Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

KHL in der Schweiz: SKA St.Petersburg schlägt Dinamo Riga unspektakulär mit 3:1



SKA's Nikolai Prokhorkin, center, celebrates the 1:0 goal during the KHL World Games 2018 between Dinamo Riga and SKA St. Petersburg at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, on Monday, November 26, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nikolai Prokhorkin von St.Petersburg nach dem 1:0.  Bild: KEYSTONE

SKA St.Petersburg gewinnt das zweite KHL-Spiel auf Schweizer Eis im Zürcher Hallenstadion gegen Dinamo Riga 3:1. Die beiden osteuropäischen Teams bieten sehenswerte Hockeykunst, aber kein Spektakel.

Nicht alles lief beim Gastspiel der Kontinental Hockey League im Rahmen der KHL World Games am Schnürchen. Ausgerechnet beim Singen der russischen Nationalhymne streikte das Mikrofon im Hallenstadion immer wieder. Die zahlreichen Russen im nur zu einem Drittel gefüllten Rund übernahmen aber und überbrückten so die Panne.

abspielen

Alle Highlights zum Spiel findest du hier – passend mit russischem Kommentar! Video: streamable

St.Petersburg früh in Führung 

In der Folge wurde auf dem Eis hochklassiges Eishockey, aber nicht das grosse Spektakel geboten. Es brauchte einen kleinen Geniestreich, um die Differenz zwischen zwei sehr diszipliniert agierenden Teams zu schaffen. In der 43. Minute lancierte Nikita Gussew, einer von elf Olympiasiegern im Team von SKA, mit einem Laserpass Pawel Dazjuk. Dem 40-jährigen Starstürmer, der als einer der wenigen den Stanley Cup in der NHL, die Weltmeisterschaft und Olympia mindestens einmal gewonnen hat, genügte ein kleiner Haken, um sich freie Schussbahn zu verschaffen und das entscheidende 2:1 für St.Petersburg zu erzielen.

Das favorisierte St.Petersburg war früh durch Nikolai Prochorkin in Führung gegangen, die Letten glichen kurz vor Ende des zweiten Drittels durch den Kanadier Kevin Clark, vor drei Jahren eine Saison bei den SCL Tigers engagiert, aus. Zudem hatte Riga Pech mit zwei Pfostenschüssen. Das 3:1 fiel sieben Sekunden vor Schluss ins leere Tor.

Die KHL und die Verantwortlichen des organisierenden Dinamo Riga boten den Fans auch neben dem Eis einiges. Im Foyer des Hallenstadions konnte der riesige, aber hässliche Gagarin-Pokal, um den in der KHL gespielt wird, bewundert werden. Natürlich gab es Souvenirs. Die lettischen Cheerleader boten eine gute Show und wechselten für jedes Drittel ihr Outfit. Noch öfter taten dies Eisreinigerinnen, alles junge Frauen, deren Tenüs bei jedem TV-Break eine andere Farbe hatten.

Am Mittwoch spielt Dinamo Riga noch ein zweites «Heimspiel» gegen den aktuellen Leader der Western Conference, ZSKA Moskau. Die erste KHL-Partie in der Schweiz hatte SKA 2010 im Vorfeld des Spengler-Cups in Davos ebenfalls gewonnen (5:1 gegen Spartak Moskau). (sda)

Das Telegramm

Zürich. 4178 Zuschauer.

Tore: 5. Prochorkin (Tokranow/Gussew) 0:1. 39. Clark (Gillies) 1:1. 43. Dazjuk (Gussew) 1:2. 60. (59:53) Barabanow 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Riga, 4mal 2 plus 5 (Chafissullin) Minuten plus Spieldauer (Chafissullin) gegen St. Petersburg.
Bemerkungen: Pfostenschüsse: Gillies (17.), Malone (54,/beide Riga). Riga von 59:26 bis 59:53 ohne Goalie.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

HCD-Sportchef Raffainer verlässt Davos für ein «längerfristiges Projekt» beim SCB

Raeto Raffainer verlässt nach weniger als zwei Jahren als Sportchef den HC Davos und wechselt zum SC Bern. Als Gesamtverantwortlicher über den Sportbereich soll der Engadiner den ins Taumeln geratenen Grossklub wieder auf Vordermann bringen.

Eines muss man dem SC Bern lassen: Seine Personalentscheide auf Funktionärsebene sind seit dem letzten Jahr bedeutend spektakulärer als die Leistungen auf dem Eis. Im letzten Frühling verpflichtete der SCB als erster Verein auf diesem Niveau mit Florence Schelling eine Frau als Sportchefin, wenig später holte der Verein mit Mark Streit und Roman Josi zwei Eishockey-Schwergewichte als Verwaltungsratsmitglieder respektive Aktionäre an Bord und nun luchsten die Berner dem HCD den erfolgreichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel