Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUR ABSTIMMUNG ZUM PARC ADULA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Blick auf einen vereisten Bergsee, den Piz da Stiarls und den Piz Miezdi oberhalb der Terri Huette, auf Carpet la Greina in der geplanten Kernzone des Parc Adula, am Freitag, 4. November 2016, in Sumvitg. Im November 2016 stimmen 17 Buendner und Tessiner Gemeinden ueber die Gruendung des Parc Adula ab. Der neue Nationalpark wuerde eine Gesamtflaeche von 1250 Quadratkilometer und eine Kernzone von 142 Quadratkilometer umfassen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Sturz in Eisspalte – zwei Wanderer sterben bei Bergunglück im Tessin



Zwei Wanderer haben am Samstag am Piz Adula im Tessin ihr Leben verloren. Die Opfer sind Schweizer im Alter von 56 und 47 Jahren, die im Mendrisiotto lebten, teilte die Tessiner Polizei am Samstagabend mit.

Nach vorläufigen Angaben stürzten beide Männer in der Adulajoch Region aus noch unbekannten Grund etwa 60 Meter in eine Eisspalte.

Hilfsmassnahmen seien wegen des schlechten Wetters und des Unfallortes besonders schwierig, fügte die Polizei hinzu. Rega und Heli Bernina standen im Einsatz. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wahlen in Basel-Stadt: Grüne gewinnen im Kantonsparlament auf Kosten der SP

Das Grüne Bündnis und die Grünliberalen gehen gemäss Schlussresultat als grosse Sieger der baselstädtischen Grossratswahlen hervor. Markante Sitzverluste müssen SVP, SP und die FDP hinnehmen.

Die SP bleibt mit 30 Sitzen mit Abstand die stärkste Partei im Grossen Rat. Sie verliert gegenüber den letzten Grossratwahlen 2016 aber 4 Sitze. Das Grüne Bündnis kann sich mit 18 Sitzen (+4) neu als zweitstärkste Fraktion positionieren.

Mit einem Gewinn von 4 Sitzen sind die Grünliberalen verhältnismässig die grössten Sieger der Wahlen. Sie können ihre Sitze auf 8 verdoppeln und erreichen dadurch wieder Fraktionsstärke.

Zu den grössten Verliererinnen zählen SVP und FDP. Die SVP muss einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel