Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

KHL in der Schweiz: SKA St.Petersburg schlägt Dinamo Riga unspektakulär mit 3:1

SKA's Nikolai Prokhorkin, center, celebrates the 1:0 goal during the KHL World Games 2018 between Dinamo Riga and SKA St. Petersburg at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, on Monday, November 26, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nikolai Prokhorkin von St.Petersburg nach dem 1:0.  Bild: KEYSTONE



SKA St.Petersburg gewinnt das zweite KHL-Spiel auf Schweizer Eis im Zürcher Hallenstadion gegen Dinamo Riga 3:1. Die beiden osteuropäischen Teams bieten sehenswerte Hockeykunst, aber kein Spektakel.

Nicht alles lief beim Gastspiel der Kontinental Hockey League im Rahmen der KHL World Games am Schnürchen. Ausgerechnet beim Singen der russischen Nationalhymne streikte das Mikrofon im Hallenstadion immer wieder. Die zahlreichen Russen im nur zu einem Drittel gefüllten Rund übernahmen aber und überbrückten so die Panne.

abspielen

Alle Highlights zum Spiel findest du hier – passend mit russischem Kommentar! Video: streamable

St.Petersburg früh in Führung 

In der Folge wurde auf dem Eis hochklassiges Eishockey, aber nicht das grosse Spektakel geboten. Es brauchte einen kleinen Geniestreich, um die Differenz zwischen zwei sehr diszipliniert agierenden Teams zu schaffen. In der 43. Minute lancierte Nikita Gussew, einer von elf Olympiasiegern im Team von SKA, mit einem Laserpass Pawel Dazjuk. Dem 40-jährigen Starstürmer, der als einer der wenigen den Stanley Cup in der NHL, die Weltmeisterschaft und Olympia mindestens einmal gewonnen hat, genügte ein kleiner Haken, um sich freie Schussbahn zu verschaffen und das entscheidende 2:1 für St.Petersburg zu erzielen.

Das favorisierte St.Petersburg war früh durch Nikolai Prochorkin in Führung gegangen, die Letten glichen kurz vor Ende des zweiten Drittels durch den Kanadier Kevin Clark, vor drei Jahren eine Saison bei den SCL Tigers engagiert, aus. Zudem hatte Riga Pech mit zwei Pfostenschüssen. Das 3:1 fiel sieben Sekunden vor Schluss ins leere Tor.

Die KHL und die Verantwortlichen des organisierenden Dinamo Riga boten den Fans auch neben dem Eis einiges. Im Foyer des Hallenstadions konnte der riesige, aber hässliche Gagarin-Pokal, um den in der KHL gespielt wird, bewundert werden. Natürlich gab es Souvenirs. Die lettischen Cheerleader boten eine gute Show und wechselten für jedes Drittel ihr Outfit. Noch öfter taten dies Eisreinigerinnen, alles junge Frauen, deren Tenüs bei jedem TV-Break eine andere Farbe hatten.

Am Mittwoch spielt Dinamo Riga noch ein zweites «Heimspiel» gegen den aktuellen Leader der Western Conference, ZSKA Moskau. Die erste KHL-Partie in der Schweiz hatte SKA 2010 im Vorfeld des Spengler-Cups in Davos ebenfalls gewonnen (5:1 gegen Spartak Moskau). (sda)

Das Telegramm

Zürich. 4178 Zuschauer.

Tore: 5. Prochorkin (Tokranow/Gussew) 0:1. 39. Clark (Gillies) 1:1. 43. Dazjuk (Gussew) 1:2. 60. (59:53) Barabanow 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Riga, 4mal 2 plus 5 (Chafissullin) Minuten plus Spieldauer (Chafissullin) gegen St. Petersburg.
Bemerkungen: Pfostenschüsse: Gillies (17.), Malone (54,/beide Riga). Riga von 59:26 bis 59:53 ohne Goalie.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Muselbert Qrate 27.11.2018 08:56
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht warum man das in Zürich macht wo es sonst schon ein Überangebot an Unterhaltung gibt.. 4000 Zuschauer... die Mehrheit wahrscheinlich gratis durch Sponsoren da..

