschützer kritisieren, dass die Kabelaufklärung unverhältnismässig und mit einem demokratischen Rechtsstaat nicht zu vereinbaren sei.

Nachrichtendienst: «Muslime spielen eine wichtige Rolle dabei, Radikalisierungen frühzeitig zu erkennen und zu verhindern»
Das war vorhersehbar. Ich erinnere mich an Benjamin Franklin: Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.

Bild: gutezitate

Kann der Geheimdienst nun tun und lassen, was er will?

Offiziell nicht. Im neuen Nachrichtendienstgesetz sind Einschränkungen und Kontrollen vorgesehen, die den ungezügelten Lauschangriff à la NSA verhindern sollen: Konkrete Abhörmassnahmen mit dem Staatstrojaner müssen vom Bundesverwaltungsgericht, vom VBS-Chef und vom Sicherheitsausschuss des Bundesrates (Chefs VBS, EDA und EJPD) freigegeben werden. Die Prognose sei erlaubt: Keine der drei Kontrollinstanzen wird in der Praxis einen Überwachungsantrag des Nachrichtendienstes ablehnen und riskieren, im Fall der Fälle für einen Terroranschlag verantwortlich gemacht zu werden.

Diese Politiker sorgten sich eben noch um unsere Privatsphäre – und sagen jetzt Ja zu mehr Überwachung 
.

Wie wird die Kabelaufklärung umgesetzt?

«Das neue Nachrichtendienstgesetz sieht vor, dass die Internetprovider verpflichtet werden, Datensignale an das Zentrum für elektronische Operationen ZEO der Armee zu liefern. Dieser durchführende Dienst durchsucht die Datenströme nach Stichworten und leitet die gewonnenen Informationen, die auf eine Bedrohung der inneren Sicherheit hinweisen, an den Nachrichtendienst des Bundes weiter», schreibt die Digitale Gesellschaft. Weitere Informationen finden sich im Faktenblatt zur «Kabelaufklärung».

Wie können der Internetverkehr und die Kommunikation über Glasfaserkabel abgehört werden?

Technisch sei das Datenabsaugen relativ simpel, wenn die Provider per Gesetzänderung zum Mitmachen gezwungen werden, sagt Fredy Künzler, Chef des Schweizer Internetproviders Init7, gegenüber der «Wochenzeitung»: «Fast alle internationalen Datenkapazitäten werden in einigen grossen Rechenzentren zusammengeschaltet, etwa im Equinix in Zürich, im Interxion in Glattbrugg oder im CERN in Genf. An diesen Knotenpunkten könnte der Geheimdienst eine Glasfaserweiche einbauen und so unseren gesamten grenzüberschreitenden Internetverkehr absaugen.»

Bekannt ist, dass der deutsche Nachrichtendienst in einem der weltweit grössten Rechenzentren in Frankfurt die dort verknüpften Netzkabel anzapft. Darunter befinden sich offenbar auch von Swisscom genutzte Leitungen.

Image

Die NSA wertete die abgesaugten Daten offenbar mittels Suchbegriffen wie Namen, Handynummern oder Kreditkartennummern aus.

Kann so auch verschlüsselte Kommunikation abgehört werden?

Ja. Schweizer Internetprovider müssten ihre Verschlüsselung vor der Weiterleitung der Daten an den Nachrichtendienst entfernen. Von Swisscom, UPC Cablecom etc. gemachte Sicherheitsversprechen wären mit dem neuen NDG also nicht mal mehr das Papier wert, auf dem sie gedruckt werden. Einigermassen auf der sicheren Seite ist nur, wer bei der Nutzung des Internets konsequent auf Dienste mit einer sicheren Ende-zu-Ende-Verschlüsselung setzt. Für die meisten Internetnutzer ist dies aber utopisch, da sie so auf die meisten Internetdienste von Google, Microsoft, Facebook, Swisscom und so weiter verzichten müssten.

Umfrage

Findest du es gut, wenn der Nachrichtendienst des Bundes wie die Polizei Bürger abhören kann?

  • Abstimmen

631 Votes zu: Findest du es gut, wenn der Nachrichtendienst des Bundes wie die Polizei Bürger abhören kann?

  • 13%Ja, es dient der Sicherheit
  • 83%Nein, das geht mir zu weit
  • 4%Weiss nicht

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sauronswiss 07.06.2015 11:14
    Highlight Highlight Hat schon jemand ein Referendum angekündigt?
  • reputationsprofi 02.06.2015 09:07
    Highlight Highlight Wann schreiben Sie die Stellenprofile aus?
  • Roger Gruber 29.05.2015 08:12
    Highlight Highlight Danke für diesen aufklärenden Artikel Watson! Die Schlafschafe da draussen denken immer noch: ist doch egal, habe ja nichts zu verbergen. Sie kaufen für teures Geld die Ausrüstung (Smartphones, Spielkonsolen, Notebooks etc.), mit der sie überall, sogar im eigenen Wohnzimmer, bespitzelt werden. Sie finden es ok, wenn der Staat heimlich die Wohnung durchsucht (zu mir werden sie sicher nicht kommen..) und lassen sich einreden, es gehe nur um Sicherheit. Bitte dranbleiben, Watson!
  • willey 28.05.2015 23:36
    Highlight Highlight Das ist halt für unsere Politiker new technology. Dauert wohl noch so eine Generatiom bis in den Räten und der Regierung Personen hocken die begreifen was abgeht.
  • cassio77 28.05.2015 21:04
    Highlight Highlight wenn ich die kommentare der politiker lese, dann verstehe ich nicht, dass ein für sie jahrelang bestehendes problem erst jetzt angegangen wird!?! weil man efst heute weiss, dass es it gibt?!? und dass man damit auch spionage betreiben kann!?! kann mich jemand aufklären?
  • AdiB 28.05.2015 17:18
    Highlight Highlight und dan dürfen wir uns auf die untersuchungen freuen bei einreisen. eine freundin wurde 8 stunden festgehalten und musste 100 mal die selben fragen beantworten. ihre mutter hat ihr 50'000 auf konto überwiesen für die 6 monatige usa tour. und das war der hauptgrund. woher das geld kommt. ihre mama ist eine erfolgreiche geschäftsfrau , man kann sie sogar googeln. das reichte den amis nicht. sie musste 2 stunden nackt mehrfache intim untersuchungen dulden.
    • AdiB 30.05.2015 00:01
      Highlight Highlight habe solche storys eben schon öfters gehört und im fernsehen kam auch mal was zu den strengen einreise bedinungen und kontrollen bei einreisen.
  • The oder ich 28.05.2015 08:18
    Highlight Highlight Bitte publiziert die Referendumsadresse, sobald die Frist zu laufen beginnt.
  • Gantii 28.05.2015 07:50
    Highlight Highlight 19% der Leser hier sollen sich bitte einmal gedanken machen, was für eine "Sicherheit" wir hier denn kriegen und zu welchem Preis!
  • Statler 27.05.2015 23:51
    Highlight Highlight Man kann nur hoffen, dass die Grünen Unterschriften sammeln, damit man drüber abstimmen kann... die gehören in die Schranken gewiesen...
  • Thomas Binder 27.05.2015 23:44
    Highlight Highlight Anders als bei Mord gibt es bei Terrorismus keine Menschenrechte, keine Unschuldsvermutung und keinen Prozess. Die Deutungshoheit darüber, ob aus Mord plötzlich Terror wird, haben die Drahtzieher, deren Trittbrettfahrer und die von ihnen manipulierten Medien. Der selbstherrlich nicht als Mord definierte mythische, in Relation zu anderen Lebensrisiken vergleichsweise irrelevante Terrorismus ist die Lizenz zur Handlungsfreiheit ausserhalb von Ethik und Recht. Er dient genauso als scheinbare Legitimation für Angriffskriege wie zur Etablierung totalitärer Überwachung hierdurch panischer Menschen.
  • Thomas Binder 27.05.2015 20:37
    Highlight Highlight So wie ich uns Schweizer kenne, werden wir nicht die mythischen "guten" USA sondern den Überbringer der uns nicht in den Kram passenden Fakten, die Grünen abstrafen.
  • SVRN5774 27.05.2015 18:17
    Highlight Highlight Watson, macht bitte ein Artikel wie man sich davor schützen kann oder zumindestens sich ein bisschen tarnen kann. Wäre lieb =)
  • SpikeCH 27.05.2015 18:13
    Highlight Highlight hihi.. blauäugige Schweizer.. ^^
    Es läuft so: was der NDB nicht darf, darüber informiert man indirekt oder direkt andere "Branchenkollegen", deren Befugnisse den gewünschten "Service" zulassen- sprich: wenn der NDB das Haus von Mustafa K. nicht durchsuchen darf, bekommt eben ein DE/FR/EN oder US Geheimdienst auf irgend einem Weg die Info, das sich ein Blick hinter die Haustür lohnen könnte. Zu guter Letzt darf der NDB die Lorbeeren kassieren und hat (wiedermal) Schwierigkeiten genau zu erklären, wie man dem/den Verdächtigen auf die Schliche kam.. :) (ich befürworte den NDB trotz allem sehr)
  • michael_mm 27.05.2015 18:06
    Highlight Highlight Die wichtigste Frage, die sich stellt, ist doch: Welchen Platz soll in unsrer Gesellschaft das Geheimnis überhaupt noch haben? Das zeigt auch dieser Text: http://andreasmaurer.ch/index.php?page=Das-Leitfeuer-der-Freiheit
  • Likos 27.05.2015 16:21
    Highlight Highlight http://www.watson.ch/!463684846 *scnr*
  • Thomas Binder 27.05.2015 14:08
    Highlight Highlight Wäre die NSA russisch und müssten sich Snowden und Assange im westlichen Asyl vor Russlands Aburteilung retten, wäre Russland von der Staatengemeinschaft schon lange geächtet. An die Bösartigkeiten des selbstherrlich über dem humanitären Völkerrecht stehenden therapieresistenten Schurkenstaates USA haben wir uns offenbar mittlerweile gewöhnt.
    Geheimdienste und Medien sei Dank, dürfen wir uns dafür an bösen Bestien wie Putin, dem Iran, Syriza und der FIFA abreagieren.

    "Wer einen grossen Skandal verheimlichen will, inszeniert am besten einen kleinen."
    (Friedrich Dürrenmatt)
  • Sandokan 27.05.2015 12:14
    Highlight Highlight Und wer sagt das es keine P26 ähnliche Organisation wieder in der Schweiz hat das von Mi6 , CIA und BND mit Hilfe des NDB installiert wurde um die Türen für die Überwachung aufzuschliessen? Und wer weiss noch was. Geheimniskrämerei hat in einer Demokratie nichts zu suchen. Die Geheimdienste müssten selbst überwacht werden. Stichwort GLADIO
  • nadeku 27.05.2015 11:09
    Highlight Highlight interessant, dass jetzt plötzlich die fifaangelegenheit alle überschriften dominiert.
  • Tatwort 27.05.2015 10:42
    Highlight Highlight Hat nicht unser Superbundesrat Ueli Maurer gesagt, dass bei Annahme des NDG nichts schieflaufen könne wie beim BND, weil der Schweizer Nachrichtendienst eben so viel bessser sei? Entweder hat Ueli Maurer keine Ahnung, wovon er spricht. Oder er hat eine Ahnung und hat damit den USA die Spionage in der Schweiz via BND erlaubt - was Landesverrat wäre. So oder so ist dies auch ein Fall "Ueli Maurer".
  • Topoisomerase 27.05.2015 10:20
    Highlight Highlight Eine Frechheit, dass einzig die Grünen gegen das neue NDG ist.
    • Michèle Seiler 27.05.2015 11:33
      Highlight Highlight Ich frage mich, ob die, die nicht dagegen sind, auch die Schnüffelei der NSA okay finden ... Wäre m. E. nur konsequent.
    • Joey Madulaina 27.05.2015 12:49
      Highlight Highlight Die JUSO ist auch gegen das neue NDG
    • Topoisomerase 27.05.2015 12:58
      Highlight Highlight @Joey, Ja, das stimmt. Ihre Mutterpartei jedoch nur für geringfügige Änderungen.
      Die Piraten wären auch dagegen, da sollte unter diesen dreien was geplant werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mr. Kr 27.05.2015 10:07
    Highlight Highlight Und auch wenn, man kann und wird eh nichts gegen die NSA oder USA unternehmen, hat man auch bis jetzt nicht obwohl man das schon lange weis..
    • AdiB 27.05.2015 18:57
      Highlight Highlight besser ist doch wieso kennedy sterben musste. hab das gefühl das die leute vergessen haben dass er vor seinem tot die cia anbrangerte wegen cuba.
    • Statler 27.05.2015 23:49
      Highlight Highlight Schön, dass hier jemand «Brazil» erwähnt. Terry Gilliams Vision der schönen neuen Welt ist näher an der Wahrheit als Orwell und Huxley zusammen. Die Terroristen, die an allem Schuld sind, die zerstörte Welt, die hinter bunten Plakaten versteckt wird, der Schönheitswahn... die Realität hat Gilliam mittlerweile eingeholt... Wo ist Harry Tuttle, wenn man ihn braucht?

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article