Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
dpatopbilder - HANDOUT - Dieses Foto, das der russische Oppositionsf

Alexej Nawalny und seine Frau Julia an einem unbekannten Ort in Deutschland via Instagram. Bild: Uncredited/Navalny/Instagram/AP/dpa

Kreml attackiert Deutschland nach Nawalnys «sogenannter Vergiftung»

Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat Moskau dem deutschen Aussenminister Heiko Maas eine «russlandfeindliche Politik» vorgeworfen.



Die Äusserungen des SPD-Politikers Heiko Maas vor der UN-Vollversammlung seien die Fortsetzung einer «feindlichen antirussischen Linie Berlins» im Zusammenhang mit der «sogenannten ‹Vergiftung› A. Nawalnys», teilte das russische Aussenministerium am Mittwoch mit.

Russland betonte, dass für die mutmassliche Vergiftung Nawalnys mit dem laut Chemiewaffenverbot geächteten Kampfstoff der Nowitschok-Gruppe bisher keine Beweise vorgelegt worden seien.

Der SPD-Politiker Maas hatte die Vergiftung Nawalnys mit einem chemischen Kampfstoff als «Problem für die ganze Staatengemeinschaft» bezeichnet und Russland erneut mit Sanktionen gedroht. «Ich fordere Russland auf, mehr zu tun zur Aufklärung dieses Falls. Ein solcher Fall kann nicht folgenlos bleiben», sagte Maas in einer für die Sitzung am Dienstag aufgezeichneten Videoansprache.

Nawalny noch immer in Deutschland

Der 44-jährige Oppositionelle Nawalny ist einer der schärfsten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Nach dem Befund eines Bundeswehr-Speziallabors wurde er mit dem Kampfstoff vergiftet.

Nawalny war im August während eines Inlandsflugs in Russland zusammengebrochen und später zur Behandlung in das Berliner Krankenhaus Charité gebracht worden. Wochenlang lag er dort im künstlichen Koma, inzwischen wurde Nawalny aber entlassen. Er hält sich weiter in Deutschland auf. Russland weist alle Vorwürfe zurück, in den Fall verwickelt zu sein.

Dieses Foto, das der russische Oppositionsf

Dieses Foto hat der russische Oppositionsführer am Mittwoch, 23. September 2020, auf seinem Instagram-Account veröffentlicht. Bild: sda

Die Äusserungen von Maas seien besonders zynisch, weil die deutsche Seite russische Rechtshilfegesuche und Angebote der Zusammenarbeit ignoriere, teilte das Ministerium in Moskau weiter mit. Russland gelange zu dem Schluss, dass es angesichts «des Verhaltens Deutschlands und seiner Verbündeten in der EU und Nato unmöglich ist, mit dem Westen noch irgendetwas zu tun zu haben, bis er die Methoden der Provokation einstellt (...) und damit beginnt, sich ehrlich und verantwortlich aufzuführen». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Fall Nawalny

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Merkoror27 . 01.10.2020 10:46
    Highlight Highlight Ihr seit wohl alle im Jahr 2000 geboren... so einfach kann man Menschen die Meinungen manipulieren,hätte ich nicht gedacht
  • davej 01.10.2020 10:38
    Highlight Highlight Beweise wie die Blutanalysen wurden nicht veröffentlicht. Keine Offiziellen Beweise, aber ein riesen Theater in den Medien. Und weshalb war Putin einverstanden Nawalny nach Deutschland auszuliefern? Er hätte wissen müssen, dass es noch mehr Sanktionen hagelt. Die Kampagne wurde angeführt vom Deutschen Medienkonzern Axel-Springer, der mittlerweile in besitz von US-Amerikaner ist ( KKR - Kohlberg Kravis Roberts & Co ).
    Pressefreiheit nach westlichem Modell.
  • Magnum 01.10.2020 09:30
    Highlight Highlight Unglaublich dreist, wie das Aussenministerium Russlands nun von einer «angeblichen Vergiftung» und steten Provokationen des Westens spricht und Maas Zynismus vorwirft.

    Projektion pur, und das von einer Möchtegern-Supermacht. Trollen ist die Kernkompetenz Russlands, von den Trollfabriken bis zu Peskov und Lawrow.
    • Ueli der Knecht 01.10.2020 14:18
      Highlight Highlight "Unglaublich dreist, wie das Aussenministerium Russlands nun von einer «angeblichen Vergiftung» und steten Provokationen des Westens spricht und Maas Zynismus vorwirft."

      Dumm nur, dass Russland dafür gute Argumente hat, vorallem

      1) dass Deutschland die Untersuchung dieser Anschuldigungen (Einsatz eines verbotenen chemischen Kampfstoffs) nicht der einzig dafür befähigten und legitimierten UN-Organisation OPCW überlässt, sondern selbst durchführen will (wozu Deutschland weder befähigt noch legitimiert ist);

      2) dass Deutschland diesbezügliche russische Rechtshilfeersuchen nicht beantwortet.
    • P. Meier 01.10.2020 18:32
      Highlight Highlight @Ueli.....: wozu wird ein Rechtshilfegesuch gestellt, wenn gar keine Untersuchung stattfindet?
    • Magnum 01.10.2020 18:54
      Highlight Highlight Russland wollte zuerst überhaupt keine Untersuchung und hat behauptet, dass Nawalny an einer Stoffwechselstörung gelitten oder übermässig gesoffen habe. Erst als eine Vergiftung Nawalnys nicht mehr ernsthaft bestritten werden konnte, änderte Moskau seinen Schmus dahin gehend, dass Deutschland nicht auf Rechtshilfeersuche reagiere.

      Sorry, Ueli: Ich habe zu genau verfolgt, wie der Kreml bei der Krim-Annektion und dem Abschuss der MH-17 (ein Kriegsverbrechen) einen Unsinn nach dem andern verzapft hat. Die Propagandamasche Putins ist ausgelutscht, und ich fall da nicht mehr drauf rein.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Alice36 01.10.2020 08:51
    Highlight Highlight Der Westen soll sich ehrlich und verantwortlich aufführen... und das vom Kreml.🤣
    Ausgerechnet die Truppe die seit Jahren Menschen vergiftet, Territorien annektiert, die öffentliche Meinung beeinflusst und unterdrückt und sich mit Vorliebe in ausländische Wahlen und Abstimmungen einmischt, ausgerechnet diese Leute verlangen Ehrlichkeit und Verantwortung. Mich laust der Affe🤢🤮
    • Dong 01.10.2020 11:55
      Highlight Highlight Sorry aber wo lebst Du eigentlich: Wenn in den letzten 20 Jahrend jemand routinemässig Länder überfallen hat, dann die USA. Und aktuell tut's Erdogan - und ich habe nicht die leisesten Sanktionsdrohungen seitens der EU vernommen. Dann irgendwann folgt Russland weit abgeschlagen auf der Liste der Schurkenstaaten.
    • Ueli der Knecht 01.10.2020 14:23
      Highlight Highlight "Ausgerechnet die Truppe die seit Jahren Menschen vergiftet, Territorien annektiert, [uvm]"

      Man kann Unrecht nicht mit Unrecht legitimieren, @Alice36.

      Offensichtliches Fakt ist, dass der Westen sich nicht ehrlich und verantwortlich aufführt, und den Russen damit quasi in die Hände spielt. Das ist Kindergartenniveau.

      Ehrlich und verantwortlich wäre:

      1) Die Untersuchung zu Anschuldigungen betr. chemischen Kampfstoffes der einzig befähigten und legitimierten UN-Organisation OPCW zu übertragen;

      2) russische Rechtshilfegesuche (bezüglich Mordversuch an Nawalny) gewissenhaft zu beantworten.
    • Korrektur 01.10.2020 15:07
      Highlight Highlight Oh je, der Ueli
      Nicht nur ein IZRS Helfer, jetzt auch noch Putin Troll.

