Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07853986 Frankfurt's Dominik Kohr (L) in action against Arsenal's Granit Xhaka (R) during the UEFA Europa League Group F match between Eintracht Frankfurt and Arsenal FC in Frankfurt Main, Germany, 19 September 2019.  EPA/ARMANDO BABANI

Arsenals Mann mit der Binde am Arm: Granit Xhaka. Bild: EPA

Rückendeckung vom Coach – Xhaka definitiv Arsenal-Captain



Vor dem Hit bei Manchester United am Montagabend hat Arsenals Trainer Unai Emery den Schweizer Granit Xhaka offiziell zum Captain ernannt. Der Entscheid zugunsten des heute 27 Jahre alt gewordenen Mittelfeldspielers fiel wenige Tage, nachdem er von den eigenen Fans ausgepfiffen wurde. Er ist deshalb so zu werten, dass der Coach Xhaka damit seine Rückendeckung signalisiert.

Nach dem Weggang von Laurent Koscielny im Sommer war das Kapitänsamt bei den «Gunners» verwaist. Xhaka führte sein Team in sechs von acht Pflichtspielen mit der Binde am Arm an. Dass er nun fix der Captain Arsenals ist, habe Emery seinen Spielern heute mitgeteilt, berichtet die BBC. Der Trainer habe nach Rücksprache mit der Mannschaft so entschieden.

Noch offen ist, wer Vizecaptain wird. Mutmasslich wird es einer der beiden Knipser Alexander Lacazette und Pierre-Emerick Aubameyang sein. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

«Mario World» meets the Premier League

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Victor Paulsen 27.09.2019 18:56
    Highlight Highlight Xhaka wird gehasst, weil fast kein anderer Spieler im Team und kein anderer Spieler mit seinem Stammplatz so viele Patzer hat, also gelbe Karten erhält, einige Tore durch wirklich dumme Fehler verschuldet, Penaltys/Freistösse verschuldet und manchmal grätscht er komplett daneben(nicht oft aber zu oft). Mit roten Karten hat er sich gebessert.
    Aber hier merkt man, das es eine schweizer Seite ist, den bei Arsenal sieht es anderst aus. Und bitte:
    Bevor ihr meinen Kommentar blitzt, überlegt, wie häufig habt ihr ihn für Arsenal durchspielen sehen
    Ich in der letzten Saison 25 mal(bin arsenal fan)
    • Switch_on 28.09.2019 09:21
      Highlight Highlight Wie in einem anderem Kommentar schon erwähnt etwa 30 Mal.
      Und bis auf die unnötigen Karten muss ich dir vehement widersprechen.
  • Manuel Schild 27.09.2019 14:31
    Highlight Highlight Granit Xhaka legt eine traumhafte Karriere hin bisher. Captain bei Gladbach, Captain bei Arsenal.
    • labraduddel 27.09.2019 15:02
      Highlight Highlight und in der schweizer nati
  • Frances Ryder 27.09.2019 14:00
    Highlight Highlight Xhaka wird von Leuten gehasst, die Fussball nicht verstehen. Wieso wird er wohl von allen Trainern, für die er spielt, so geschätzt. Sein Spielstil ist nicht für Highlights gemacht, das meiste was er zum Spiel beiträgt, ist relative schwer zu entdecken, wenn man nicht explizit darauf achtet. Mir ist das auch schon öfters aufgefallen. Man schaut ein Spiel und denkt Xhaka war schlecht/mässig und wenn man es dann nochmal schaut und explizit nur Xhaka beobachtet merkt man, wie viel er zum Team beiträgt. 1 von 2 Angriffen bei Arsenal entstehen, weil er den Ball in die Endzone bringt.
    • Manuel Schild 27.09.2019 14:33
      Highlight Highlight Der Spielaufbau und Angriffsauslösung ist das wichtigste beim Fussball. Xhaka beherrscht das wie kein anderer. Torreira und Guendouzi können das nicht.
    • Gooner1886 27.09.2019 15:46
      Highlight Highlight Das Xhaka aber sehr viele leichtsinnige Fehler macht ignorieren wir jetzt einfach mal grosszügig. Die PL ist die falsche Liga für ihn.
    • *sharky* 27.09.2019 15:51
      Highlight Highlight Ist so, schön geschrieben Ryder.
      Xhaka der Mann der freien Räume, der sie sucht und findet... UND von mm-genauen weiten und öffnenden Pässen.
      Das beherrschen nicht viele auf diesem Niveau.
      Zudem noch rot-blaue Wurzeln... was will man mehr... :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ferd Blu 27.09.2019 13:46
    Highlight Highlight Verstehe nicht warum Xhaka noch bei Arsenal ist, für mich extrem überbewertet. Das passierte nur mangels Alternativen.
    • Raembe 27.09.2019 15:29
      Highlight Highlight Wieso alternativlos? Torreira, Gendouzi, Ceballos, Elneny etc. Die Alternativen waren immer da und Xhaka hat sich gegen Alle durchgesetzt.
    • Victor Paulsen 27.09.2019 19:04
      Highlight Highlight Überhaupt nicht mangels Alternativen. Er ist einfach Liebling von Emery. Aber total unverständlich
    • sägsali 27.09.2019 19:53
      Highlight Highlight Wow Elneny, Gendouzy... 🙈🙈🙈 Ferd Blu meinte an richtige Alternativen... Bin Arsenal Fan und habe mich etliche Male über diese Jungs genervt auf dem Spielfeld.
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel