Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People take part in a vigil to commemorate slain investigative journalist Daphne Caruana Galizia outside the law courts in Valletta, Malta, Tuesday, Oct. 16, 2018. Caruana Galizia, who had probed money-laundering and corruption in the Mediterranean island nation, was killed when a bomb destroyed her car on Oct. 16, 2017. She was 53. (AP Photo/John Borg)

Oktober 2018: In Maltas Hauptstadt Valletta gedenken Hunderte der 2017 ermordeten Journalistin.  Bild: AP/AP

Auftraggeber des Mordes an Enthüllungsjournalistin Daphne Galizia identifiziert



Die mutmasslichen Auftraggeber der Ermordung der maltesischen Enthüllungsjournalistin Daphne Caruana Galizia sind einem Medienbericht zufolge identifiziert worden. Caruana Galizia hatte auch den Korruptionssumpf in der Regierung unter die Lupe genommen.

Die Zeitung «The Sunday Times of Malta» berichtete am Sonntag unter Berufung auf ranghohe, namentlich nicht genannte Polizeivertreter, eine Gruppe von «mehr als zwei» maltesischen Staatsangehörigen habe die Ermordung Caruana Galizias in Auftrag gegeben.

Die 53-jährige Journalistin war am 16. Oktober 2017 durch eine unter ihrem Auto befestigte Bombe getötet worden. Caruana Galizia schrieb auf ihrem Blog unter anderem über Korruption, Geldwäscherei und Vetternwirtschaft - Skandale, in die auch Mitglieder der Regierung und des organisierten Verbrechens involviert sind.

Bislang sind drei Männer angeklagt, die Autobombe installiert und zur Explosion gebracht zu haben. Sie sitzen in Haft und warten auf ihren Prozess.

Der Sohn der Journalistin, der einflussreiche Personen hinter der Ermordung vermutet, hatte kritisiert, es sende ein «furchtbares» Signal, wenn nur diejenigen verurteilt würden, die die Bombe zur Explosion gebracht hätten. (sda/afp)

So berichten spanische Medien über das Katalonien-Referendum

«Kinder in den sozialen Medien? Das geht nicht!»

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Das TV-Gesicht Nordkoreas soll ersetzt werden – «Pink Lady» muss gehen

Vermutlich gibt es keine Nachrichtensprecherin mit dem gleichen Dienstalter: Ri Chun Hee, auch bekannt als «Pink Lady», ist seit Jahrzehnten das wichtigste Sprachrohr des nordkoreanischen Regimes. Die mittlerweile 75-jährige Ri* erscheint dann auf dem Bildschirm, wenn es wichtige Ereignisse zu verkünden gibt – den Tod der Machthaber Kim Il-sung (1994) und Kim Jong-il (2011) oder den Test einer Wasserstoffbombe (2016). 

Doch bald könnte es vorbei sein mit den dramatischen Auftritten der Pink …

Artikel lesen
Link to Article