DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joe Biden tourt derzeit mit seinem Bus durch Iowa.
Joe Biden tourt derzeit mit seinem Bus durch Iowa.
Bild: AP

Diese Aussage eines 83-Jährigen bringt Joe Biden auf die Palme

05.12.2019, 22:1605.12.2019, 22:59

Joe Bidens Wahlkampf war bisher wenig überzeugend. Dennoch liegt der ehemalige Vizepräsident laut den meisten Umfragen im Feld der demokratischen Präsidentschaftskandidaten vorne. Und das Rennen spitzt sich langsam zu. Bereits in zwei Monaten findet in Iowa die erste Vorwahl der Demokraten statt.

Logisch, dass Joe Biden derzeit durch ebendiesen Bundesstaat tourt, um die Wähler von sich zu überzeugen. Bisher ging die Bus-Tour ohne grosses Aufsehen über die Bühne.

Das änderte sich am Donnerstag, als ein 83-jähriger Zuschauer eine dem Kandidaten unangenehme Aussage machte. Es dürfte ein Vorgeschmack darauf sein, was Biden erwarten wird, falls er tatsächlich Trumps Endgegner wird.

Biden wird laut

Der Zuschauer sagte Folgendes:

«Wir alle wissen, dass Trump Mist gebaut hat in der Ukraine. Sie auf der anderen Seite haben aber ihren Sohn dorthin geschickt, um für eine Gas-Firma zu arbeiten, obschon er keine Erfahrung mit Gas hat.»

Der 83-Jährige bezog sich damit auf das Engagement Hunter Bidens, Joe Bidens Sohn, der im Vorstand der ukrainischen Firma Burisma war und dort bis zu 50'000 US-Dollar im Monat verdiente. Donald Trump verlangte deswegen eine Untersuchung des ukrainischen Präsidenten.

Biden, der während des Wahlkampfes versuchte, das Thema zu umgehen, hörte dem Mann zunächst zu, verlor dann aber die Geduld. Biden wetterte:

«Sie sind ein verdammter Lügner! Das stimmt nicht.»

Ein Mitarbeiter Bidens versuchte darauf, dem Zuschauer das Mikrofon aus der Hand zu nehmen. Aber Biden forderte den Mann auf, weiter zu machen. «Lassen, Sie ihn. Lassen Sie ihn.» Er sei schon lange genug unterwegs, er könne solche Sachen regeln, so Biden. «Das ist der Grund, warum ich kandidiere.»

Biden ging in der Folge auf den Vorwand ein, dass er zu alt und nicht genug fit für das Amt sei. Er gab sich kämpferisch:

«Lassen wir uns hier zusammen Liegestützen machen. Lass uns rennen. Lass uns was auch immer machen. Lass uns einen IQ-Test machen.»

Danach ging es nochmals um das Engagement Hunter Bidens in der Ukraine. Biden wiederholte, dass er seinen Sohn nicht in die Ukraine geschickt habe. Und dass er jetzt nicht mit dem Zuschauer streiten wolle.

Worauf der Zuschauer meinte: «Sie haben nicht mehr Rückgrat als Donald Trump. Ich werde Sie nicht wählen.»

Biden sagte nur: «Das weiss ich. Sie sind zu alt für mich.»

Wie mehrere US-Medien zunächst berichteten bezeichnete Biden den Mann auch noch als «fett», «fat». Sein Kampagnen-Team verneinte dies jedoch und meinte, er habe «fact», «Fakt», gesagt.

«Habe Beherrschung nicht verloren»

Nach dem Gespräch sagte Biden zu den Journalisten, er habe dieses Gerücht verstummen lassen wollen. Dieser Mann sei Teil von Trumps Spiel gewesen.

Als ein Reporter entgegnete, dass er Trump doch nur in die Hand spiele, wenn er die Beherrschung verliere, meinte Biden: «Ich habe die Beherrschung nicht verloren. Was ich tun wollte, war, diese Sache zu beenden.»

Wie das Magazin Politico berichtet, wollte dann noch jemand wissen, ob es nicht angebracht gewesen sei eine Frage über Hunter Bidens Geschäfte zu stellen. Biden gab keine Antwort und lief davon. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

1 / 7
Diese Demokraten kandidieren gegen Trump
quelle: epa/epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

So sieht der wahre Staatsstreich von Donald Trump aus

Der Historiker Robert Kagan beschreibt in der «Washington Post» ein bedrückendes, aber realistisches Szenario, wie sich die USA in einen faschistischen Staat verwandeln könnten.

Derzeit scheint es Donald Trump und den Republikanern nicht gut zu laufen. Der ehemalige Chefstratege des Ex-Präsidenten, Steve Bannon, der ehemalige Stabschef Mark Meadows und dessen Stellvertreter Dan Scavino sowie der ehemalige Stabschef im Pentagon, Kash Patel, müssen vor dem Untersuchungsausschuss antreten, der die Vorkommnisse des 6. Januars abklärt. Selbstredend hat Trump angekündigt, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um dies zu verhindern.

Gleichzeitig scheint sich im Bundesstaat Arizona …

Artikel lesen
Link zum Artikel