DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sein grösster Erfolg: Miroslav Klose stemmt den WM-Pokal in die Höhe.
Sein grösster Erfolg: Miroslav Klose stemmt den WM-Pokal in die Höhe.
Bild: imago-images.de

WM-Rekordtorschütze Klose: «Schiessen war richtig schlimm. Ich konnte nicht schiessen»

16.09.2021, 07:2116.09.2021, 13:15

Der ehemalige deutsche Nationalspieler Miroslav Klose war vor allem für eines bekannt: treffsichere Kopfbälle. Beim Abschluss mit dem Fuss konnte der 43-Jährige hingegen selten glänzen. «Schiessen war für mich richtig schlimm», beichtete er im Podcast «Einfach mal Luppen» seinem ehemaligen Teamkollegen Toni Kroos. Weltmeister Klose, der es so immerhin zum WM-Rekordtorschützen und zum erfolgreichsten Torschützen der deutschen Nationalmannschaft gebracht hat, hatte sich damals sogar eine Strategie ausgedacht, nicht am Torschusstraining teilnehmen zu müssen.

«Ich habe, glaube ich, ein oder zwei Tore Maximum von ausserhalb des Sechzehners gemacht», sagt Klose. Die zwei Treffer sollen in Kaiserslautern gewesen sein, erinnert er sich.

Zu schade fürs Archiv: der 22-jährige Kaiserslautern-Stürmer Klose als «Roter Teufel vom Betzenberg».
Zu schade fürs Archiv: der 22-jährige Kaiserslautern-Stürmer Klose als «Roter Teufel vom Betzenberg».
Bild: imago-images.de

Klose erinnert sich auch, warum er damals getroffen hat: «Wo der Torhüter, glaube ich, mit Absicht in die andere Ecke gesprungen ist», begründet er. Zum Vergleich: Alleine für die erste Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern erzielte Klose 16 Kopfballtore. «Ich habe gemerkt, dass ich höher springen kann als alle anderen und den Ball immer ordentlich treffe», sagte er über seine Erfolge.

Getrickst, um sich drücken zu können

Leider vernachlässigte der Kopfball-Star das Training mit dem Fuss. «Schiessen war für mich richtig schlimm. Ich konnte nicht schiessen», gab er im Podcast zu.

Während seiner Zeit in Kaiserslautern liess sich der Stürmer sogar «einen Trick einfallen», um nicht am Torschusstraining teilnehmen zu müssen. «Den ersten oder zweiten Ball habe ich – damit es nicht so auffällt – übers Tor geschossen», beginnt er seine Erklärung und führt aus: «Dann habe ich eine Zeit lang gebraucht, um den Ball zu holen und mich dann wieder hinten anzustellen. Dann habe ich jeden dritten vorgelassen und nochmal den Schuh gebunden.»

Ob Trainerfuchs Otto Rehhagel bemerkte, dass sich sein junger Stürmer gerne drückte?
Ob Trainerfuchs Otto Rehhagel bemerkte, dass sich sein junger Stürmer gerne drückte?
Bild: imago-images.de

Das Resultat seiner Strategie: «Letztendlich habe ich bei 20 Minuten Torschusstraining dreimal aufs Tor geschossen», sagte Klose gegenüber Kroos. Die beiden gewannen im Jahr 2014 in Brasilien gemeinsam die Fussball-Weltmeisterschaft. Beim DFB ist Klose weiterhin Rekordtorjäger mit 71 Treffern.

Nach seiner aktiven Karriere war der ehemalige Nationalspieler für längere Zeit Co-Trainer beim FC Bayern München. Danach wurde er als Cheftrainer bei Fortuna Düsseldorf und zwischenzeitlich sogar als Assistent von Hansi Flick bei der Nationalmannschaft gehandelt. In beiden Fällen kam es aber nicht zu einem Vollzug. Daher wartet er aktuell auf seine nächste Aufgabe im Profi-Fussball. (ram/lfr/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Danke für die Unterhaltung, Prinz Poldi! Lukas Podolskis beste Sprüche

1 / 20
Danke für die Unterhaltung, Prinz Poldi! Lukas Podolskis beste Sprüche
quelle: x01095 / wolfgang rattay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB schlägt ManUtd – und die Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Abschiedstränen, Kunstschüsse und Schmankerl – 9 Aufreger des Fussball-Weekends

Trotz Länderspielpause gab es an diesem Fussball-Wochenende einiges zu sehen – aus den Nationalmannschaften oder Klubs in den tieferen Regionen. Das waren die Aufreger des Wochenendes

Für Fussballzwerge wie Andorra gibt es kaum jemals etwas zu holen, wenn Mannschaften wie Vize-Europameister England zu Besuch kommen. So auch dieses Mal. Mit einem verhältnismässig gnädigen 5:0 setzen sich die «Three Lions» am Samstag in den Pyrenäen durch.

Den Spielern Andorras ist dies natürlich auch bewusst, doch immerhin nehmen sie einzigartige Erfahrungen mit. Und dass sie ab hohen Niederlagen den Humor nicht verlieren, beweist Ildefons Lima Sola. Der 41-Jährige postet nach dem Spiel ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel