DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson

Lacher an der Medienkonferenz – Berset hat perfekte Antwort bereit

12.05.2021, 17:1912.05.2021, 18:57

Erfreuliche Nachrichten für alle Stammtische von Romanshorn bis Carouge. Bereits Ende Mai sollen die Restaurants auch in den Innenräumen wieder öffnen können. Dies hat der Bundesrat am Mittwoch bei seiner Pressekonferenz in Bern verkündet.

Allerdings sollen in den Restaurants strenge Regeln gelten, um Infektionen mit dem Coronavirus zu verhindern. An einem Tisch dürfen demnach nicht mehr als vier Personen sitzen. Die Hygienemaske darf nur zur Konsumation von Getränken und Speisen abgenommen werden.

Zu diesen Regeln wollte ein Journalist am Mittwoch Genaueres erfahren. Er habe eine ziemlich konkrete Frage, meinte er.

Er schilderte folgendes Szenario:

Vier Personen sitzen an einem Tisch und jassen. Es kommt eine fünfte Person hinzu, die geimpft ist und ein Zertifikat dabeihat.

Er wollte wissen:

«Weshalb muss der Wirt diese Person wegschicken?»

Alain Berset überlegte einen kurzen Moment – und erlaubte sich bei seiner Antwort ein kleines Spässchen. Aber schau selbst:

Berset beantwortet Jass-Frage:

Video: watson

(cma/een)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ast1
12.05.2021 17:31registriert März 2014
Haha :D Respekt an Berset, dass er auch nach über einem Jahr Corona und der x-ten unnötigen PK-Frage noch Geduld und Humor aufbringt!
2987
Melden
Zum Kommentar
avatar
unterschwellig überstellig
12.05.2021 17:27registriert Januar 2021
Das war so ein herrlicher 'Daniel Koch-Moment'. Mich häts verchlöpft.
20219
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nicetius
12.05.2021 17:35registriert Dezember 2014
Thug life! 😂😎😂
Grossartige Antwort!
1629
Melden
Zum Kommentar
59
Probleme auf allen Ebenen: Warum die Schweiz bislang keinen Affenpocken-Impfstoff hat
Die LGBT-Gemeinschaft flutet Bundesrat Alain Bersets Posteingang mit Forderungen nach einer schnelleren Impfstoffbeschaffung gegen das Affenpocken-Virus. Schuld an der Misere ist aber nicht nur die Politik.

Das Affenpockenvirus macht sich auch in der Schweiz breit. Betroffen sind in erster Linie Männer, die sexuell gleichgeschlechtlich unterwegs sind. Behördlichen Angaben zufolge steckten sich bereits mindestens 234 Personen damit an. Ihnen droht wegen der Infektion – so lautet bislang die europaweite Erfahrung – zwar kein Tod. Sie führt aber zu teils heftigen Immunreaktionen, Fieber und einem Hautausschlag, der sichtbare Krusten und Narben hinterlässt.

Zur Story