DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.



Proteste in Minneapolis

1 / 48
Proteste in Minneapolis
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. Die Folge: Floyd starb Stunden später.

Bild

Screenshot der Video-Aufnahme der Verhaftung George Floyds.

Die Menschen versammelten sich dort, wo Floyd wegen Verdachts auf Fälschung ausserhalb eines Delikatessengeschäfts festgenommen wurde. Nach seiner Inhaftierung wurde der 46-Jährige nach Angaben von CBS Minnesota in das Hennepin County Medical Center gebracht, wo er dann für tot erklärt wurde.

Vier Polizisten wurden wegen ihrer Rolle in dem Vorfall entlassen. Wie es mit ihnen weitergeht, ist nicht bekannt.

Die Demonstranten marschierten ungefähr drei Kilometer vom Ort der Verhaftung zu einer Polizeiwache. Laut CBS Minnesota haben Beamte in Schutzkleidung eine Barriere um das Revier geschaffen. Videos auf Twitter zeigen, wie sich die Beamten mittels Rauchbomben oder Tränengas sowie Blitzgranaten gegen die Demonstranten zur Wehr setzen.

Neben Videos von friedlicheren Protesten zeigen mehrere auf Twitter veröffentlichte Videos auch Demonstranten, die Steine auf Polizeiautos werfen und Fenster einschlagen. CBS Minnesota berichtete, dass mindestens ein Beamter verletzt wurde.

Der Journalist Andy Mannix postete Aufnahmen von Menschen, die sich gegenseitig mit Milch übergossen, nachdem sie mit Tränengas getroffen worden waren, und von anderen, die sich hinter Einkaufswagen verstecken, während die Auseinandersetzung mit der Polizei weiterläuft. Selbst als es anfing zu regnen, waren immer noch hunderte Demonstranten unterwegs.

Der Journalist behauptet, ihm sei mit einem Gummigeschoss in den Oberschenkel geschossen worden. Er fotografierte auch einen anderen Mann, der zweimal von Markierungsgeschossen getroffen wurde, einmal auf seinen Oberkörper und einmal auf seinen Arm.

Der Bürgermeister von Minneapolis, Jacob Frey, sagte, dass das, was Floyd widerfahren ist, «schrecklich» und «völlig verkorkst» sei. «In Amerika schwarz zu sein, sollte kein Todesurteil sein», schrieb er auf Twitter. «Das Leben dieses Mannes ist wichtig. Er ist wichtig. ... Ich glaube, was ich sah, und was ich gesehen habe, ist auf jeder Ebene falsch.» (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Anti-Lockdown-Proteste in Spanien

1 / 9
Anti-Lockdown-Proteste in Spanien
quelle: ap / manu fernandez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht eine Coronakonforme Klimademo aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel