USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden and his wife Jill Biden arrive at a meeting with local residents, Sunday, Dec. 1, 2019, in Carroll, Iowa. (AP Photo/Charlie Neibergall)
Joe Biden,Jill Biden

Joe Biden tourt derzeit mit seinem Bus durch Iowa. Bild: AP

Diese Aussage eines 83-Jährigen bringt Joe Biden auf die Palme



Joe Bidens Wahlkampf war bisher wenig überzeugend. Dennoch liegt der ehemalige Vizepräsident laut den meisten Umfragen im Feld der demokratischen Präsidentschaftskandidaten vorne. Und das Rennen spitzt sich langsam zu. Bereits in zwei Monaten findet in Iowa die erste Vorwahl der Demokraten statt.

Logisch, dass Joe Biden derzeit durch ebendiesen Bundesstaat tourt, um die Wähler von sich zu überzeugen. Bisher ging die Bus-Tour ohne grosses Aufsehen über die Bühne.

Das änderte sich am Donnerstag, als ein 83-jähriger Zuschauer eine dem Kandidaten unangenehme Aussage machte. Es dürfte ein Vorgeschmack darauf sein, was Biden erwarten wird, falls er tatsächlich Trumps Endgegner wird.

Biden wird laut

Der Zuschauer sagte Folgendes:

«Wir alle wissen, dass Trump Mist gebaut hat in der Ukraine. Sie auf der anderen Seite haben aber ihren Sohn dorthin geschickt, um für eine Gas-Firma zu arbeiten, obschon er keine Erfahrung mit Gas hat.»

Der 83-Jährige bezog sich damit auf das Engagement Hunter Bidens, Joe Bidens Sohn, der im Vorstand der ukrainischen Firma Burisma war und dort bis zu 50'000 US-Dollar im Monat verdiente. Donald Trump verlangte deswegen eine Untersuchung des ukrainischen Präsidenten.

Biden, der während des Wahlkampfes versuchte, das Thema zu umgehen, hörte dem Mann zunächst zu, verlor dann aber die Geduld. Biden wetterte:

«Sie sind ein verdammter Lügner! Das stimmt nicht.»

Ein Mitarbeiter Bidens versuchte darauf, dem Zuschauer das Mikrofon aus der Hand zu nehmen. Aber Biden forderte den Mann auf, weiter zu machen. «Lassen, Sie ihn. Lassen Sie ihn.» Er sei schon lange genug unterwegs, er könne solche Sachen regeln, so Biden. «Das ist der Grund, warum ich kandidiere.»

Biden ging in der Folge auf den Vorwand ein, dass er zu alt und nicht genug fit für das Amt sei. Er gab sich kämpferisch:

«Lassen wir uns hier zusammen Liegestützen machen. Lass uns rennen. Lass uns was auch immer machen. Lass uns einen IQ-Test machen.»

Danach ging es nochmals um das Engagement Hunter Bidens in der Ukraine. Biden wiederholte, dass er seinen Sohn nicht in die Ukraine geschickt habe. Und dass er jetzt nicht mit dem Zuschauer streiten wolle.

Worauf der Zuschauer meinte: «Sie haben nicht mehr Rückgrat als Donald Trump. Ich werde Sie nicht wählen.»

Biden sagte nur: «Das weiss ich. Sie sind zu alt für mich.»

Wie mehrere US-Medien zunächst berichteten bezeichnete Biden den Mann auch noch als «fett», «fat». Sein Kampagnen-Team verneinte dies jedoch und meinte, er habe «fact», «Fakt», gesagt.

«Habe Beherrschung nicht verloren»

Nach dem Gespräch sagte Biden zu den Journalisten, er habe dieses Gerücht verstummen lassen wollen. Dieser Mann sei Teil von Trumps Spiel gewesen.

Als ein Reporter entgegnete, dass er Trump doch nur in die Hand spiele, wenn er die Beherrschung verliere, meinte Biden: «Ich habe die Beherrschung nicht verloren. Was ich tun wollte, war, diese Sache zu beenden.»

Wie das Magazin Politico berichtet, wollte dann noch jemand wissen, ob es nicht angebracht gewesen sei eine Frage über Hunter Bidens Geschäfte zu stellen. Biden gab keine Antwort und lief davon. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

86
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
86Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Else 06.12.2019 10:28
    Highlight Highlight Es würde mich nicht verwundern, wenn die Trump-Gang ganz gezielt solche Personen an die Wahlkampf-Veranstaltungen der Gegner schicken würde, um sie zu provozieren. Die Reaktion Bidens ist nachvollziehbar, wenn sie auch nicht für ihn spricht...
    • Basti Spiesser 06.12.2019 13:27
      Highlight Highlight Oder die Russen
  • Wasmanvonhieraussehenkann 06.12.2019 10:09
    Highlight Highlight Einem Fragenden entschieden zu widersprechen oder ihn einen „damn liar“ zu nennen, sind schon zwei verschiedene Dinge. Sehr schwach von Biden. Ist das die Trumpisierung des Wahlkampfes bei den Demokraten?
  • Basti Spiesser 06.12.2019 10:09
    Highlight Highlight Keine Angst, Michelle Obama wird noch kommen und den Wahlkampf noch etwas aufmischen.
  • sowhat 06.12.2019 09:22
    Highlight Highlight Wenn Biden der Gegenkandidat von 45 wird, dann gute Nacht Amerika. Da muss es doch geeignetere Leute geben. Das wird nur Trump seine Chancen erhöhen.
  • Bruuslii 06.12.2019 09:08
    Highlight Highlight ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass die geschichte der bidens mit der ukraine viel drann hat und trump das nur extrem aufbauschen will.

    trotzdem zeigt es, wie angreifbar biden dadurch wird.

    in der politik sind eben doch auch feinheiten und diplomatisches gespür wichtig. es geht nicht nur um legalität, sondern auch um ethik un moral.

    biden sollte sich zurückziehen.

    NUR

    TRUMP HAT EBENDIESE VORSÄTZE AUFS ÜBELSTE VERLETZT UND SCHIESST WEIT MIT KORRUPTION, MENSCHENVERACHTUNG UND MACHTHUNGER DARÜBER HINAUS.

    TRUMP MUSS SEIN AMT NIEDERLEGEN ODER ENTFERNT WERDEN!!!
    • Anton31 06.12.2019 09:48
      Highlight Highlight Selten so einen quatsch gehört!

      Biden hat sehr viel Dreck am Stecken, insbesondere wegen der Ukraine und es wird Zeit, dass er, Obama und Clinton endlich dafür belangt werden.

      Ansonsten erkläre mir, wie Bidens Sohn, der keine Ahnung hat von Rostoffen, bei Burisma in den Vorstand gewählt wurde und monatlich über50'000 USD dafür erhielt?

      Danke für dein Feedback.
    • Basti Spiesser 06.12.2019 10:05
      Highlight Highlight Geht hier um Trump? 🤷🏼‍♂️ Natürlich ist an der Geschichte was dran, oder bezweifelst du, dass Hunter für Burisma gearbeitet hat?
    • Bruuslii 06.12.2019 11:30
      Highlight Highlight hallo liebe trumpfanboys 😎
      Benutzer Bildabspielen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kong 06.12.2019 08:57
    Highlight Highlight Zu Trump braucht man keine Worte mehr zu verlieren... aber seid uns bitte nicht so naiv sein zu glauben die anderen Kandidaten in diesem Trauerspiel seien moralisch viel besser. Jeder Präsident hatte seinen Stab der schön im Hintergrund die Drecksgeschäfte und Kriege bewirtschaftet hat. Von unserem demokratischen Grundverständnis (...für das Volk...) haben sich viele Politiker weit entfernt.
  • Andi7 06.12.2019 07:48
    Highlight Highlight Es zeigt einmal mehr, wie (irreversibel) desolat das politische System in den USA ist.
  • Frankygoes 06.12.2019 07:35
    Highlight Highlight Ich gehe mal davon aus, dass der unbeteiligte Zuschauer nicht ganz so unbeteiligt war. Nichts ist so wirksam, als wenn ein "Fan" direkt vor laufender Kamera sagt, der Kandidat sein falsch und nicht wählbar. Politische Agitation. USA halt. Aber Bidens Umgang.. na ja. Wenn Du Präsident werden willst, solltest Du nicht wie auf Befehl aus der Kiste springen, nur weil jemand die richtigen Knöpfe drückt.
  • imposselbee 06.12.2019 06:24
    Highlight Highlight Nur eine richtige Eskalation mit Trump kann das Land wieder vereinen, denn solange nicht jeder die Sache wieder ernst nimmt, macht es keinen Sinn einen Gegenpol aufzubauen. Aktuell könnte nur ein noch grösserer Populist mit noch grösseren Versprechen die Trump-Filterblase durchstossen. Bloomberg hätte als einziger eine Chance, zumindest geldtechnisch. Der wahre Grund, dass Trump jetzt am Ruder ist, sind doch die US-Milliardäre, die weniger Steuern bezahlen, resp. ihr Vermögen behalten wollen - und das wird sich nie ändern.
  • Nurmalso 06.12.2019 03:39
    Highlight Highlight Politiker kann man nehmen wen man will die sind eh nur Figuren fürs Volk oder denkt hier jemand dass Trump die Geschicke der USA lenkt ? Der soll doch nur von Problemen ablenken mit irgendwelchen Twitterposts die noch dümmer sind als das Volk.

    Das ist doch alles Show die wirklich mächtigen Leute also die welche die Fäden in der Hand halten stellen sich ganz sicher nicht zur Wahl.
  • Levi Vodica 06.12.2019 01:33
    Highlight Highlight "Wie kann die US-amerikanische Bevölkerung nur so einen wie Trump wählen?!“ Ganz einfach, die gute alte Wahl zwischen Pest und Cholera. Ich kann es niemandem verübeln.
  • Adumdum 06.12.2019 01:20
    Highlight Highlight 1. Absolut berechtigte Frage
    2. Ich fasse es nicht dass dies der aussichtsreichste Kandidat der Demokraten ist... Biden ist all das, was Trump Befürworter an der amerikanischen Politik kritisieren. So wie Hillary, nur als Mann und noch älter.

    Na dann gute Nacht America.
  • En chliine Schuss Anarchie 06.12.2019 01:08
    Highlight Highlight Am Morgen: Biden bringt Video über Trump raus, fast alle am Jubeln.
    Ich: wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
    Am Abend so: Biden beleidigt Person an Wahlkampfveranstaltung, fast alle finden, Biden hat keine Chance gegen Trump.
    Ich: so schnell kanns gehen.
    • Bruno S.1988 06.12.2019 09:16
      Highlight Highlight @Schlumpfinchen
      Ich fühle mit dir...

      Immer wieder interessant wie schnell passiv informierte ihre Meinung je nach Artikel ändern.
    • Basti Spiesser 06.12.2019 10:07
      Highlight Highlight @Bruno „passiv-informiert“ gefällt mir
  • Yeah, right. 06.12.2019 01:01
    Highlight Highlight Biden ist ein alter (77!) Grabscher. Wenn das DIE Alternative zu Trump sein soll bin ich etwas sprachlos ehrlich gesagt.
    Play Icon
    • Basti Spiesser 06.12.2019 10:07
      Highlight Highlight Creepy uncle Joe...
    • Bruuslii 06.12.2019 10:42
      Highlight Highlight ok, vielleicht hast du recht.

      ohne biden hier verteidigen zu wollen: ich glaube allerdings nicht, dass die bilder, die du hier postes ein beweis dafür sind (ich gehe mal stark davon aus, dass sie aus dem zusammenhang gerissen sind, da kann man bei praktisch jedem in der welt was konstruieren). gibts da noch etwas verwertbarere "beweise"?

      mir gehts darum, dass ich "in den raum geworfene behauptungen" ohne klaren nachweis, unseriös finde.
  • what's on? 06.12.2019 00:57
    Highlight Highlight Wenn am Schluss ein alter weisser Mann gegen einen alten weissen Mann antritt, dann wird Trump gewinnen.
  • Locutus70 06.12.2019 00:50
    Highlight Highlight Noch ein Aussetzer von ihm

    Play Icon
    • Bruuslii 06.12.2019 10:44
      Highlight Highlight oh ja!!!

      trumpfanboys jubeln, wenn trumps gegener mal einen aussetzer haben.

      bei trump aber schön die augen schliessen, gell!
    • Basti Spiesser 06.12.2019 12:55
      Highlight Highlight @bruuslii für TrumpHater gilt das Gleiche, mit umgekehrtem Vorzeichen.
    • Bruuslii 06.12.2019 13:29
      Highlight Highlight bast: da liegst du bei mir falsch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bynaus 06.12.2019 00:50
    Highlight Highlight Das wird nix mehr mit Biden.
  • Locutus70 06.12.2019 00:30
    Highlight Highlight Ähnliche Ausfälle der Demokraten werden wir fürchte ich auch von Elizabeth Warren im Wahlkampf präsentiert bekommen.
    Sie hatten und haben einfach keine Strategie gegen Trump und das macht sie dünnhäutig und ausfallend.

    Zum Glück gibt es noch Michael Bloomberg und Bernie Sanders, die scheinen zum Establishment der Demokraten etwas Abstand zu haben...
    • SanchoPanza 06.12.2019 00:42
      Highlight Highlight Bloomberg Abstand zum Establishment? er IST das Establishment!
    • Bruuslii 06.12.2019 10:46
      Highlight Highlight da hast du absolut recht. beide haben abstand zum establishment... 🤔 bis auf michael bloomberg 🤦‍♂️
    • Locutus70 06.12.2019 13:52
      Highlight Highlight @Bruuslii - Jain, klar hat er Verbindungen zu denen, aber ich glaube die sind ihm eigentlich ziemlich egal. Bei Elizabeth Warren sieht das etwas anders aus, denn die ist ja durch die ganze Parteimaschinerie gegangen.
  • irgendwie so: 06.12.2019 00:19
    Highlight Highlight Also wenn Biden gewählt wird, dann strengen die Reps ein Impeachment gegen ihn an, weil er seine Macht als Vize missbraucht habe um seinem Sohn einen horrenden Monatslohn zuzuschaufeln, korrupt sei und im Wahlkampf gelogen habe, mit der Ukraine gegen Trump konspirieret habe, schlecht über Bernie gesprochen habe und sowieso zu alt sei für das Amt.
    oder so....

    Sarkasmus off
  • Aurum 05.12.2019 23:56
    Highlight Highlight "Sein Kampagnen-Team verneinte dies jedoch und meinte, er habe «fact», «Fakt», gesagt."

    ähm ja.. bestimmt.. cofeve!
  • leu84 05.12.2019 23:49
    Highlight Highlight Dann ist mir Bernie Sanders 1000 mal lieber, auch wenn ich einen jüngeren Kandidaten bevorzugen würde. Bernie könnte immer noch einen Ministerposten übernehmen.
  • My Senf 05.12.2019 23:47
    Highlight Highlight Darum kandidiert ja nun Bloomberg
    Wegen so schwachen Kandidaten wie Biden!
  • Pana 05.12.2019 23:28
    Highlight Highlight Es wird auf das Duell Bernie vs Buttigieg hinauslaufen.
    • Zauggovia 05.12.2019 23:49
      Highlight Highlight In deinen Träumen vielleicht.
    • JonSerious 06.12.2019 09:21
      Highlight Highlight schön wärs
    • Pana 06.12.2019 10:01
      Highlight Highlight Logische Konsequenz von Ereignissen und Umfragewerten.. Ähnlich wie vor 4 Jahren. Die Frage ist, ob sich Sanders dieses mal gegen den Establishment Kandidaten durchsetzen kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ingmarbergman 05.12.2019 23:22
    Highlight Highlight Wenn die Demokraten eine Strategie hätten, dann sähe die so aus:
    Biden opfert sich indem er so lange wie möglich Trumps Zorn auf sich zieht. In den Vorwahlen wird Biden dann zweiter, nach einem Kandidaten/einer Kandidatin, die still ihren Wahlkampf für die moderate Mitte führen konnte. Dann kommt sie aus der Deckung und Trump kann den Rückstand nicht mehr aufholen.

    Aber ich bezweifle, dass da eine Strategie dahinter steht.
    • Locutus70 06.12.2019 14:29
      Highlight Highlight @ingmarbergman - eine schöne Strategie. Eine ähnliche hatten ja vor 3 Jahren die Republikaner. Das Establishment wollte Kasich, obwohl Cruz nach Stand der Vorwahlen der einzig ernstzunehmende Gegner von Trump war.
      Das Ende der Geschichte kennt man: Kasich und Rubio haben Cruz die Stimmen weggenommen und am Ende wurde Trump der Kandidat.
      Solche Parteistrategien scheitern oft an der Wahlurne.
  • Shisha 05.12.2019 23:18
    Highlight Highlight Trump will vom ukrainischen Präsidenten wissen, wieso Bidens Sohn Gelder einer ukrainischen Gasfirma erhält und der ermittelnde Staatsanwalt entlassen wurde - Impeachment. Demkoratischer Wähler will von Biden wissen, wieso sein Sohn dieses Geld erhielt - Ausraster und Beleidigungen. Die Demokraten werden es wohl tatsächlich schaffen, nach Hillary Clinton erneut einen unwählbaren Kandidaten aufzustellen und Trump 2020 möglich zu machen.
  • tolgito 05.12.2019 23:15
    Highlight Highlight Man sollte Biden nach so einem Auftritt gleich abziehen... über Trump müssen wir wohl nicht diskutieren, aber dieser Auftritt von Biden ist auch unterste Schublade
  • themachine 05.12.2019 23:11
    Highlight Highlight Jetzt mal losgelöst von der Trunp-Thematik. Was hat Hunter Biden für den Job in der Ukraine qualifiziert ausser, dass er der Sohn des damaligen Vize-Präsidenten war? Deshalb finde ich die Frage des Zuschauers nicht unberechtigt.
  • THN 05.12.2019 23:05
    Highlight Highlight "350 million people and those two are the best that we can come up with.."

    Zitat eines Wählers während des 2016er Wahlkampfes, wird auch 2020 wieder treffend sein.
  • Bruno S.1988 05.12.2019 23:04
    Highlight Highlight Der Mitarbeiter hätte eher nach Bidens Mikrofon greifen sollen!

    Aber lasst ihn reden! Je mehr man von ihm hört, desto schlechter stehen seine Chancen!
  • Lou10end 05.12.2019 23:03
    Highlight Highlight Biden ist kein sog. Alpha-Man. Er war ne gute Nr. 2, aber für vorne reichts eben nicht. Im Gegensatz zur Warren zum Beispiel.
  • circumspectat animo 05.12.2019 23:00
    Highlight Highlight Das ist dann wohl wirklich die demokratische Antwort auf Trump 😂

    Wie mehrere US-Medien zunächst berichteten bezeichnete Biden den Mann auch noch als «fett», «fat». Sein Kampagnen-Team verneinte dies jedoch und meinte, er habe «fact», «Fakt», gesagt.
  • Alphonse Graf Zwickmühle 05.12.2019 22:50
    Highlight Highlight Dumm, Bidener, am Trumpsten.
  • N. Y. P. 05.12.2019 22:44
    Highlight Highlight «Habe Beherrschung nicht verloren»

    Neeein, Joe, das war ein staatsmänischer Auftritt. Total souverän. Auf keinen Fall hat man dich auf die Palme gebracht. So ein Jungbrunnen wie du, wird das schnell verarbeitet haben.
  • Forrest Gump 05.12.2019 22:37
    Highlight Highlight Fand Biden als Vize eigentlich recht sympatisch, wenn auch teilweise etwas unbeholfen. Die ganze Ukraine-Geschichte und dieser Auftritt hinterlassen bei mir aber einen faden Beigeschmack. Ein weiterer Demokrat, der für mich unwählbar ist. Unglaublich, dass sich in einem Land wie die USA kein kompetenter Gegenkandidat finden lässt, der keinen Dreck am Stecken hat..
    • P. Silie 05.12.2019 22:42
      Highlight Highlight "Unglaublich, dass sich in einem Land wie die USA kein kompetenter Gegenkandidat finden lässt, der keinen Dreck am Stecken hat.."

      Welcome to the world of politics.
    • MadScientist42 05.12.2019 22:56
      Highlight Highlight Man muss politisch nicht zwingend mit ihnen einverstanden sein, aber es gibt kaum ein Politiker, der schon so lange und vehement seine gleichbleibenden Ansichten vertritt, wie Bernie Sanders. Dreck am Stecken hat er soviels mir ist auch nicht.
      Wahrscheinlich der Kandidat, der Trump am ehsten schlagen wird, weil er eine Alternative bietet zu Trump und nicht einfach gleich weiter machen will wie Obama.
    • Bruno S.1988 05.12.2019 23:09
      Highlight Highlight Bernie Sanders hat auch dreck am stecken. Und zwar wurde er 1963 als junger Aktivist verhaftet als er gegen die Diskriminierung der Schwarzen protestierte. Er wurde fest genommen und musste 25$ Strafe bezahlen!
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maedhros Niemer 05.12.2019 22:31
    Highlight Highlight Hach...
    Bernie Sanders!
    • Raffig 06.12.2019 05:29
      Highlight Highlight Pete Buttiegieg 2020!!
    • Pümpernüssler 06.12.2019 11:14
      Highlight Highlight Die lernen es leider nie...
  • Evan 05.12.2019 22:27
    Highlight Highlight Klingt ja was nach Trump
    • Evan 05.12.2019 22:39
      Highlight Highlight Was hab ich denn hier geschrieben
  • P. Silie 05.12.2019 22:27
    Highlight Highlight "Wie mehrere US-Medien zunächst berichteten bezeichnete Biden den Mann auch noch als «fett», «fat». Sein Kampagnen-Team verneinte dies jedoch und meinte, er habe «fact», «Fakt», gesagt."

    What a fact idiot dieser 83 jährige doch ist! Go get your cofveve!
    • MarGo 06.12.2019 07:17
      Highlight Highlight genau, no marlarkey!!
  • rokat 05.12.2019 22:24
    Highlight Highlight Trump ist untragbar, aber was Biden hier bietet, unterscheidet sich gerade nicht allzu sehr von Trumps üblichem Verhalten.
    • Pakart 05.12.2019 22:36
      Highlight Highlight Traurig aber wahr.
  • Saerd neute 05.12.2019 22:22
    Highlight Highlight Dass Biden mit dieser Vorgeschichte überhaupt kandiert ist ein Rätsel.
    • Basti Spiesser 06.12.2019 00:02
      Highlight Highlight Damit sie ein Impeachement Grund haben, sonst wäre es ja keine Wahlbeeinflussung...
    • Hiker 06.12.2019 00:19
      Highlight Highlight Das Trump immer noch Präsident der USA ist aber auch.

Analyse

Donald Trumps neue Hetzjagd gegen die Eliten

Der Präsident streitet sich mit seinen Epidemie-Experten, legt sich mit China und der WHO an und heizt die militanten Demonstrationen gegen den Lockdown an.

Marc Thiessen ist das konservative Feigenblatt auf der Meinungsseite der «Washington Post». Regelmässig darf er dort Loblieder auf Trump und seine Regierung singen. In seiner jüngsten Kolumne zerstreut Thiessen Bedenken, das Coronavirus könnte die Wiederwahl Trumps verhindern. Im Gegenteil:

Nicht etwa die Trump-Regierung habe versagt. Es sei der Elite-Sumpf in Washington, der die Amerikaner im Stich gelassen, ja gar den Chinesen ausgeliefert habe, so Thiessen, und gibt dann noch einen drauf:

Zumindest …

Artikel lesen
Link zum Artikel