DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein A340 der Edelweiss Air ist bald auf dem Weg in die Arktis. 
Ein A340 der Edelweiss Air ist bald auf dem Weg in die Arktis. 
Bild: KEYSTONE

Edelweiss fliegt 16-stündigen Rundflug in die Arktis – jetzt laufen Klimaschützer Sturm

Für eine deutsche Firma fliegt die Schweizer Ferien-Airline einen Sonderflug zum Nordpol, damit sich die Passagiere den Hotspot der Klimaerwärmung anschauen können. Der umstrittene Arktis-Flug erhitzt die Gemüter. 
03.11.2018, 15:5804.11.2018, 14:45
benjamin weinmann / schweiz am wochenende
Ein Artikel von Schweiz am Wochenende
Schweiz am Wochenende

Buenos Aires, Dubrovnik oder La Palma – so lauten normalerweise die warmen Destinationen der Lufthansa-Tochter Edelweiss. Doch am 10. Mai 2019 fliegt eine A340-Maschine der Ferien-Airline in den Norden. Weit, weit in den Norden. Edelweiss führt einen Flug zum nördlichsten Punkt der Erde durch. Es lockt der Blick auf schneebedeckte Berge, Treibeis und Fjorde sowie die kürzeste mögliche Weltumrundung am Polpunkt, bei der alle 360 Längengrade der Erde innerhalb weniger Minuten durchflogen werden.

Hinter dem Angebot steht die deutsche Firma Air Event, die neu mit der Schweizer Airline zusammenspannt und dies in einer Medienmitteilung bewirbt: «Mit Edelweiss Air von Zürich zum Nordpol». Sie bietet Tickets ab 499 Euro an. Gemäss Programmbeschrieb startet der Edelweiss-Airbus A340 von Zürich aus zu einem 16-stündigen Sonderflug über die Arktis und den Nordpol zu einer Jahreszeit, in der die Mitternachtssonne herrscht. Für eine «themengerechte Unterhaltung und Vermittlung von Hintergrundinformationen» würden Polarforscher und Wissenschafter den Flug begleiten.

Ein Flugzeug überfliegt den Nordpol.
Ein Flugzeug überfliegt den Nordpol.
Bild: wikimedia

Es sind zwei Sinnbilder der Klimaerwärmung, die bei diesem Angebot zusammenkommen: Einerseits die schmelzenden Eisberge, andererseits das kerosinfressende, CO2-ausstossende Flugzeug. Diese symbolische Kollision kommt nicht überall gut an. Florian Brunner, Projektleiter Fossile Energien und Klima bei der Schweizerischen Energie-Stiftung, bezeichnet das Angebot als unnötig. «Es widerspricht der aktuell herrschenden Debatte rund um die Umweltschäden, welche die boomende Aviatikbranche verursacht.» Ändert sich daran nichts, selbst wenn die Passagiere auf diese Negativfolgen während des Fluges von den Experten hingewiesen werden? «Dann ist der Flug erst recht widersprüchlich», sagt der Klimaexperte der gemeinnützigen Organisation.

Edelweiss distanziert sich

Ähnlich tönt es bei Greenpeace Schweiz. «Dieses Angebot zielt definitiv in die falsche Richtung, es ist ein NoGo», sagt Georg Klingler, Leiter Klima bei der Umweltorganisation. Es handle sich zwar um ein kleines Nischenangebot, sei aber symptomatisch für die rasant wachsende Airline-Industrie. Schliesslich würden Schweizer doppelt so viel fliegen wie Menschen in den benachbarten Ländern. Statt solcher Angebote seien von den Airlines viel eher Lösungen für einen effizienteren Kerosineinsatz gefragt. Und wer den Gletscherschwund aus nächster Nähe betrachten wolle, könne dies problemlos in der Schweiz tun. Greenpeace biete zudem bei Veranstaltungen und Strassenständen ein Virtual-Reality-Erlebnis an.

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

1 / 20
Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten
quelle: dukas/catersnews / camille seaman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Damit zeigen wir filmisch den Arktisschwund aus nächster Nähe.» In der Medienmitteilung betont «Air Event» den neuen Partner stark: «Die Crew der Edelweiss Air sorgt in der gewohnt hohen Qualität der Schweizer Airline mit einem eigens für diesen Sonderflug zusammengestellten Menü natürlich auch für das leibliche Wohl der Gäste an Bord.» Doch die Schweizer Fluggesellschaft distanziert sich nun so weit als möglich vom Angebot: Man sei nicht die Initiantin des Fluges, sagt ein Sprecher. Die kommerzielle Verantwortung, die Auswahl der Flugroute und die Vermarktung des Fluges würden zu 100 Prozent bei «Air Event» liegen, mit der man einen Vollcharter-Vertrag abgeschlossen habe.

Passagiere werden zu «Botschaftern der Arktis»

Ein Sprecher von «Air Event» sagt, dass man diesen Flug bereits seit zehn Jahren anbiete, maximal einmal pro Jahr. Da der bisherige Partner Air Berlin jedoch pleite ging, benötigte die Firma einen neuen Partner und wurde bei Edelweiss fündig. Von der Kritik der Umweltschutz-Organisation zeigt sich der Sprecher enttäuscht. Der Flug ziele in dieselbe Richtung wie die Arbeit der Umweltschützer.

Ein langer Einsatz für die Edelweiss-Crew. 
Ein langer Einsatz für die Edelweiss-Crew. 
Bild: KEYSTONE

Er schaffe Bewusstsein über die Treibhauseffekte mithilfe eines populärwissenschaftlichen Bordprogramms: «Die Erderwärmung und die Effekte in der Arktis werden offen angesprochen und detailliert erklärt.» Den Teilnehmern vermittle man ein klares Verständnis für die Verletzlichkeit der Erde und sie würden symbolisch zu «Botschaftern der Arktis» ernannt, die ihr neu erlangtes Wissen über die Erde verbreiten sollen. Ausserdem würden die CO2-Emission über die Organisation Myclimate kompensiert. Wie viele Tickets bereits verkauft wurden, gibt die Firma nicht bekannt. Man stellte aber ein «durchaus angemessenes Interesse» fest.

Aletschgletscher schmilzt nach Hitzesommer - Experten warnen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Maurer, wer nicht hören will, muss impfen …»

Der Bundesrat weitet die Zertifikatspflicht auf weite Teile des öffentlichen Lebens aus und führt damit die Impfpflicht durch die Hintertür ein. Das ist nötigend und bedauerlich. Aber ohne Alternative.

Lieber Herr Maurer

Nun ist es entgegen Ihrer Skepsis doch soweit. Die Covid-Zertifikatspflicht wird landesweit massiv ausgeweitet, um die Impfquote raufzubringen.

Da am 1. Oktober Schluss ist mit Gratis-Tests, wird ab dann vom gesellschaftlichen Leben weitgehend ausgeschlossen, wer nicht entweder reich, geimpft oder genesen ist.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Diese – nennen wir sie – Impfnötigung kommt auch wegen Äusserungen, wie Sie sie gemacht haben. Sie seien zäh, sagten …

Artikel lesen
Link zum Artikel