      Aber passt schon...
  • rodolofo 01.10.2020 07:59
    Highlight Highlight Unglaublich!
    Putin-Russland ist in Bezug auf Lügen immer noch "first", auch wenn die Trump-USA gewaltig am aufholen sind.
    • Korrektur 01.10.2020 08:34
      Highlight Highlight Das du Trump gleichsetzt mit dem Diktator Putin, lässt bei dir tief blicken 🙈
    • Ueli der Knecht 01.10.2020 14:27
      Highlight Highlight Biden behauptete immerhin, dass Trump Putins Schosshündchen sei.

      Gegenüber Trump erscheint Putin tatsächlich als äusserst umgänglich, intelligent und mit hohem Niveau.

      Vorallem solltes man stets beachten, dass RUssland (und somit auch Putin) sich der Europäischen Menschenrechtscharta und der Gerichtsbarkeit durch das EGMR unterstellt ist, wohingegen Trump auf sämtiches internationales Recht scheisst, das ihm gerade nicht in den Kram passt (und zB. auch Richter und Ankläger des internationalen Strafgerichtshof mit Sanktionen belegt, weil die amerikansiche Kriegsverbrechen untersuchen).
  • benn 01.10.2020 07:25
    Highlight Highlight Russland den Fall aufklären, der war gut, ich krümme mich gerade vor lachen
  • Smeyers 01.10.2020 07:18
    Highlight Highlight Zuerst die illegale Krim Besetzung, Krieg mit der Ukraine an der Ostgrenze Vergiftung und Inhaftierung von politischen Gegnern. Da hat sich seit der Sowjetunion nicht viel geändert. Putin kann man nicht trauen und er wird uns als legaler Diktator lange erhalten bleiben.
    • Topfuel 01.10.2020 10:48
      Highlight Highlight Warum eine so einseitige Betrachtensweise? Warum die selben Vorkommnisse mit verschiedenen Massstäben messen. Warum ein solcher Hass gegen Russland?
      -Krim = Golan Höhen oder Gazastreifen.
      -Ukraine total unschuldig an der Situation(Poroschenko, Klitschko)?
      -Vergiftungen(ev. viel Provokation)
      -Kann man der russischen Regierung weniger trauen als der amerikanischen oder der Deutschen?
    • Ueli der Knecht 01.10.2020 14:32
      Highlight Highlight "Zuerst die illegale Krim Besetzung,"

      Die illegale Kosovo-Besetzung, bzw. Annektion war vor der Krim-Annektion, @Smeyers.

      Also schön der Reihe nach. Die Annektion der Krim wurde von Russland gleich (seltsam) begründet, wie die NATO-Staaten die Annektion des Kosovos begründeten.

      Wenn also die Annektion der Krim illegal sein sollte, dann wäre das auch die Annektion des Kosovos.

      "Da hat sich seit der Sowjetunion nicht viel geändert."

      Tatssächlich. Wir stecken nachwievor im Ersten Weltkrieg. Seither herrscht Krieg auf der ganze Welt. Nur immer wieder in neuem Gewand.
    • Smeyers 01.10.2020 19:07
      Highlight Highlight @topfuel; Du hast anscheinend in Geschichte geschlafen. Was deine Vergleiche anbelangt.
  • Raphael Stein 01.10.2020 06:44
    Highlight Highlight Russland tut dies, tut das, aber vorallem,
    sie mischen sich in innere Angelegenheiten von Staaten ein, sie unterhalten auf der ganzen Welt Militärbasen, sie töten aus dem Hinterhalt, sie hacken wie die Weltmeister, sie werden in Kürze Europa überallen sie haben schon die Krim überfallen usw.

    Warum verlassen wir nicht endlich den Kontrakurs gegen den Osten?
    Weil die US Rüstungsindustrie einen Gegegner braucht?

    PS:
    Nawalny schaut blendend aus. So kurz nach einem tötlichen Coktail.
    • Korrektur 01.10.2020 08:35
      Highlight Highlight Bekommt man eigentlich Geld für solche Kommentare?
      🤔
    • SUP_2 01.10.2020 09:18
      Highlight Highlight Könnte es sein, dass Sie ein Putin Troll sind? Das Bild ist ja wohl nicht unbedingt aktuell... übrigens hat er überlebt und muss nicht obligat krank aussehen -
    • Firefly 01.10.2020 09:45
      Highlight Highlight "Warum verlassen wir nicht endlich den Kontrakurs gegen den Osten"

      Weil Putin politische Gegner ermordet und keine Demokratie zulässt welche nicht ihn wählt.

      Kann sein, dass es mit den USA im Westen auch bald soweit ist, das werden wir sehen.

      Dann wäre Europa einer der letzte verbliebenen Flecken Demokratie und Menschlichkeit auf der Welt.

      Die Frage lautet dann eher; warum verlassen wir nicht endlich den Kontrakurs gegen Europa?
  • Dong 30.09.2020 23:47
    Highlight Highlight Wäre natürlich glaubwürdiger wenn Deutschland mal konkret informieren würde statt einfach auf Russland zu zeigen... Würde mich auch persönlich interessieren, welche Substanz denn wo identifiziert wurde, und ich verstehe nicht, warum das so ein Staatsgeheimnis ist.
    • SUP_2 01.10.2020 09:19
      Highlight Highlight Es habe mehrere offizielle Statements und unabhängige Laborresultate die publiziert wurden
    • Dong 01.10.2020 11:34
      Highlight Highlight @SUP_2: Aber wo? Offiziell ist bisher m.E.
      - Es wurde eine Substanz aus der Nowitschock-Gruppe gefunden
      - Die Substanz wurde auf der PET-Flasche nachgewiesen

      Der Rest ist nebulös. Falls Du offizielle Statement hast, gerne her damit!
  • Herbibi 30.09.2020 23:42
    Highlight Highlight Ich finde es gut, wenn Deutschland Zähne zeigt. Appeasement wäre gegenüber Russland fehl am Platz. Ich verstehe allerdings nicht, warum Deutschland die Daten nicht an Russland übergibt (Rechtshilfegesuch). Dann wäre Russland gezwungen, Farbe zu bekennen.
    • P. Meier 01.10.2020 08:31
      Highlight Highlight Warum sollen die Erkenntnisse geliefert werden, wenn der Empfänger bisher den Fall nicht untersucht?
  • Ueli der Knecht 30.09.2020 23:13
    Highlight Highlight "Der SPD-Politiker Maas hatte die Vergiftung Nawalnys mit einem chemischen Kampfstoff als «Problem für die ganze Staatengemeinschaft» bezeichnet"

    Wenn dem so wäre, dann wär das schon ein Problem der Staatengemeinschaft.

    "und Russland erneut mit Sanktionen gedroht."

    Für die Untersuchung solcher Anschuldigungen wäre die OPCW zuständig, die beim UN-Sicherheitsrat begründen und vorschlagen kann.

    "«Ich fordere Russland auf, mehr zu tun zur Aufklärung dieses Falls.», sagte Maas"

    Ist es üblich, von einem mutmasslichen Mörder zu verlangen, dass er selbst die Mord.Anschuldigung aufklären muss?
    • rolf.iller 01.10.2020 08:54
      Highlight Highlight Ach so, die OPCW kann gegenüber dem Sicherheitsrat 'vorschlagen'; sogar Sanktionen, wenn die Russen nicht kooperieren. Wir sprechen da von demselben Sicherheitsrat, indem die Russen über ein Vetorecht verfügen, gell. Da kann der Putin vor Angst wohl kaum mehr schlafen .
    • Lafayet, the real one 01.10.2020 09:48
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Ueli der Knecht 01.10.2020 12:41
      Highlight Highlight "Ach so, die OPCW kann gegenüber dem Sicherheitsrat 'vorschlagen'; sogar Sanktionen, wenn die Russen nicht kooperieren."

