USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er macht einfach weiter: Trump-Anwalt Giuliani ist zurück in der Ukraine

Donald Trump muss um sein Amt fürchten. Doch trotz der Untersuchungen treibt sein persönlicher Anwalt die Kampagne gegen den Rivalen Joe Biden weiter voran.



Er ist eine der Schlüsselfiguren in der Ukraine-Affäre: Rudy Giuliani, persönlicher Anwalt von Donald Trump. Nun ist erneut für seine angeblichen Ermittlungen gegen Trumps Rivalen Joe Biden in die Ukraine gereist. Die «New York Times» und Korrespondenten anderer US-Medien berichteten, Giuliani sei zurück in der Ukraine.

Rudy Giuliani bei eine Wahlkampfveranstaltung im August 2019 in Manchester, N.H.

Unterwegs für Donald Trump: Rudy Giuliani Bild: keystone/ap/watson

Ziel der Reise sei eine sogenannte TV-Dokumentation, in der Giuliani die Vorwürfe gegen Trump im Zuge der Impeachment-Untersuchung entkräften wolle, so die «New York Times».

«Wie jeder gute Anwalt sammele ich Beweise, um meinen Mandanten gegen falsche Anschuldigungen zu verteidigen.»

Rudy Giuliani

Dem Bericht zufolge reiste Giuliani am Dienstag zunächst in die ungarische Hauptstadt Budapest und am Mittwoch weiter in die ukrainische Hauptstadt Kiew, um ehemalige ukrainische Staatsanwälte zu treffen, von denen mehrere aufgrund von Korruptionsvorwürfen ihre Posten räumen mussten.

In Budapest kam er demnach mit dem früheren ukrainischen Generalstaatsanwalt Juri Lutsenko zusammen. Mit den Vorgängen vertraute Kreise sagten der «New York Times», Giuliani werde auch Lutsenkos Vorgänger Viktor Shokin treffen.

Zu den Treffen befragt sagte Giuliani: «Wie jeder gute Anwalt sammele ich Beweise, um meinen Mandanten gegen falsche Anschuldigungen zu verteidigen.»

Giuliani wird vorgeworfen, mithilfe mehrerer Trump-Vertrauter eine Schattendiplomatie in die Ukraine aufgebaut zu haben: Mit ihr sollten offizielle US-amerikanische Machtmittel genutzt werden, um Trumps persönliche politische Kampagne gegen Biden voranzutreiben. Der Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses hat dazu diese Woche seinen Bericht veröffentlicht. (t-online/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das Impeachment-«Who is who»: Diese Zeugen treten auf

Trumps «Impeachment» erklärt:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • imposselbee 06.12.2019 07:21
    Highlight Highlight Aha, wird jetzt von Defcon Schattenregierung auf Defcon Schattendiplomatie gewechselt. Giuliani wird jetzt wohl sämtliche Beweise vernichten oder/und er bekämpft tatsächlich die Korruption in der Ukraine. Es könnte ja sein, dass jetzt plötzlich alle notgedrungen das Richtige machen.
    Giulianis Aufgabe wird es jetzt sein, alle von einer lebenslangen Haft zu bewahren (wegen Landesverrat).
    Es arbeitete sich viel konzentrierter mit einem Schwert über dem Kopf.
  • Gondeli 05.12.2019 14:22
    Highlight Highlight Warum muss der POTUS um sein Amt fürchten? Spätestens der Senat setzt diesem Kindergartenspiel ein Ende.

    Und jetzt stellen Sie sich mal vor Herr Giuliani findet in dieser Zeit tatsächlich noch "Dreck" gegen Biden...
    • Bruuslii 05.12.2019 17:59
      Highlight Highlight was sollte das ändern?
  • Butzdi 05.12.2019 13:21
    Highlight Highlight Jedem vermuteten Kleinkriminellen wäre mindesten der Pass entzogen worden, der hochkriminelle Giuliani dagegen darf rumfliegen und Spuren verwischen. Das Department of Justice scheint auf das Gesetz zu spucken und offensichtlich stehen manche im Umfeld Tяumps über dem Gesetz.
  • Bruuslii 05.12.2019 12:25
    Highlight Highlight kleine frage: hat er auch den rückflug gebucht? 🤷🏻‍♂️
  • Fairness 05.12.2019 12:19
    Highlight Highlight Er muss denen doch Anweisungen geben, was sie zu sagen haben.
    • bebby 05.12.2019 16:58
      Highlight Highlight Nein, er muss bei Putin Instruktionen abholen, seine Leute sind ja nebenan...
      Giuliani hat schon eine dicke Haut.
  • Therealmonti 05.12.2019 11:54
    Highlight Highlight Flucht nach vorne. Oder Angriff ist die beste Verteidigung. Mal sehen, ob das für Giuliani und seinen Klienten im Weissen Haus auf längere Sicht die richtige Strategie ist.
  • Linus Luchs 05.12.2019 11:31
    Highlight Highlight Aufgrund der Zeugenaussagen an den Hearings wäre für Giuliani der folgerichtige Aufenthaltsort die Gefängniszelle. Stattdessen arbeitet er in der freien Wildbahn weiter an seinen mafiösen Intrigen. Der US-Rechtsstaat ist auf der Kippe.
    • Noblesse 05.12.2019 12:22
      Highlight Highlight Genau! Und wenn Pence, Pompeo und Bolton reden, müsste der Rechtsstaat wirken. Diese drei Herren wissen noch nicht von ihrem Glück!!
  • DieFeuerlilie 05.12.2019 10:58
    Highlight Highlight «Wie jeder gute Anwalt sammele ich Beweise, um meinen Mandanten gegen falsche Anschuldigungen zu verteidigen.»

    Genau.
    Aber wie wir alle wissen, tun gute Anwälte auch alles, um ihre Mandanten gegen wahre Anschuldigungen zu verteidigen.

    Grundvoraussetzung für jeden Anwalt ist ja, Gewissen und Moral komplett über Bord werfen zu können, spätestens bei Erhalt des Anwaltspatents.

Jedes fünfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.

Im reichsten und mächtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwürdiges Phänomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die Väter und Mütter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwürdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings …

Artikel lesen
Link zum Artikel