    Warum macht man das nicht in der Provinz zB in Langnau? Dort hinten sind sie froh läuft mal was und eine Hockehalle haben sie ja auch!
  • Myk38 27.11.2018 07:20
    Highlight Highlight Das Spiel war entsprechend der Stimmung im Stadion oder umgekehrt. Es brauchte nicht viel dass das lettische Maskotchen dem Game die Show stahl. Ein ausgestellter Pokal und ein Fansshop mit Wollmützen und Caps für 95.- sind noch lange keine riesen Show neben dem Eis. Und wenn sich die KHL Spieler nach dem Spiel ohne jeglichen Augenkontakt zu den wartenden Kindern vorbei schleichen, werden sich kaum neue Fans gewinnen lassen.
  • Murspi 27.11.2018 01:40
    Highlight Highlight Wurde bei den Highlights die Geschwindigkeit verdoppelt? Unglaublich dieses Tempo! Ansonsten ebenfalls gute Aktionen wenn man die Detailansicht sieht. Eher ein Spiel für die Coaches als die Zudchauer.
  • Psychonaut1934 27.11.2018 00:57
    Highlight Highlight War wirklich nicht spektakulär, hatte mehr erwartet. Wenigstens waren die Powerbreaks unterhaltsam und diesmal auch schön 🤤
    Benutzer Bild
  • Hayek1902 26.11.2018 23:25
    Highlight Highlight Ein montagsspiel im hallenstadion. Die können einem Leid tun. Sehe nicht wirklich, wie diese KHL expansion bei uns funktionieren soll: die russischen stars sind bei uns unbekannt, schweizer oder andere richtig grosse internationale stars spielen keine da und so viele russen leben auch nicht in der schweiz (und vom richtigen team müssen sie dann auch noch fan sein). Ist jetzt auch nicht so, dass man hier nur darauf wartet, noch mehr live hockey schauen zu dürfen mit teams, die man nicht kennt ;)
    • FR90 27.11.2018 00:19
      Highlight Highlight Typisch Bünzli, nicht offen für neues.. ;-)
    • Ass 27.11.2018 00:50
      Highlight Highlight Halt nur etwas für hockeyverrückte und nichts für Modefans!
    • Amboss 27.11.2018 03:02
      Highlight Highlight Was für eine KHL-Expansion?
      Das ist ja wirklich kein Thema.

      Auch wenn das schade ist, denn aus sportlicher Sicht wäre das eine tolle Sache. Unsere Spieler, unsere Nati könnte extrem davon profitieren
    Weitere Antworten anzeigen
  • Frau Anna Müller 26.11.2018 23:03
    Highlight Highlight Also aus den bequemen Hallenstadionsitzen gerissen hat mich das Spiel wahrlich nicht. Als einzig auffällige Aktion heute Abend, darf vermutlich der rege Tenuewechsel der Ice-Girls herausgehoben werden.
    • Saasi 27.11.2018 10:58
      Highlight Highlight Das Spiel lahm, hatte kaum richtiges Tempo, da bin ich mir aus der NLA ein höheres Tempo gewöhnt.
      Das Spiel würde bei uns mit diesem Niveau max für Platz 5 reichen. Ist dass wirklich die beste Liga in Europa, oder doch nur die finanziell beste stärkste?! Da sehe ich von der schwedischen-, finnische-, tschechischen- und auch unserer Liga reichlich bessere Spiele.
      Vielleicht wird ja das Mittwoch Spiel etwas besder, wenn das bekanntere ZSKA spielt.

Ist es ein Frustfoul? SCB-Verteidiger Almquist checkt Zugs Suri hart gegen den Kopf

Der SC Bern verliert das erste Playoff-Finalspiel gegen Zug mit 1:4. Doch für Gesprächsstoff sorgt ein Check gegen den Kopf.

Es scheint, als hätte sich bei den Berner Spielern im dritten Drittel Frust breit gemacht. Anders lässt sich dieser Check von Verteidiger Adam Almquist gegen Zugs Reto Suri nicht erklären.

Der 28-jährige Schwede geht nur auf den Mann, springt dazu noch ab und trifft nur Suris Kopf. Der Zuger bleibt benommen liegen und muss gestützt werden, als er vom Eis geht.

Almquist …

Artikel lesen
Link zum Artikel