      Yep, die OPCW hat diese Möglichkeit, @rolf.iller.

      Schade, dass viele Leute das Völkerrecht, bzw. das Recht von Vornherein ausschliessen, um so ihre Selbstjustiz und ihr Unrecht rechtfertigen zu wollen. Primitiv.

      Art. XII des Chemiwaffenübereinkommens gibt der OPCW weitreichende Sanktionierungskompetenzen, u.a. im Abs. 4, dem Sicherheitsrat Massnahmen vorzuschlagen.

      Art. 27, Abs. 3 der UN-Charta würde ermöglichen, Russland im Sicherheitsrat vom Veto-Recht auszuschliessen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scarrus 30.09.2020 22:51
    Highlight Highlight Und der erste Preis für die beste Ironie geht an... richtig!
    Also echt jetzt, kann man nicht noch mal eine klassische Vergiftung durchführen? Das ist so was von "antirussisch"! /ironie
  • Anti-Bot 30.09.2020 22:49
    Highlight Highlight Die Russophobie wird langsam wirklich unerträglich. Europa sollte den US-diktierten Konfrontationskurs verlassen und an einem konstruktiven, eurasischen Verhältnis arbeiten.
    • stibster 30.09.2020 23:18
      Highlight Highlight Nein, am besten weder noch und Synergien in Europa selber nutzen! Dadurch unabhängig von diesen Despoten werden und für europäische Werte einstehen.
    • phreko 30.09.2020 23:39
      Highlight Highlight Und einfach hinnehmen, dass dort die Opposition vergiftet wird?
    • P. Meier 30.09.2020 23:45
      Highlight Highlight Russland weigert sich den Vorfall im eigenen Land zu untersuchen, da sie keine Beweise hätten. Sie verlangen von DE Beweise für die Vergiftung, um eigene Untersuchungen anstellen zu können und fühlen sich dabei falsch behandelt. Das entbehrt jeder Logik. Es erinnert stark an den Abschuss des Flugzeugs über der Ukraine. Warten bis "Beweise" von der Gegenseite kommen um danach "Gegenbeweise" zu präsentieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sälüzäme 30.09.2020 22:45
    Highlight Highlight Was für ein Schmierentheater der Russen. Sie haben doch alle Beweise, sein Hotelzimmer, das Flugzeug, seine Kleidung und Blutproben. Oder wurde alles so gut versteckt dass es niemand mehr findet?
    • Dong 01.10.2020 08:48
      Highlight Highlight Hotelzimmer etc. ist tatsächlich alles noch da und wird auch weiterbetrieben, offenbar ohne dass eine Dekontaminierung stattgefunden hätte. Es gab auch, trotz "Nowitschok" auf der Flasche, keine Kollateralschäden. Von dem her ist die russische Version sogar +- kohärent.

      Solange weder die Russen noch die Deutschen ihre Infos und Proben rausrücken bleibt das ein undurchsichtiges Pokerspiel von beiden (!) Seiten.
  • Winzig 30.09.2020 22:31
    Highlight Highlight man stelle sich nur vor was europa erreichen könnte würde sich ein Nawalny geführtes russland anschliessen. dafür müssten deutschland und frankreich aber ordentlich macht abgeben und wir alle müssten anfangen unsere brüder und schwestern im osten als solche zu akzeptieren und vorallem zu respektieren.
    • dan2016 01.10.2020 08:37
      Highlight Highlight Ja, wir haben verbal mit Belarus begonnen. Und der Kreml hat uns gesagt, dass wir uns nicht in andere Staaten einmischen sollten und dem anderen Staat, resp deren nicht gewählten Führung, Einmischung, inklusive Militär zugesagt

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel