Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Polit-Professor Georg Kohler im Lichthof der Universität Zürich. Bild: screenshot/az

Interview

«Demokratie ist nicht wie Fussball, wo ein Penalty entscheiden darf»

Georg Kohler (71) über die Türkei, knappe Entscheidungen und rote Linien der Demokratie. Der Nahostkenner erklärt, warum auch grosse Minderheiten ein Interesse daran haben, sich der Mehrheit zu fügen.

pascal ritter / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Herr Kohler, der türkische Präsident Erdogan gewann das Referendum. Steht die Türkei vor einer Diktatur?
Georg Kohler: So einfach ist es nicht. In der Türkei sehen wir im Moment eine Mischung aus Machtergreifung und demokratischem Prozess. Es passiert etwas Ähnliches wie in Deutschland nach 1933. Erdogans Machtapparat ist zwar demokratisch legitimiert, nutzt aber seine Macht, um die demokratischen Institutionen zu knebeln oder gar zu zerstören. Erdogan ist aber kein Hitler, eher ein Putin.

«In einer richtigen Demokratie gibt es rote Linien, die den Absturz in die Diktatur verhindern.»

Kann man mit demokratischen Mitteln die Demokratie abschaffen?
«Demokratie» ist ein mehrdeutiger Begriff. Demokratie, die den Namen verdient, ist niemals auf das Mehrheitsprinzip zu reduzieren. Denn zu ihr gehören notwendigerweise Institutionen der Machtbegrenzung, der Gewaltenteilung und der kategorischen Grundrechte, das heisst des Minderheitenschutzes. In einer richtigen Demokratie gibt es daher rote Linien, die den Absturz in die Diktatur verhindern.

Nach dieser Logik hätte man nicht über Minarette abstimmen dürfen. Da wird das Recht einer Minderheit beschnitten.
Nein. Hier ging es nur um die Freiheit der äusseren Religionsausübung. Sie darf im Namen des zivilen Friedens beschnitten werden. Jedenfalls solange der Kern der Glaubens- und Gewissensfreiheit nicht infrage gestellt ist. Ein innerschweizerisches Beispiel: In den 1950er-Jahren waren im protestantischen Emmental katholische Prozessionen verboten, weil man grösseren Ärger befürchtete. Das Bundesgericht segnete das Verbot ab, denn man konnte als Katholik sonst unbehelligt praktizieren. Das Verbot gibt es nicht mehr. Gleich könnte es dem Minarettverbot in ein paar Jahren ergehen.

Gibt es etwas, über das man nicht abstimmen dürfen sollte?
Ja, zum Beispiel über die Todesstrafe. Das Verbot der Todesstrafe gehört zum Kern des europäischen Völkerrechts und damit zum Sockel der freiheitlich-rechtsstaatlichen Demokratie, auf den man sich historisch geeinigt hat.

«Nun halten sich zwei Gruppen die Waage: Die eine ist optimistisch und gesellschaftsliberal, die andere ist nationalistisch und wehrt sich gegen den Wandel.»

In den USA wird sie in einigen Bundesstaaten vollstreckt.
Aber im europäischen Kontext ist die Todesstrafe ausgeschlossen. Das ist ein kategorisches Verbot im Rechtsverständnis unseres Kontinents. Grundsätzlich sollte man Prinzipien sicher nur sparsam einsetzen. Die Menschenrechte sind nicht verhandelbar.

Bei wegweisenden Entscheiden wird es in letzter Zeit immer sehr knapp. Ist das Zufall?
Die knappen Abstimmungsresultate sind der mathematische Ausdruck einer historischen Situation des Umbruchs. Vor 1990 war die Welt vierzig Jahre lang in zwei Blöcke gespalten und dadurch einigermassen stabil. Innerhalb der Lager herrschte ein Grundkonsens. Nach 1990 fiel er weg, der Kapitalismus wurde entfesselt, die Märkte dereguliert und globalisiert. Gleichzeitig erleben wir nicht nur mit Internet und Smartphone eine ungeheure technologische Revolution. Nun halten sich, vereinfacht gesagt, zwei Gruppen die Waage: Die eine ist einigermassen optimistisch und gesellschaftsliberal und stellt sich auf die Veränderung ein, die andere ist nationalistisch und teilweise marktskeptisch und wehrt sich gegen den Wandel.

Sind Volksentscheide legitimer, die mit 70 Prozent Zustimmung zustande kommen, als solche mit 51 Prozent?
Wenn ein Volksentscheid im Rahmen der Gesetze zustande kommt, reichen 51 Prozent. Aber Demokratie ist ein lebendiger Prozess, der nie zu Ende ist. Deshalb hat man es sicher nicht einfach, ein Gesetz durchzusetzen, das die restlichen 49 Prozent schwer belastet. Demokratie ist nicht wie Fussball, wo ein Penalty entscheiden darf. Was denken Sie denn, warum sich eine Minderheit einer knappen Mehrheit überhaupt freiwillig unterwirft?

Ja, warum eigentlich?
Die unterlegene Minderheit ist interessiert daran, dass die Gemeinschaft weiter besteht. Wenn das Interesse aber kleiner wird am Bestand der politischen Gemeinschaft, dann steigt die Gefahr des Bürgerkriegs. Die Mehrheit muss in einer Demokratie nicht nur aus ethischen, sondern auch aus pragmatischen Gründen auf die Minderheit Rücksicht nehmen.

Verfassungsreferendum Türkei 

Petarden, Faschos und Polizeikontrollen – so erlebten wir die Siegesfeier der AKP

Link zum Artikel

Ergebnis annullieren? – Mit diesen 5 Wahlfakten weisst Du, warum die Opposition wütend ist

Link zum Artikel

Erdogan hat das Land tief gespalten – und deshalb verloren

Link zum Artikel

Oppositionspartei CHP reicht Antrag zur Annullierung ein +++ Trump gratuliert Erdogan

Link zum Artikel

Petardenfeuer und Hymnengesang: Unser Reporter mitten im Siegestaumel des AKP-Lagers

Link zum Artikel

Wo Erdogan den Propaganda-Krieg in Europa verloren hat

Link zum Artikel

Die Katze in der Trafostation – eine kleine Geschichte des türkischen Wahlbetrugs

Link zum Artikel

Enttäuschung beim türkisch-kurdischen Public Viewing im Berner «Breitsch»

Link zum Artikel

Referendum angenommen: Was jetzt in der Türkei als nächstes passiert

Link zum Artikel

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

Link zum Artikel

Wahlkampf in der Türkei geht in den Endspurt

Link zum Artikel

Türkei: Sieg bei Referendum wird Todesstrafe den Weg ebnen

Link zum Artikel

Erdogan gegen Europa: «Die Zukunft Europas werden unsere Brüder formen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 23.04.2017 01:24
    Highlight Highlight Sollte Erdogan dereinst eine Abstimmung über die Einführung der Todesstrafe durchführen, wird es tatsächlich eine interessante Diskussion, ob in europäischen Ländern dafür die Infrastruktur für die Teilnahme der im Ausland wohnhaften Türken zur Verfügung gestellt werden soll oder ob eine demokratische Abstimmung zur Abschaffung dieses "Kerns des Völkerrechts" zumindest in Europa ausserhalb der Türkei boykottiert werden soll.
  • Makatitom 22.04.2017 23:45
    Highlight Highlight Zitat: Erdogan ist aber kein Hitler, eher eine Putin.
    Eine Putin, wirklich? Nicht eher eine putain ;o)
  • ETH1995 22.04.2017 21:55
    Highlight Highlight Ein gutes Interview. Leider scheint der Fragesteller ein wenig überfordert von den Antworten des eremitierten Professors. Das nächste Mal ein schwereres Geschütz zum Interview schicken
    • Spinoza 23.04.2017 01:41
      Highlight Highlight Ein Interview in einer Eremitage zu führen ist aber sicher auch eine ungewohnte Situation, insofern ist dies verständlich
    • ETH1995 28.04.2017 16:02
      Highlight Highlight @spinoza: Alter, was für ein Tippfehler von mir. Danke dafür! Krass, dass ich das nicht gesehen habe, manchmal spinnt es mir einfach ein wenig bei diesen ähnlichen Worten... kenne den Unterschied aber im Fall :-)
    • Spinoza 28.04.2017 21:09
      Highlight Highlight Klar, wollte Dir auch nicht unterstellen, dass Du den Unterschied nicht kennst. Ich fand einfach die neue Bedeutung des Satzes, die durch den Tippfehler entstand, witzig.
  • Cheesemaster Flex 22.04.2017 20:51
    Highlight Highlight Ist doch hüben wie drüben nur noch "Verarschokratie".

    Zumindest haben wir hier in der Schweiz eine partizipative Demokratie, da können wir uns glücklich schätzen!

    Das wir da so eine Ausnahme sind, schon schräg eigentlich....
    • phreko 22.04.2017 23:56
      Highlight Highlight Was verstehst du unter einer Verarschokratie?
    • Cheesemaster Flex 23.04.2017 13:34
      Highlight Highlight Gehst am besten auf Varoufakis Diem25, schaust gegebenfalls auch ihr Manifesto Pdf an, dann erahnst du am ehesten, was ich mit dieser Wortschöpfung über die lobbyistendurchtränkte Schein-Demokratie der EU oder USA meine.

      Habe es halt manchmal gerne martialisch :)

Gigantischer Aufmarsch an weltweiten Klimademos – Millionen gehen auf die Strasse

Rund um den Globus setzten sich am Freitag Menschen für verstärkte Anstrengungen zum Klimaschutz ein. Die Demonstrationen erreichten ein gigantisches Ausmass. Millionen Menschen waren auf der Strasse. Es ist der Auftakt zu einer einwöchigen Aktionswoche.

(sda/dpa/afp/ap)

Artikel lesen
Link zum Artikel